Counter-Strike feiert 20. Geburtstag und wir blicken zurĂŒck

Witold Pryjda am 19.06.2019 16:29 Uhr
10 Kommentare
videoplayer
Der Shooter Counter-Strike feiert heute seinen 20. Geburtstag und in diesen zwei Jahrzehnten durchlief das Spiel zahlreiche Höhen, aber auch Tiefen. Die Höhen betrafen die zahlreichen Standards, die Counter-Strike u. a. im E-Sport setzen konnte. FĂŒr die Tiefen war der Shooter, der als Modifikation seinen Anfang nahm, nicht oder nur indirekt verantwortlich.

Der legendĂ€re Shooter Half-Life erschien Ende 1998 und man kann sagen, dass das Brechstangen-Epos die Spielewelt verĂ€ndert hat, wie man auch im "Geschichts-Video" von Valve sehen kann. Denn es war maßgeblich verantwortlich fĂŒr den Aufstieg eines damals noch unbekannten Entwicklers Valve, was wiederum zum Aufbau und Aufstieg des Distributionsplattform Steam fĂŒhrte - und Steam ist bekanntlich der dominierende Vertriebskanal fĂŒr PC-Spiele.

Counter-Strike 1.6
Am 19. Juni 1999...


Counter-Strike 1.6
...erschien die erste Beta...


Counter-Strike 1.6
...der Half-Life-Mod Counter-Strike

Hobby-Projekt

In einem Atemzug mit Valve, Half-Life und Steam muss man aber auch Counter-Strike (CS) nennen. Dieses nahm heute vor 20 Jahren den Anfang und wurde als Modifikation fĂŒr Half-Life erstmals freigegeben, anfangs noch als Beta. Verantwortlich war eine kleine Gruppe von Hobby-Entwicklern rund um Minh " Gooseman" Le und Jess "cliffe" Cliffe.

Counter-Strike 1.6

Sie verwendeten das GrundgerĂŒst von Half-Life, um daraus einen fĂŒr das Online-Spiel ausgerichteten Wettkampf zwischen Terroristen und den Mitgliedern einer Antiterroreinheit zu erschaffen. Anfangs gab es nur das Geiselrettungsszenario sowie nur wenige Waffen und Maps, das wurde spĂ€ter um u. a. die BombenentschĂ€rfung erweitert, Waffen und Karten kamen ebenfalls dazu.

Anfangs wurde Counter-Strike nur wenig beachtet, mit der fĂŒnften Beta Ă€nderte sich das Interesse dramatisch, wie Le in einem Interview mit Gamasutra verriet, die Nutzerzahlen "explodierten". Hauptverantwortlich war dafĂŒr vor allem Mundpropaganda. Das bemerkte man auch bei Valve und sprach 2000 Le und Cliffe an. Man kaufte ihnen die Rechte an Counter-Strike ab und bot ihnen Jobs bei Valve an. Im September 2000 wurde dann die erste Nicht-Beta-Fassung veröffentlicht.

Counter-Strike: Global Offensive

Der Rest ist quasi Geschichte. Nach der Veröffentlichung entwickelte sich Counter-Strike zum Spiel, das fĂŒr die E-Sport-Revolution hauptverantwortlich war. Version 1.6 war die "finale" Version des Original-Spiels. Es folgten diverse "neue" Teile wie Counter-Strike: Condition Zero, Counter-Strike: Source, der bis heute aktuelle Teil ist Counter-Strike: Global Offensive (CS:GO).

Auch Kontroversen

Counter-Strike prĂ€gte die Multiplayer-Welt wie kaum ein anderes Spiel und erlangte eine entsprechende BerĂŒhmtheit. Das sprach sich allerdings auch zu Leuten herum, die mit Gaming eigentlich nichts anfangen konnten und so gab es immer wieder Politiker und JugendschĂŒtzer, die sich echauffierten, dass man in CS Terroristen spielen kann.

Counter-Strike wurde auch immer wieder als Beispiel fĂŒr ein böses "Killerspiel" hergenommen und zwar von Politikern wie Boulevardzeitungen. Die Debatte erreichte mit dem Amoklauf von Erfurt am 26. April 2002 den Höhepunkt. Mittlerweile ist Gaming aber im Mainstream angekommen und damit ist auch Counter-Strike aus den Negativschlagzeilen verschwunden.

Download Counter-Strike 2D - Kostenloser Online-Shooter
Download Black Mesa - Half-Life-Remake
10 Kommentare lesen & antworten
Verwandte Themen
Counter-Strike
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies