Corona-Warn-App: Rundgang durch die Tracing-App des Bundes

Christian Kahle am 16.06.2020 11:38 Uhr
42 Kommentare
videoplayer
Die neue Corona-Warn-App kommt zunehmend bei den Nutzern an. Noch im Laufe des Vormittags verzeichnete beispielsweise Google in seinem Play Store f√ľr Android-Ger√§te das √úberschreiten der Marke von hunderttausend Downloads. Einer von ihnen landete auf dem Ger√§t unseres Kollegen Timm Mohn, der auch gleich seine Kamera anschaltete und euch auf einen Rundgang durch die App mitnimmt.

Besonders viel Spektakul√§res ist dabei nat√ľrlich nicht zu sehen - immerhin legt es die Software nicht darauf an, den Nutzer st√§ndig zu besch√§ftigen. Vielmehr l√§uft die App im Hintergrund und trackt die Begegnungen mit anderen App-Nutzern. Erst wenn irgendwo in dem Prozess eine Infektionswarnung auftaucht, beginnt das Programm seine Wirkung zu entfalten und informiert alle User, die im kritischen Zeitraum mit dem Virus-Tr√§ger in Kontakt kamen und unter Umst√§nden selbst betoffen sein k√∂nnten.

Werkzeug gegen die zweite Welle

Bei der Entwicklung haben die zust√§ndigen Stellen in Verbindung mit den Unternehmen SAP und Deutsche Telekom ordentliche Arbeit geleistet. Jenen, die unter Verweis auf den Schutz ihrer Privatsph√§re eine Nutzung verweigern wollen, wurde mit einem effektiven Datenschutzkonzept der Wind aus den Segeln genommen. Trotzdem ist noch einiges an √úberzeugungsarbeit notwendig, da die Akzeptanz zuletzt gesunken ist. Das d√ľrfte vor allem damit zusammenh√§ngen, dass so mancher angesichts der j√ľngsten Lockerungen bei den Lockdown-Ma√ünahmen meint, die Pandemie w√§re schon √ľberwunden.

Die App ist aber im Grunde genau f√ľr die jetzige Situation gedacht. Die unkontrollierte Ausbreitung des Corona-Virus ist weitgehend zum Erliegen gekommen und die zust√§ndigen Stellen k√∂nnen sich wieder darauf konzentrieren, einzelne Hotspots und Infektionsketten in den Griff zu bekommen. Dazu kann die App einen wertvollen Beitrag leisten, da sie genau jene Ausbreitungswege zu erkennen und zu adressieren hilft. In Verbindung mit den sonstigen Vorkehrungen wie dem Tragen von Masken in √∂ffentlichen Geb√§uden und einer gewissen Vorsicht k√∂nnte es gelingen, dass die Krankheit zwar weiterhin da ist, aber sich nicht zu einer zweiten gro√üen Infektionswelle aufschwingt.

 So viele Deutsche w√ľrden die Corona-App verwenden
Infografik: So viele Deutsche w√ľrden die Corona-App verwenden

Corona-App des Bundes ist da Zum Start der neuen Warn-App
Mehr von Timm: Nerdbench Timm auf YouTube
42 Kommentare lesen & antworten
Verwandte Themen
Coronavirus Android Telekom
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies