Netzneutralität: Sogar Burger King macht gegen Trump-Politik mobil

Christian Kahle am 25.01.2018 09:23 Uhr
12 Kommentare
videoplayer
In den USA wächst der Protest gegen die Abschaffung von Regelungen, mit denen die Netzneutralität gewährleistet werden soll, immer stärker an. Selbst eine große Fast-Food-Kette schaltete sch jetzt in die Auseinandersetzung ein und demonstrierte anhand ihrer Burger, mit welchen Problemen Nutzer zukünftig zu kämpfen haben könnten, wenn sie einen Dienst ihrer Wahl aufrufen wollen.

In dem Experiment, das in einer Burger King-Filiale durchgeführt wurde, ist die Geschwindigkeit, mit der ihre Bestellung bearbeitet wird, abhängig davon, was sie zu zahlen bereit sind. Wer nur den normalen Betrag für sein Essen ausgeben will, muss eben schonmal einige Zeit warten. Die Verkäufer bieten jeweils auch andere Produkte an, für die die Regelung nicht gilt - statt eines Whoppers kann man ja auch ein Hühnchen-Sandwich nehmen, das gibt es dann auch ohne Wartezeit.

Solch ein Vorgehen stößt natürlich vor allem bei den US-Verbrauchern, die einen umfangreichen Service gewohnt sind, auf wenig Verständnis. Allerdings merkt auch niemand so recht, dass man sich hier nicht in einer normalen Situation befindet - worauf schon das große WLAN-Schild hindeuten dürfte, auf dem ein Preis für die Nutzung des Internet-Zugangs in der Burger King-Filiale gefordert wird.

Die Abschaffung der Regelungen, mit denen die Netzneutralität gewahrt werden soll, war eine der ersten größeren Maßnahmen nach der Neubesetzung der Behördenleitung in der Federal Communications Commission (FCC). Die Trump-Regierung hatte hier Ajit Pai als neuen Chef eingesetzt, der schon vor seiner Ernennung als Gegner der Netzneutralität bekannt geworden ist. Gegen die jüngsten Maßnahmen gibt es einen breiten Widerstand und es haben sogar erste Bundesstaaten eigene Regelungen eingeführt, nach denen die vorherigen überregionalen Bestimmungen zumindest in ihrem Hoheitsgebiet weiter Gültigkeit haben.

Parteiübergreifender Konsens bei Netzneutralität
Infografik: Parteiübergreifender Konsens bei Netzneutralität
12 Kommentare lesen & antworten
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2021 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies