Gelungene Neuauflage: Amazon Fire HD 10 & Fire HD 10 Plus im Test

Thomas Zick am 28.07.2021 17:27 Uhr
1 Kommentare
videoplayer
Amazon hat das Fire HD 10 auch in diesem Jahr in einer neuen Generation veröffentlicht, wobei Käufer dieses Mal sogar zu einem Plus-Modell greifen können. Außerdem ist auch ein optionales Tastatur-Cover erhältlich. Unser Kollege Andrzej Tokarski hat das Amazon Fire HD 10 und Fire HD 10 Plus getestet und erklärt, warum er diese für gute Multimedia-Tablets fürs Spielen und Streaming hält.

Amazon Fire HD 10 2021


Amazon Fire HD 10 2021


Amazon Fire HD 10 2021

Gewohntes, aber verbessertes Design

Beim Design nimmt Amazon keine grundlegenden Änderungen vor. Im Vergleich zur Vorjahresversion fallen nun aber etwas dünnere und vor allem gleichmäßig breite Rahmen auf. Das Gehäuse besteht aus Kunststoff, dieses fühlt sich zumindest beim Plus-Modell jedoch ein wenig hochwertiger an. An der Dicke und am Gewicht ändert dies allerdings nichts: Beide Geräte sind 9,2 Millimeter dick und wiegen 465 Gramm.

Neben einem USB-C-Anschluss stattet Amazon das Fire HD 10 weiterhin mit einem klassischen Kopfhöreranschluss aus. Ein Micro-SD Slot ist vorhanden, sodass der 32 bis 64 GB große Speicher bei Bedarf erweitert werden kann. Während die 2 Megapixel starke Frontkamera solide Aufnahmen macht, konnte die 5 Megapixel Hauptkamera im Test nicht ganz überzeugen. Die Lautsprecher liefern eine gute Qualität, wenn man denn die niedrigen Preise der Tablets berücksichtigt. Das Fire HD 10 Plus kann über ein Ladedock zudem kabellos aufgeladen werden.

Plus-Modell mit 4 GB RAM

Sowohl das Fire HD 10 als auch das Fire HD 10 Plus besitzt ein 10,1 Zoll großes IPS-Display mit einer Auflösung von 1920 x 1200 Pixeln. Dieses ist im Vergleich zum Vorgänger um rund 10 Prozent heller, verspricht Amazon. Während es beim Prozessor keinen Unterschied gibt, es kommt jeweils ein MediaTek MT8183 zum Einsatz, besitzt die Plus-Version 4 GB anstelle von 3 GB RAM. Insgesamt ist das Amazon Fire HD 10 ähnlich leistungsstark wie das Samsung Galaxy Tab A7 - für die meisten Spiele ist die Performance somit ausreichend, wenn man denn nicht unbedingt die grafikintensivsten Titel für Android spielen möchte.

Beim Betriebssystem setzt Amazon weiterhin auf das hauseigene Fire OS, das auf Android 9 basiert, jedoch stark angepasst ist und von Amazon selbst mit Updates versorgt wird. Amazon Alexa und der Show-Modus sind fest integriert, neu ist außerdem ein Mehrfenstermodus, den man schon von den Geräten anderer Hersteller kennt. Wer sich nicht mit dem Amazon App Store begnügen möchte, kann den Google Play Store manuell nachinstallieren, ab Werk vorhanden ist dieser jedoch nicht.

Optionales Tastatur-Cover

Für rund 50 Euro ist für beide Modelle eine Bluetooth-Tastatur erhältlich, welche zudem das Tablet vor Kratzern schützt. Leider fühlt sich die Tastatur nicht besonders hochwertig an und es gibt kein Touchpad, nach einer kurzen Eingewöhnungsphase lässt es sich auf ihr aber dennoch komfortabel schreiben.

Mehr von Andrzej: Test auf TabletBlog.de Tech Reporter auf YouTube
1 Kommentare lesen & antworten
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
Verwandte Themen
Amazon Android Amazon Fire Amazon Echo
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2021 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies