Centriq 2400: Qualcomm bringt 48-Core-CPU im 10-nm-Design

Christian Kahle am 07.12.2016 16:57 Uhr
2 Kommentare
Der Chiphersteller Qualcomm will seine ARM-Prozessoren schon seit einiger Zeit über das Mobile-Segment hinaus etablieren. Helfen soll nun der neue Centriq 2400. Mit dem Chip plant das Unternehmen einen Angriff auf das durchaus lukrative Server-Segment, das aktuell klar von Intel dominiert wird.

Um Anwendungen mit höchsten Performance-Ansprüchen geht es dabei nicht. Der Prozessor soll in erster Linie die großen Webanwendungen antreiben, bei denen bei jedem Seitenaufruf im Hintergrund zahlreiche kleine Prozesse abgearbeitet werden müssen. Um diese gut parallel abwickeln zu können, verbaut Qualcomm in dem Chip immerhin 48 ARM-Kerne.

Punkten will der Hersteller dabei auch beim Stromverbrauch. Allgemein ist die eingesetzte Architektur schon recht sparsam. Qualcomm fertigt den Prozessor zusätzlich aber in seinen neuesten 10-Nanometer-Prozessen, wodurch sich der Energiebedarf der Schaltkreise wie auch die Wärmeentwicklung weiter reduzieren soll. Das ist in großen Datenzentren, wo tausende solcher Chips zusammenarbeiten und der Energiebedarf der größte Kostenfaktor ist, entscheidend.

In ein paar Monaten wird es ernst

Qualcomm hatte vor einiger Zeit schon einen Prototypen des Prozessors gezeigt, der noch mit 24 Kernen ausgestattet war. Dieser firmiert inzwischen unter der Bezeichnung Centriq 1400. Für den Verkauf war dieser Prozessor aber nie gedacht. Vielmehr ging es für Qualcomm darum, Erfahrungen zu sammeln - immerhin ist das Unternehmen im Server-Bereich ein absoluter Neuling.

Beim Centriq 2400 sieht das nun aber anders aus. Qualcomm ist hier über die Prototypen-Phase hinaus und stellt bereits erste Kleinserien her. Diese werden potenziellen Kunden als Muster zur Verfügung gestellt. Wenn denn die Umrüstung der Chipfabriken auf die neuen 10-Nanometer-Prozesse nach Plan verläuft, will der Konzern dann in der zweiten Hälfte des kommenden Jahres größere Stückzahlen liefern können.
2 Kommentare lesen & antworten
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
Folge WinFuture auf Google News
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2021 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies