Age of Empires 3: Definitive Edition - Weihnachten hat neuen Termin

Witold Pryjda am 28.08.2020 11:46 Uhr
5 Kommentare
videoplayer
Eine echte Überraschung war es ja nicht mehr, Microsoft selbst hat in einem Teaser-Tweet verraten, dass man demnächst bzw. auf der Gamescom etwas zu Age of Empires ankündigen wird. Und dabei gab es auch einen klaren Favoriten, nämlich Age of Empires 3: Definitive Edition. Und so kam es auch.

Denn am Eröffnungstag der virtuellen Gamescom hat Microsoft bestätigt, dass man demnächst Age of Empires 3: Definitive Edition veröffentlichen wird und der Redmonder Konzern hat dazu auch bereits einen Termin mitgeteilt: Der dritte überarbeitete Teil der legendären Echtzeitstrategiereihe wird am 15. Oktober 2020 erscheinen.

Age of Empires 3: Definitive Edition

Zu haben ist die Age of Empires 3: Definitive Edition auf Steam sowie im Microsoft Store und natürlich auch im Rahmen des Xbox Game Pass für PC. Im letztgenannten Fall kann das Spiel natürlich ohne zusätzliche Kosten heruntergeladen werden.

Verbesserungen: 4K und mehr

Age of Empires 3: Definitive Edition zeichnet sich - wie bei den beiden ersten Teilen - vor allem durch ein grafisches Upgrade in Richtung 4K aus. Doch die neue Fassung bietet mehr als eine simple Erhöhung der Auflösung. Die Entwickler schreiben in einem Blogbeitrag, dass man darüber hinaus verbesserte 3D-Objekte, eine modernisierte Benutzeroberfläche, Multiplayer mit Crossplay-Unterstützung sowie vollständig überarbeitete Audiospuren und Soundtracks bieten wird.

Mehr als das: Neben allen bisher veröffentlichten Inhalten bietet die neue AoE3-Version auch noch zwei neue Spielmodi und zwei neue Zivilisationen (Inkas und Schweden). Bei den Spielvarianten kommen historische Schlachten sowie die Art of War-Herausforderungen dazu. Letztere kennen Fans bereits seit der Definitive Edition von Age of Empires 2.

Ansonsten wird es wie im Original 14 Zivilisationen aus ganz Europa, Amerika und Asien geben. Eine Anpassung wird es aber noch geben, nämlich in Bezug auf die Ureinwohner Amerikas. Denn laut den Entwicklern sei man dem Anspruch zu Authentizität nicht gerecht geworden: "Zur Korrektur dieses Missstandes kamen wir mit Vertretern zusammen, um mehr über die einzigartige Geschichte und Kultur ihrer Völker zu lernen und sie auf respektvolle Weise darzustellen. Wiederkehrende Spieler werden daher feststellen, dass es einige Veränderungen in den Kulturen der Ureinwohner Amerikas gegeben hat."
5 Kommentare lesen & antworten
Verwandte Themen
Age of Empires Gamescom
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies