EcoFlow Delta 2: Power-Station für viele Gelegenheiten - bis zu 3kWh

Christian Kahle am 02.09.2022 08:20 Uhr
10 Kommentare
videoplayer
Bei der EcoFlow Delta 2 handelt es sich um eine Power-Station mit 1024 Wh Kapazität. Wem diese Menge nicht ausreicht, kann sie mit Hilfe von Zusatzakkus über einen Anschluss an der Seite auf bis zu 3 kWh ausbauen. Der Wechselrichter ermöglicht eine Dauerleistung von 1800 W und bis zu 2400 W in der Spitze. Der Hersteller setzt bei der Delta 2 auf einen LiFePO4-Akku. Diese Lithium-Eisenphosphat-Batterie ermöglicht 3000 Ladezyklen, bevor die Kapazität auf unter 80 % fällt. Im Vergleich zum 2019 erschienen Vorgänger wird die Delta 2 zügiger aufgeladen: X-Stream Fast Charge mit 1200W wird unterstützt.

EcoFlow Delta 2


EcoFlow Delta 2


EcoFlow Delta 2

Die Delta 2 verfügt über vier USB-A Ports auf der Front. Dazu kommen zwei USB-C-Ports mit jeweils 100 Watt Spitzenleistung. Wer sein Smartphone besonders schnell über USB-A laden möchte, nutzt dafür die beiden rechten Ports, die mit Fast Charge gekennzeichnet wurden. Um die USB-Ports bzw. die Steckdosen einzuschalten, verfügen die jeweiligen Bereiche über einen eigenen Power-Button. Wird jener gedrückt, leuchtet in ihm eine kleine weiße LED auf. Das unauffällige Licht ist ein guter Indikator dafür, dass ein Ausgang in Betrieb ist und kann als Erinnerung dienen, die entsprechende Sektion nach der Verwendung zu deaktivieren. Dank App-Steuerung ist dies nun auch über die EcoFlow-eigene App möglich. Über jene können auch Firmware-Updates eingespielt und die WLAN-Verbindung der Power Station eingerichtet werden. In der Praxis funktioniert die Aktivierung bzw. Deaktivierung der Ports aus der Ferne problemlos.

EcoFlow Delta 2

Ist die Delta 2 einmal leer, wird sie binnen 50 Minuten von 0 auf 80 Prozent aufgeladen. Die restlichen Prozente werden mit um die 618 Watt nicht nur schonender, sondern auch leiser aufgetankt. Insgesamt benötigt eine komplette Aufladung 80 Minuten. Während des Aufladens schalten sich die Lüfter der Delta 2 ein. Diese sind gerade in den ersten 50 Minuten durchaus hörbar. Erst, wenn die Power-Station das Ladetempo verringert, reduziert sich auch die Lüfter-Lautstärke. Wer sich von einer erhöhten Geräuschkulisse leicht irritieren lässt, lädt die Delta 2 in einem anderen Raum. Unser Kollege Timm Mohn zeigt sich wenig beeindruckt vom Lüftergeräusch und kann problemlos nebenher arbeiten. Um die Geräuschkulisse dauerhaft niedrig zu halten, lässt sich die Ladegeschwindigkeit via App einstellen bzw. begrenzen. Die Delta 2 kann nicht nur via Kaltstecker, sondern auch via Solar-Panel geladen werden. Über jenen Eingang lässt sich die Delta 2 mit 500 Watt laden. Bei dieser Geschwindigkeit ist die Delta 2, praller Sonnenschein vorausgesetzt, in etwa drei Stunden vollständig aufgeladen.

Über optional erhältliche Zusatzakkus kann die Kapazität der kompakten Power Station wahlweise um 1 kWh oder 2 kWh erweitert werden. Damit einher geht die Wahlmöglichkeit, ob man mit der Delta 2 allein ein kompaktes System oder eben etwas Zusatzgewicht zum Camping-Ausflug mitnehmen möchte. Wem die Delta Pro mit einer Kapazität von 3,6 kWh zu schwer ist, findet mit der Delta 2 samt Zusatzakkus eventuell das richtige Maß an Flexibilität. Mit den LiFePO4-Zellen ist die Delta 2 ähnlich langlebig wie die EcoFlow Delta Pro. Im normalen Hausgebrauch hat man folglich ungefähr 10 Jahre ungezügelten Spaß mit der Power Station. Betrieben werden kann mit der Delta 2 so ziemlich alles: vom Beamer bis hin zur Spülmaschine. Besonders positiv soll auch noch mal das Gewicht von nur 12 Kilogramm hervorgehoben werden: Die kompakte Power-Station kann man durchaus sehr bequem mit einer Hand eine längere Strecke tragen.

Vorteile


Nachteile


Mehr von Timm: Nerdbench Timm auf YouTube
10 Kommentare lesen & antworten
Verwandte Themen
Stromversorgung
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies