E-Sport genießt bereits große Anerkennung in der Bevölkerung

Christian Kahle, 04.08.2017 18:02 Uhr 20 Kommentare
Gaming auf höchstem Niveau genießt keineswegs nur unter jenen, die sich mit der Materie auskennen, einige Anerkennung. Fast ein Viertel der Deutschen sind inzwischen der Ansicht, dass E-Sports ebenso Beachtung als Sportart finden sollte, wie es bei Fußball, Handball oder Schwimmen der Fall ist. Über die Gesamtbevölkerung hinweg vertreten immerhin schon 23 Prozent diese Ansicht. Das ist insofern beachtlich, als dass selbst unter den Gamern nur ein Drittel der Überzeugung ist, dass der professionelle E-Sport als Sport einzustufen ist. Die Zahlen sind das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage, die der IT-Branchenverband BITKOM in Auftrag gegeben hat.

Vor allem bei den 14- bis 29-Jährigen genießen die professionellen Gamer viel Anerkennung. Hier sagen 31 Prozent, dass E-Sport nach ihrem Verständnis eine Sportart ist, unter den 30- bis 49-Jährigen sind es 25 Prozent und ab einem Alter von 50 Jahren liegt der Anteil bei 19 Prozent.

Machbar? E-Sport will Fußball vom Thron stoßen
videoplayer

Offizielle Anerkennung steht aus

Eine Anerkennung durch den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) wird dem E-Sport derzeit noch verwehrt. Begründet wird dies damit, dass das Gaming den Spielern nicht die notwendige motorische Aktivität abverlange, um als Sport bezeichnet werden zu können. Allerdings gibt es durchaus diverse anerkannte Sportarten, bei denen dies nicht viel anders ist - so natürlich beim Schach, aber auch beim Sportschießen.

"Selbstverständlich liegen zwischen der körperlichen Beanspruchung eines Marathonläufers und eines Strategiespielers Welten. Dass aber Sportschützen nur dann als solche anerkannt werden, wenn sie mit echten Patronen schießen, ist inkonsequent und macht keinen Sinn mehr. Wettkämpfe im Computerspielen beanspruchen die Spieler von der Konzentration und in immer mehr Fällen auch von der Motorik her wie viele klassische Sportarten", kommentierte Bitkom-Präsident Bernhard Rohleder. Länder wie China, Brasilien, Finnland oder Südkorea hätten das bereits erkannt und E-Sport offiziell als Sportart anerkannt.
20 Kommentare lesen & antworten
Folge WinFuture auf Google News
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies