Fahrer von Konkurrent Lyft verklagt Uber, wirft Ausspionieren vor

Witold Pryjda am 25.04.2017 12:13 Uhr
14 Kommentare
Langsam wird es fast schon unheimlich, wie viel der Mitfahrdienst Uber verbockt: Denn aktuell wurde das US-Startup von einem Fahrer von Konkurrent Lyft verklagt, dieser wirft Uber vor, dass er durch eine Software namens "Hell" (also "Hölle") getrackt und somit ausspioniert worden ist.

Bei Uber läuft es derzeit alles andere als gut und das ist wohl auch eine ziemliche Untertreibung. Denn das US-Unternehmen liefert gefühlt täglich eine neue Negativschlagzeile. Aktuell geht es um eine geheime Software namens "Hell": Diese soll von Uber entwickelt worden sein, um Lyft-Fahrer zu überwachen.

Laut einem bereits Mitte April aufgetauchten Bericht soll Hell in der Lage gewesen sein, zu sehen, wie viele Lyft-Fahrer zu einem bestimmten Zeitpunkt verfügbar waren und wie deren Preisgestaltung ausgesehen hat. Außerdem hatte das Programm zum Ziel, für beide Anbieter tätige Fahrer zu identifizieren. Mit Hell konnte Uber Daten über sie sammeln, um ihnen in weiterer Folge Exklusivdeals anbieten zu können, also dass sie fortan nur noch für Uber unterwegs sind und nicht länger auch für Lyft.

Sammelklage

Michael Gonzales, der damals für Lyft gefahren ist, hat nun laut TechCrunch eine Klage gegen Uber eingereicht. Uber wird darin vorgeworfen, die Privatsphäre von Lyft-Fahrern durch ihre Erfassung der Daten auf breiter Basis verletzt zu haben. Die rechtlichen Schritte von Gonzales sind als Sammelklage gedacht, der Gesamtwert der Klage wurde mit fünf Millionen Dollar angegeben.

Hell hat dem ursprünglichen Bericht zufolge mit Fake-Konten funktioniert, die Uber erstellt hat, um nahegelegene Lyft-Fahrer zu finden. Uber hat die Existenz eines derartigen Programms bisher nicht bestätigt, man hat aber auch kein Dementi dazu veröffentlicht. Im Zuge der Klage könnte oder dürfte der Mitfahrdienst aber dazu gezwungen werden, entsprechende Informationen herauszugeben.

Siehe auch: Uber hat wohl Nutzern, die die App gelöscht haben, nachspioniert
14 Kommentare lesen & antworten
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
Folge WinFuture auf Google News
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies