Nokia T20 im Test: Ein solides Tablet, aber nicht ohne SchwÀchen

Thomas Zick am 07.02.2022 18:01 Uhr
videoplayer
Es gibt wieder ein neues Nokia-Tablet: HMD Global bringt sein erstes Tablet mit Android auf den Markt und nutzt dafĂŒr den Markennamen Nokia. Das Nokia T20 kostet rund 230 Euro und bietet neben einem schlanken MetallgehĂ€use ein 10 Zoll großes Display und nahezu reines Android 11. Der Test unseres Kollegen Andrzej Tokarski zeigt, dass wir es durchaus mit einer soliden RĂŒckkehr der Marke auf den Tablet-Markt zu tun haben, das GerĂ€t mitunter aber auch enttĂ€uscht.

Nokia T20
Das Nokia T20 ...


Nokia T20
... ist ein neues Android-Tablet ...


Nokia T20
... von HMD Global

Design und Verarbeitung ĂŒberzeugen

Das GehĂ€use des Nokia T20 besteht nahezu vollstĂ€ndig aus Metall, das dunkelblau eingefĂ€rbt ist. Es ist 7,8 Millimeter dĂŒnn und 465 Gramm schwer. Es gibt eine Kopfhörerbuchse, USB-C und einen Micro-SD-Slot. Ein Fingerabdruckleser ist nicht vorhanden.

WĂ€hrend die Frontkamera mit 5 Megapixeln auflöst, befindet sich auf der RĂŒckseite eine 8-Megapixel-Kamera mit LED-Blitz. Die beiden Lautsprecher liefern eine hörbare Stereo-Trennung, hĂ€tten aber gern etwas krĂ€ftiger ausfallen dĂŒrfen.

Display mit Blaustich, Netflix nur in SD

Das 10,4 Zoll große IPS-Display löst mit 2000 x 1200 Pixeln auf. Es ist somit angenehm scharf und hat zudem stabile Blickwinkel. Leider zeigt sich ein Blaustich, der sich per Weißabgleich aber zumindest reduzieren lĂ€sst. Ein aktiver Stylus wird nicht unterstĂŒtzt.

HMD Global verbaut beim Nokia T20 den Unisoc Tiger T610, einen eher unbekannten Octa-Core-SoC, dem 4 GB RAM zur Seite stehen. Dazu gibt es 64 GB Speicher und optional noch LTE. Im Test lief das Tablet erstaunlich flĂŒssig, in Benchmarks schlĂ€gt es etwa das Samsung Galaxy Tab A7. Ärgerlich ist, dass das T20 lediglich einen Widevine Level von L3 hat - Netflix und Co. laufen somit nur in SD-Auflösung.

Vanilla-Android, wenig Bloatware

Fans von reinem Android kommen bei Nokia T20 voll auf ihre Kosten, denn es gibt keine aufgesetzte BenutzeroberflĂ€che, wie es beispielsweise bei Samsung der Fall ist. Vorab installierte Apps lassen sich problemlos entfernen. Unklar ist allerdings, wie lange HMD Global das Tablet mit Betriebssystem-Updates versorgen wird. Zumindest verspricht das Unternehmen Sicherheitsupdates fĂŒr drei Jahre.
Mehr von Andrzej: Test auf TabletBlog.de Tech Reporter auf YouTube
Kommentare lesen & antworten
Verwandte Themen
Nokia Android
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2023 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies