Razer Kishi: Zubehör macht aus Smartphones eine Nintendo Switch

Witold Pryjda am 09.01.2020 12:11 Uhr
4 Kommentare
videoplayer
Nintendo Switch hat die Spielewelt geprÀgt, daran gibt es keine Zweifel. So mancher möchte den Erfolg der Konsole kopieren, dazu zÀhlt auch der auf der CES 2020 vorgestellte Dell-Spiele-PC Alienware Concept UFO. Andere wiederum lassen sich von der Switch lediglich inspirieren und dazu kann man auch Razer Kishi zÀhlen.

Denn der Gaming-Zubehör-Spezialist Razer hat sich zwar von der Switch inspirieren lassen, man hat das Konzept der Hybrid-Konsole durchaus eigenstĂ€ndig umgesetzt bzw. hat man einen anderen Einsatzzweck fĂŒr Nintendos Controller-Lösung gefunden. Denn Razer Kishi ist ein Zubehör fĂŒr Smartphones, das zwei Joy-Con-artige Controller liefert. Diese werden seitlich an das Smartphones gesteckt, womit das Mobiltelefon zu einem Switch-artigen Handheld wird.

Razer Kishi basiert auf dem letztjĂ€hrigen Junglecat-Controller, dieser funktionierte nach einem Ă€hnlichen Prinzip, unterstĂŒtzte aber nur eine Handvoll an Smartphones (Razer Phone 2, Samsung Galaxy Note 9, Samsung Galaxy S10+ und Huawei P30 Pro).

Aufgebohrt fĂŒr mehr Smartphones

Der Quasi-Nachfolger bohrt das Konzept auf. Denn Razer Kishi unterstĂŒtzt deutlich mehr GerĂ€te und auch Dienste. So können die Controller nicht nur mit Android-Smartphones verwendet werden, man kann es sogar mit einem iPhone (iPhone 7 und höher) nutzen. Außerdem ist das GerĂ€t laut Hersteller kompatibel zu Cloud-Gaming-Diensten wie Google Stadia, Microsoft xCloud und Nvidia GeForce Now.

Befestigt wird Razer Kishi mit einem ausgeklĂŒgelten und vor allem fĂŒr unterschiedlichste Smartphones ausgelegten Mechanismus. Dieser besteht aus einem flexiblen "GĂŒrtel" auf der RĂŒckseite, dieser sorgt dafĂŒr, dass die seitlichen Controller gut und fest sitzen. Die beiden HĂ€lften des Kishi-Controllers können auch zusammengesetzt werden, damit kann dieser als einzelnes Gamepad verwendet werden.

Das Zubehör fĂŒhlt sich auch sehr wertig an und machte beim Ausprobieren einen sehr guten Eindruck. Es wird sich aber erst zeigen mĂŒssen, wie viel Razer fĂŒr den Spaß verlangen wird. Offiziell hat sich Razer dazu noch nicht geĂ€ußert, es ist aber zu hören, dass das Kishi zwischen 100 und 150 Dollar kosten wird.

CES 2020: Alle News & Videos im Überblick WinFuture berichtet aus Las Vegas
4 Kommentare lesen & antworten
Verwandte Themen
Nintendo Switch CES
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies