X
videoplayer04:07
18.01.2024  12:32 Uhr 2

Samsung Galaxy S24 im Hands-on: Eindrücke zu den KI-Smartphones

Am Mittwochabend hatte Samsung die neue Galaxy S24-Reihe enthüllt. Zwar bringen das Galaxy S24, Galaxy S24+ und Galaxy S24 Ultra im Vergleich zu ihren Vorgängern auch eine verbesserte Hardware, im Vordergrund der Präsentation standen aber ganz klar die vielen neuen KI-Features. Unser Kollege Johannes Knapp war in San Jose und hat sich dort die neuen Smartphones schon einmal angeschaut.

Design und Ausstattung

Wie gewohnt ähneln sich das Samsung Galaxy S24 und Galaxy S24+ hinsichtlich ihres Designs und ihrer Ausstattung. Unterschiede gibt es vor allem bei den Display-Größen, welche 6,2 Zoll (Full HD) beziehungsweise 6,7 Zoll (QHD+) betragen. Das Galaxy S24 Ultra besitzt hingegen ein abweichendes Design mit Titanrahmen. Hier ist der Bildschirm mit 6,8 Zoll (QHD+) zudem noch ein wenig größer.

Samsung Galaxy S24
Die Galaxy S24-Reihe ...


Samsung Galaxy S24 Ultra
... kommt mit besserer Hardware ...


Samsung Galaxy S24
... und viel KI

Bei den Prozessoren gibt es ebenfalls Unterschiede: Während im Galaxy S24(+) ein Exynos 2400 steckt, arbeitet im S24 Ultra der Qualcomm Snapdragon 8 Gen 3. Bei den Kameras setzt das teuerste Modell auf eine Kombination aus 200-Megapixel-Weitwinkel, zwei Teleobjektiven mit 10 respektive 12 Megapixeln sowie einem 12 Megapixel Ultraweitwinkel-Objektiv. Die beiden kleineren Modelle müssen sich mit 50-Megapixel-Weitwinkel, 10-Megapixel-Tele und 12-Megapixel-Ultraweitwinkel "begnügen".

Bilder-KI, Übersetzungen und neue Suche

Trotz dieser Unterschiede sind die KI-Funktionen bei allen drei Modellen weitestgehend gleich. Auf Bildern lassen sich etwa Objekte markieren und anschließend entfernen oder verschieben, wobei die dadurch entstehenden Lücken automatisch aufgefüllt werden. Auch lassen sich schief aufgenommene Bilder gerade stellen. Videos spielen die neuen Smartphones auf Wunsch in Zeitlupe ab, wobei die KI dann die fehlenden Zwischenbilder generiert.

Eine Live-Übersetzung in 13 verschiedenen Sprachen soll Sprachbarrieren beseitigen, indem sie etwa Telefonate oder auch Gespräche mit Kollegen und Freunden in Echtzeit übersetzt. Mittels Circle to Search können beliebige Objekte auf dem Bildschirm markiert werden, woraufhin der Nutzer dann möglichst hilfreiche Informationen per Google-Suche zu diesen erhält.

Mehr von Johannes: Zum Artikel auf NewGadgets.de NewGadgets auf YouTube
Mehr anzeigen
Verwandte Themen
Samsung Galaxy Künstliche Intelligenz Samsung Electronics Android
☀ Tag- / 🌙 Nacht-Modus
Desktop-Version anzeigen
Impressum
Datenschutz
Cookies
© 2024 WinFuture