Celexon: Hochkontrast-Rahmenleinwand für Ultrakurzdistanz-Beamer

Christian Kahle am 29.03.2022 18:49 Uhr
videoplayer
Um das volle Potenzial aus einem Ultrakurzdistanz-Projektor herrauszuholen, benötigt man eine passende Leinwand. Um eine solche handelt es sich bei der Celexon CLR HomeCinema UST Hochkontrast-Rahmenleinwand. Das CLR in Namen der Leinwand steht für "Ceiling Light Rejecting" - die Leinwand mildert also Umgebungslicht ab und lässt dafür das projizierte Bild umso kräftiger erscheinen. Je nach verfügbarem Platz im Wohn- oder Heimkinozimmer kann man sich für eine Bilddiagonale von 120, 110 und 100 Zoll entscheiden. Nicht erst die größte Ausführung der Leinwand ermöglicht ein deutliches gesteigertes Kinofeeling in den eigenen vier Wänden.

Bevor es mit der Leinwand losgehen kann, muss diese aufgebaut bzw. aufgehangen werden. Celexon legt dem dreiteiligen Paket dafür eine Anleitung bei. Diese ist zum einen in Deutsch gehalten und zum anderen leicht verständlich. Im Vorfeld sollte man einen Blick ins Handbuch werfen. So lässt sich sicherstellen, dass man einen passenden Bohraufsatz für die 5x88 Schrauben im Schrank hat. Ist dies nicht der Fall, kauft man diese kurzfristig nach. Nicht nachgekauft werden müssen Handschuhe, die im Lieferumfang enthalten sind. Mit jenen kann die Leinwand sorgsam aufgebaut werden.

Bis auf einen Bohrer für die Wand ist alles an Werkzeug, was für die Montage der Leinwand benötigt wird, im Lieferumfang enthalten. In der Anleitung wird großer Wert darauf gelegt, dass die einzelnen Arbeitsschritte mit höchster Sorgfalt durchgeführt und die einzelnen Bestandteile des Rahmens in regelmäßigen Abständen beim Aufbauen auf Spaltbildung kontrolliert werden sollten. Für den Aufbau benötigt man viel Platz auf dem Boden. Vor der Montage sollte man folglich das Zimmer weitläufig räumen. Spätestens wenn die Leinwand faltenfrei und ohne sichtbare Spalten hängt, zahlt sich die Mühe allerdings schnell aus. Ob die Leinwand streifenfrei ist, kann man bereits vor der Wandmontage kontrollieren, indem man sie vorsichtig anhebt. Im Idealfall liegen alle Rahmenteile passend auf und bilden keine Spalten oder Unebenheiten. Sollte dies dennoch der Fall sein, muss man eventuell nochmals die letzten Schritte wiederholen. Vor dem Aufbau sollte man sich Gedanken darum machen, wie die Leinwand hängen muss und wo der Ultrakurzdistanz-Projektor im Alltag steht. Kleine Korrekturen sind zwar möglich, im Großen und Ganzen empfiehlt es sich aber, alles passgenau aufeinander auszurichten.

120 Zoll sind beeindruckend

Hat man den Aufbau hinter sich gebracht, kann das Kinoerlebnis beginnen: Gerade in der 120 Zoll Variante wirkt die Leinwand beeindruckend groß. Genauso verhält es sich auch mit dem Bild, das von einem UST-Projektor auf die Celexon-Leinwand projiziert wird. Laut Celexon können auf der Leinwand nicht nur 4K- sondern auch 8K-Inhalte dargestellt werden. Während der Xgimi Aura zwar mit 4K-Inhalten brillieren kann, fehlt unserem Kollegen Timm Mohn leider der passende 8K-Projektor. Die Leinwand kommt mit einem 175° Blickwinkel daher. Sollte man die heimische Couch also mit vielen Zuschauern zupflastern, hat auch die am jeweils äußeren Rand sitzende Person eine gute Sicht auf das laufende Programm. Das Leinwandtuch ist retroreflektiv und sorgt für einen deutlich gesteigerten Kontrast im Vergleich zu herkömmlichen Leinwandtüchern. Dabei kann das spezielle Tuch der Celexon-Leinwand nicht nur bei Dunkelheit, sondern auch mit Restlicht im Raum überzeugen. Der große Vorteil der Celexon-Leinwand wird im Alltag schnell klar: Am Tag oder mit eingeschaltetem Deckenlicht können Inhalte weiterhin konsumiert werden. Das Bild lässt sich trotzdem gut anschauen. Bei Restlicht im Raum kann man folglich nicht nur knallige Inhalte, wie Cartoons, betrachten, sondern auch Realverfilmungen, die teils mit herausfordernden Bildkompositionen daherkommen.

Neugierige Besucher halten die Celexon-Leinwand oft für einen sehr, sehr großen Fernseher. Diese Wahrnehmung wird durch den modernen Look begünstigt. Die Ränder der UST-Leinwand sind sehr schmal: Von den 268,1 x 151,8 cm Außenmaßen bei der 120 Zoll Ausführung sind 265x149 cm Sichtfläche. Der Alu-Rahmen ist in matt-schwarz gehalten. Dadurch kommt es zu keinen unschönen Reflektionen der Projektion. Die Leinwand eignet sich für eine Vielzahl an Anwendungen: Neben Filmen- und Serien kann man mit passender Beamer-Hardware auch Nintendo Switch auf 120 Zoll spielen. Gemeinsame Spieleabende werden so zu einem richtigen Erlebnis. Leistungsstärkere Konsolen, wie die Playstation 5, oder Gaming-PCs reizen die 4K-Fähigkeit der Leinwand ein Stück weiter aus.

Die Celexon UST-Leinwand kann zwar mit verschiedenen Ultrakurzdistanz-Projektoren verwendet werden, allerdings nicht mit herkömmlichen Beamern, die von der anderen Seite des Raumes das Bild projizieren. Auf Grund der Leinwandbeschaffenheit wirkt ein Bild, welches frontal auf die Leinwand projiziert wird, dunkler, als es bei einem weißen Leinwandtuch der Fall wäre. Wer also einen Beamer wie den Xgimi Horizon Pro verwendet, greift lieber zu einer herkömmlichen Leinwand für drinnen oder draußen.

Ultrakurzdistanz-Projektoren haben ihre Vorteile. Zu denen gehört auf jeden Fall das große Bild, welches auf kürzeste Distanz projiziert werden kann. Die Nachteile dürfen allerdings auch nicht vergessen werden. Zu denen gehört u.a. die extreme Breite der Projektion. Diese erschwert es, UST-Beamer mit einer normalen Hauswand im Wohnzimmer zu verwenden. Oftmals sind Wandmusterungen oder Unebenheiten im Bild zu sehen. Projektionen können dadurch unscharf oder verbogen wirken. Nach der Investition in einen UST-Projektor folgt über kurz oder lang die nächste in eine Leinwand. Zwar ist es durchaus möglich, einen Ultrakurzdistanz-Beamer ohne eine solche zu verwenden, das Filmvergnügen wird aber mit einer passenden Leinwand deutlich gesteigert. Die Celexon CLR HomeCinema UST Hochkontrast-Rahmenleinwand mit 120 Zoll kostet tagesaktuell 1599,99 Euro. Von Zeit zu Zeit gibt es Sonderaktionen, bei denen man um die 60 Euro sparen kann. Die 100-Zoll-Variante ist gut 600 Euro günstiger als die 120 Zoll Leinwand. Als Zwischengröße bietet Celexon noch eine 110-Zoll-Variante an. Da diese im Vergleich zur 120 Zoll-Version nur 100 Euro günstiger ist, empfiehlt es sich, diese nur in Ausnahmefälle zu nehmen. Auf Grund des geringen Aufpreises lohnt es sich, insofern die Wohnung es hergibt, die 120 Zoll Ausführung. Trotz des aktuellen Ansturms auf Heimkino-Equipment sind alle Größen aktuell direkt verfügbar.

Vorteile


Neutral


Nachteile


Mehr von Timm: Nerdbench Timm auf YouTube
Kommentare lesen & antworten
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2023 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies