Porsche Taycan stellt Weltrekord auf, driftet 42km und zwar am Stück

Witold Pryjda am 24.11.2020 14:47 Uhr
39 Kommentare
videoplayer
Der Porsche Taycan ist das erste vollelektrische Fahrzeug des Stuttgarter Herstellers, er wurde im September 2019 vorgestellt. Ein gutes Jahr später konnten sich das Fahrzeug bzw. der Autobauer einen Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde sichern.

Und die aufgestellte Bestleistung klingt zunächst unglaublich, ist aber tatsächlich kein Tippfehler: Denn der Taycan konnte ohne Unterbrechung eine Marathon-Distanz driften, also rund 42,2 Kilometer. Der von Porsche-Instrukteur Dennis Retera absolvierte Rekord fand natürlich nicht auf einer normalen Rennstrecke statt, sondern auf einer gut 200 Meter langen Kreisbahn am Hockenheimring.

Dem Taycan-Fahrer gelang es in einem Zeitraum von rund 55 Minuten auf der konstant bewässerten Strecke, dass die Vorderräder nicht ein einziges Mal in Richtung Kurvenverlauf zeigten. Damit konnte sich Retera den Weltrekord für den längsten kontinuierlichen Drift in einem Elektroauto sichern. Laut Porsche lag die Durchschnittsgeschwindigkeit bei 46 km/h.

Hinterradgetriebener Taycan

Zum Einsatz kam hier übrigens kein "normaler" Taycan, jedenfalls kein in Europa erhältlicher, sondern die hinterradgetriebene Variante, die bisher nur in China angeboten wird. Das liegt natürlich daran, dass Driften mit der bei uns üblichen Allrad-Variante wesentlich schwerer ist und damit das Absolvieren der Rekorddistanz wohl unmöglich gewesen wäre.

Dennis Retera erläutert: "Wenn die Fahrstabilitätsprogramme abgeschaltet sind, fällt ein Powerslide mit dem Elektro-Porsche ausgesprochen leicht, insbesondere natürlich mit dieser, ausschließlich über die Hinterräder angetriebenen Modellvariante. Genügend Leistung ist jederzeit vorhanden. Der tiefe Schwerpunkt und der lange Radstand sorgen für Stabilität. Die präzise Auslegung von Fahrwerk und Lenkung erlaubt auch in der Seitwärtsbewegung jederzeit eine souveräne Kontrolle."

Die größere Herausforderung beim Rekordversuch war nicht die Technik, sondern der Mensch: "Es war sehr anstrengend, 210 Runden lang die Konzentration hochzuhalten, zumal der bewässerte Asphalt des Driftkreises nicht überall den gleichen Grip aufweist", sagte der 34-jährige Niederländer.
39 Kommentare lesen & antworten
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2021 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies