Nintendo Switch: Das Original ist heute interessanter denn je

Christian Kahle am 08.07.2021 17:07 Uhr
9 Kommentare
videoplayer
In Sachen Spielekonsolen haben Gamer aktuell eine gro├če Auswahl. Unser Kollege Timm Mohn hat sich die Nintendo Switch angeschaut und kommt zu einem durchaus positiven Fazit: Auch wenn k├╝rzlich eine Nintendo Switch mit OLED-Bildschirm vorgestellt wurde, ist die bisher verf├╝gbare Generation der mobilen Spielekonsole einen Blick wert - zumal die Neue ohnehin nur recht ├╝berschaubare Weiterentwicklungen mitbringt.

Gro├če Vielfalt

Zur Popularit├Ąt tr├Ągt nat├╝rlich die inzwischen gro├če Spielbibliothek der Nintendo Switch bei: Von Rennspielen (Mario Kart 8 Deluxe), Adventures (Phoenix Wright) bis hin zu Plattformern (Sonic Mania) ist alles mit dabei. Der Formfaktor der Switch bedeutet klar Kompromisse: Im Vergleich mit anderen Konsolen muss man unter Umst├Ąnden Abstriche bei der Grafik machen, die sich aber zu keinem Zeitpunkt negativ aufs Spielerlebnis auswirken. Der gro├če Spielspa├č wird nur durch zwei Faktoren begrenzt: dem eigenen Portemonnaie und dem Switch-Speicherplatz. Mit 32 GB ist dieser durchaus knapp bemessen. F├╝r das erste Problem gibt es eine einfache L├Âsung, die allerdings Geduld voraussetzt: Im E-Store oder bei Saturn und Media Markt lassen sich von Zeit zu Zeit Schn├Ąppchen finden, die den internen Speicherplatz mit Top-Titeln zu kleinen Preisen bef├╝llen. Ist die Kapazit├Ąt ersch├Âpft, kann man sie mit SD-Karten erweitern.

Anders als bei Xbox oder Playstation 5 ist der Spielspa├č aber nicht auf die heimische Couch begrenzt: Wie bereits im Namen impliziert kann man die Switch in verschiedenen Modi und somit auch bequem unterwegs bespielen. Dank den Joy Cons ist das sogar zu zweit m├Âglich, ohne dass viel Zubeh├Âr mitgenommen werden muss. Es gilt allerdings zu beachten, dass der Switch-eigene 6,2-Zoll-Bildschirm f├╝r zwei Spieler gro├č genug ist, bei vier Usern wird die Darstellung schnell zu klein.

Kleine Probleme plagen die Switch hier und da trotz aller positiven Eindr├╝cke: Zum einen l├Âst sich der Standfu├č gern, wenn man die Switch aufstellen m├Âchte, zum anderen l├Ąsst sich die Position der Konsole kaum ├╝ber ihn variieren. Abhilfe schafft hier Zubeh├Âr von Drittherstellern, das etwas massiver daher kommt. Auch die fehlende Unterst├╝tzung von Bluetooth-Headsets kann ├╝ber Zubeh├Âr ├╝berbr├╝ckt werden. Setzt man allerdings auf etwaige Adapter, kann es zu Stabilit├Ątsproblemen im Tabletop-Mode kommen. Erfreulich: Ger├╝chten zufolge soll die Switch in der nahen Zukunft Bluetooth-Headsets nativ unterst├╝tzen.

Ab 08.10. verf├╝gbar: Alles zur neuen Nintendo Switch (OLED-Modell)
videoplayer
Auch wenn sie bereits seit 2017 auf dem Markt ist, z├Ąhlt die Switch keinesfalls zum alten Eisen: Sie ist gealtert wie ein guter Wein und ist durch die wachsende Anzahl an Spielen facettenreicher und beliebter den je geworden. Die Nintendo Switch ist erfreulicherweise nicht so oft ausverkauft, wie etwa die Playstation 5 (https://winfuture.de/news,122839.html).Trotz aktuellem Mangel an Chips h├Ąlt sich der Preis stabil bei um die 300 Euro. F├╝r Zubeh├Âr, wie etwa extra Joy Cons oder Pro Controller kann man direkt weiteres Budget einplanen. Hat man sich die Switch zugelegt und sich mit Joy Cons sowie dem Pro Controller ausgestattet, steht man vor der Qual der Wahl: Was f├╝r Spiele legt man sich zu - und wo soll man die Zeit finden, die vielen sehr guten Titel zu spielen. Abwechslungs-begeisterten Gamern, die bei der Konsole auf jeden Fall auf ihre Kosten kommen, bleibt nur eins ├╝brig: Ab und zu zwischen den Spielen switchen.

Vorteile


Neutral


Nachteile


Mehr von Timm: Nerdbench Timm auf YouTube
9 Kommentare lesen & antworten
Verwandte Themen
Nintendo Switch
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies