Surface Go ausprobiert - Microsofts kleinstes Tablet im Hands-On

Roland Quandt am 28.08.2018 11:46 Uhr
7 Kommentare
videoplayer
Microsoft beginnt heute mit dem Vertrieb des Surface Go in Deutschland. Die ersten Vorbesteller dĂŒrften ihre GerĂ€te bereits erhalten haben und können sich nun mit dem neuen, kleineren Surface-Tablet erstmals nĂ€her auseinandersetzen. Genau dies haben wir auch getan und uns das Microsoft Surface Go auf einer Veranstaltung von Microsoft in Berlin einmal etwas nĂ€her angesehen.

Microsoft Surface Go
Auch das Surface Go wird zusammen mit einem Type Cover angeboten

Microsofts Surface-Tablets waren in den letzten Jahren vor allem eines: Nicht wirklich kompakt. Seit dem Start des Surface Pro 3 gab es sie praktisch nicht unter 12 Zoll Bildschirmdiagonale, was auch dem Umstand geschuldet war, dass Microsoft hier im Grunde Laptop-Komponenten verbaute, um möglichst viel Leistung zu bieten. Dabei spielte der Preis wegen des Premium-Anspruchs bisher keine Rolle. Beim Surface Go versucht man nun das Ganze umzudrehen - ausreichend Leistung in einem sehr kleinen Paket zu einem erschwinglichen Preis lautet das Rezept, das zumindest in den USA angesichts von Preisen ab 400 Dollar aufzugehen scheint.

Microsoft Surface Go

Sitzt man einmal vor dem Surface Go, fĂ€llt zuallererst die geringe GrĂ¶ĂŸe auf, denn das GerĂ€t ist trotz relativ breiter RĂ€nder deutlich kleiner als ein Surface Pro. Zu klein ist es allerdings nicht, denn Microsoft sorgt dafĂŒr, dass die Maße gerade ausreichen, um ein noch gut nutzbares Erlebnis zu schaffen - selbst bei 100 Prozent Bildschirmskalierung und trotz des geschrumpften Keyboards kann man mit dem Surface Go noch gut sĂ€mtliche Bildschirminhalte erkennen und vor allem recht zuverlĂ€ssig mit der Tastatur arbeiten.

Guter Bildschirm mit ordentlicher Tastatur

Der Bildschirm zeigt krĂ€ftige Farben und Kontraste und ist mit 1800 x 1200 Pixeln bei 10,8 Zoll Diagonale obendrein auch noch ordentlich scharf. Die Tastatur fĂŒhlt sich ta­tsĂ€ch­lich wie ein geschrumpftes Surface Type Cover an und lĂ€sst sich Ă€hnlich gut bearbeiten wie die grĂ¶ĂŸeren Varianten. Wer schon einmal ein vergleichbares GerĂ€t besessen hat, dĂŒrfte in Sachen TastengrĂ¶ĂŸe keine Probleme haben. Im Vergleich mit anderen Ă€hnlich kleinen GerĂ€ten hat das Surface Go sogar noch einen Vorteil in Sachen Tastatur: Man merkt, dass Microsoft viel in ein optimales TippgefĂŒhl, ausreichend Hub und deutlichen Anschlag investiert hat, so dass es sich wohl um eine der besten Tastatur-Lösungen in dieser GrĂ¶ĂŸenklasse handelt, die der Markt je gesehen hat. Selbst mit großen HĂ€nden ließ sich das GerĂ€t nach sehr kurzer Umgewöhnungsphase zĂŒgig und weitestgehend fehlerfrei fĂŒr Eingaben nutzen.

Microsoft Surface Go
Surface Go mit eMMC

Selbst der eMMC-Flash ĂŒberrascht mit annehmbarer Leistung

In Sachen QualitÀt kann sich das Surface Go durchaus mit den Surface Pro-Modellen messen und muss sich auch nicht vor der anderweitigen Konkurrenz verstecken. Zur Performance können wir leider bisher nur wenig sagen, da wir nur wenig Zeit mit dem Surface Go verbringen konnten.

Beim einfachen Hantieren mit einigen Apps gab es allerdings keinerlei Probleme, auch wenn das GerĂ€t dabei sicher nicht allzu stark von uns beansprucht wurde. Ein Vergleich der Übertragungsraten des mit eMMC-Flash-Speicher ausgerĂŒsteten gĂŒnstigeren Modells und der teureren Version mit "echter" SSD zeigte, dass die letztgenannte Variante tatsĂ€chlich bis zu drei Mal schneller lesen kann. Letztlich bietet aber auch die Basisvariante ĂŒberraschend gute Übertragungsraten, vor allem fĂŒr eine eMMC-Speicherlösung.

Microsoft Surface Go
Surface Go mit SSD

Fazit

Im Grunde dĂŒrfte also auch das Surface Go in der Version mit vier Gigabyte Arbeitsspeicher und 64 GB eMMC-Flash fĂŒr einfache Aufgaben gut geeignet sein. Wer auf höhere Übertragungsraten angewiesen ist und ein flĂŒssigeres Arbeiten wĂŒnscht, sollte sicher eher zur höherpreisigen Variante greifen. Inwiefern sich dies angesichts der deutschen Preisgestaltung lohnen kann, muss jeder Kunde fĂŒr sich selbst entscheiden.

Das Surface Go selbst ist durchaus ein tauglicher, kompakter mobiler Begleiter, der nicht nur SchĂŒlern und Studenten zur Seite stehen kann. Wie stark sich die geringe AkkukapazitĂ€t von nur gut 26 Wattstunden im Alltag beschrĂ€nkend auswirkt, muss sich dabei erst noch zeigen.

Technische Daten zum Microsoft Surface Go
Betriebssystem
Windows 10 S, kostenloses Upgrade auf Windows 10 Home möglich
CPU
Intel Pentium Gold 4415Y 1,6 GHz DualCore SoC
Display
PixelSense-Display, 10 Zoll, 1800 x 1200 Pixel, 217 PPI
Arbeitsspeicher 4 GB 1866 MHz LPDDR3 8 GB 1866 MHz LPDDR3
Kameras Vorne 5 MP Infrarot-Kamera (Windows Hello), Hinten 8 MP
Festplatte 64 GB Flash eMMC 128 GB NVMe-SSD
Besonderheiten UnterstĂŒtzung fĂŒr Surface Pen, 4096 Druckstufen
UnterstĂŒtzung fĂŒr Surface Go Type Cover
Bildschirminteraktionen mit Surface Dial
AnschlĂŒsse USB Typ-C, Bluetooth 4.1, WLAN AC, Micro-SD, 3,5 mm Klinke
Sensoren Umgebungslichtsensor, Beschleunigungssensor, Gyroskop, Magnetometer
Maße, Gewicht 245 x 175 x 8,30 mm, ab 522 g (ohne Type Cover)
Preis 449,99 Euro
427,49€ fĂŒr Studenten, Eltern & Lehrer
599,99 Euro
569,99€ fĂŒr Studenten, Eltern & Lehrer
Jetzt bestellen Jetzt bestellen

7 Kommentare lesen & antworten
Verwandte Themen
Microsoft Surface Solid-State-Drive Windows 10
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies