Artikel über Haschisch: Russland nimmt Wikipedia komplett vom Netz

oder

Zugangsdaten vergessen?

Jetzt kostenlos Registrieren!
[o1] DON666 am 25.08. 09:06
Na, da haben die Jungs ja mal wieder lupenrein übers Ziel hinausgeschossen... :)

Aber was will man von Machthabern erwarten, die lieber Nahrung mit der Dampfwalze plattmachen, anstatt sie den massenhaft existierenden Bedürftigen zukommen zu lassen. Mal wieder einfach nur peinlich für Wlad & Co.
[re:1] Niccolo Machiavelli am 25.08. 09:52
@DON666: Das geschieht übrigens auch an den EU-Grenzen mit illegal importierten Lebensmittel.
[re:1] DON666 am 25.08. 10:14
+3 -5
@Niccolo Machiavelli: Plakativ mit Bulldozern? Prinzipiell mit allem, was aus Nicht-EU-Ländern kommt? Die Frage ist halt immer, was warum als "illegal" eingestuft wird. Es kann dabei um hygienische Dinge etc., in manchen Fällen aber auch schlicht und ergreifend ausschließlich um Politik und Machtdemonstration gehen.
[re:1] Niccolo Machiavelli am 25.08. 10:20
+5 -3
@DON666: Ach so, ohne Bulldozer und mit weniger Medienwirksamkeit wäre es also ok. Was man nicht weiß, macht einen nicht heiß... So handhaben es die meisten...

Ich bin beileibe kein Russland-Fan. Allerdings werden an den Grenzen der EU genauso illegale Güter eingesammelt und vernichtet, wie das derzeit in Russland der Fall ist. Das betrifft auch Dinge, die nur wegen politischer Sanktionen nicht eingeführt werden dürfen und wo es keinerlei gesundheitliche Bedenken gibt.
[re:2] MahatmaPech am 25.08. 10:17
+6 -1
@Niccolo Machiavelli: es werden auch innerhalb der EU überproduzierte Lebensmittel nicht einfach nach Afrika gebracht und dort an bedürftige verteilt. Diese zuviel erwirtschafteten Lebensmittel werden weggeworfen, um damit auch ein wenig den Preis stabil zu halten!

sowas nenne ich mal krank! nur, weil wir es nicht schaffen, deren Überproduktion (Landwirtschaft) aufzufressen, und sie auf Teufel komm raus immer mehr produzieren, um wieder soviel zu verdienen wie im Vorjahr, schmeißen sie es lieber wieder weg, um nicht noch nen Cent pro Liter oder Zentner zu verlieren.

wie wäre des damit gewesen, vorher mal nachzuschauen, wieviel überhaupt im Vorjahr von den Abnehmern auch wirklich abgenommen wurde und dieses Mal nur soviel mehr zu produzieren, daß man unter Einbeziehung von ein wenig Ernteausfall ne Punktlandung hinlegt? In der Landwirtschaft weis doch der PC eh mehr als der Bauer über die Böden.

So würde ein Bauer sogar seine Böden deutlich besser schützen können und nicht so auslaugen.
[re:1] DON666 am 25.08. 10:34
+3 -3
@MahatmaPech: Natürlich, dieses gesamt System ist krank. Die Russen ziehen das derzeit halt besonders plakativ durch, und es gab ja auch einiges an Kritik von innen.
[re:2] otzepo am 25.08. 12:31
+3 -
@MahatmaPech: durch europäische Nahrungsmittel und Kleidung geht es Afrika doch nur so schlecht. In Gambia kostet ein einheimisches Hähnchen das fünffache von einem europäischen. Also kaufen die Leute nicht die einheimischen Produkte und die Wirtschaft zerbricht und der Bauer um die Ecke kann sich kein Saatgut mehr leisten.
[re:1] MahatmaPech am 26.08. 22:29
+ -
@otzepo: D verkauft ein Hähnchen für ein Fünftel nach Afrika inklusive Transport und Gewinn? Damit wäre der heutige Vogel durch die Landwirtschaft abgeschossen!
[re:2] jonny1704 am 25.08. 12:44
+3 -
Dann fang erst mal in Europa an wo täglich Tonnen an Lebensmitteln vernichtet werden weil sie nicht der EU Norm entsprechen.
[re:1] Rulf am 25.08. 19:12
+ -
@jonny1704: wenn sie nicht der eu-mindestnorm entsprechen, dann sind es auch keine lebensmittel...und somit werden dann auch keine lebensmittel vernichtet, sondern abfall...
[o2] cs1005 am 25.08. 09:10
+3 -
destinwas soll das bringen? mit vpn kommen die eh wieder rein
[re:1] Echorausch am 25.08. 12:02
+ -
@cs1005: Dazu kann man sich die Artikel auch noch anderweitig besorgen. Wer se haben will kriegt s auch
[o3] ESmazter am 25.08. 09:11
+ -4
Der Link zum deutschen Artikel: https://de.wikipedia.org/wiki/Haschisch

News-Artikel handelt von russischem Wiki-Artikel, der zur Sperrung von Wikipedia führt. Link zum gleichen deutschen Wiki-Artikel führt zu Minus Bewertungen der Leser ...
[re:1] Knarzi81 am 25.08. 09:57
+3 -
@ESmazter: Den Artikel gibt's eigentlich eher an der nächsten Ecke beim Dealer deines Vertrauens... ;)
[re:1] ESmazter am 25.08. 10:08
+2 -
@Knarzi81: Für den braucht man nicht mal VPN :P
[re:2] ElDaRoN am 25.08. 14:28
+1 -1
@ESmazter: Das mit deinen Minus-Bewertungen liegt vielleicht daran, dass dein Wikipedia-Link eben nicht der äquivalente deutsche Artikel ist. Der russische Ableger hatte offensichtlich mindestens zwei Artikel, einmal Haschisch (dein Link führt zur dt. Version) und einmal Charas (spezieller Artikel über das handgerollte indische Hahschisch). Bei letzterem gab es eine Anleitung und führte zur Sperrung.
Der dt. Wiki-Artikel über Haschisch erwähnt Charas nicht mit einem Wort und die Suche nach Charas verweist auch nur auf diese Standardseite. Somit ist dein Link diesbezüglich falsch.

Ein zweiter Grund ist möglicherweise der Nutzen. Bei Wikipedia mal fix nach Charas zu suchen kann jeder, vor allem da der Artikel ja alle Komponenten zur erfolgsversprechenden Recherche im Internet enthält. Und bei Wikipedia sucht vermutlich jeder der will zuerst. Somit ist dein Link also auch völlig nutzlos. Er bietet keinen Mehrwert.
Beides zusammen führt eben zu gerechtfertigten Minus-Berwertungen. Nicht immer herrscht hier reine Bewertungswillkür.
[re:1] ESmazter am 25.08. 14:59
+1 -
@ElDaRoN: Der Newsartikel und die Quelle ist ja sowieso falsch
'Wikipedia angeblich eine "Anleitung" zur Herstellung dieser Form von Haschisch anbietet. '

Bei Sputnik steht:
""Roscomnadzor has ordered providers to block a page on the Russian Wikipedia website, which contains information on narcotics," the Federal Service for Supervision in the Sphere of Telecom, Information Technologies and Mass Communications said in a statement."

Es geht allgemein darum, dass Informationen über Drogen gezeigt werden.

Das Urteil war bereits am 25. Juni diesen Jahres (https://upload.wikimedia.org/wikimedia/ru/5/51/2-290-2015.pdf). Wenn man in die History vor diesem Datum guckt sieht man, dass diese Anleitung die momentan drin ist, damals gar nicht existierte.
Die naheste Revision ist vom 30. April 14 und selbst am 18. August 15 stand da nichts von.
Erst am 19. August fing der User Deinocheirus diese Informationen hinzuzufügen. Wie gesagt war das Urteil bereits am 25. Juni gefallen auf dem sich der Befehl für die Sperrung durch Roskomnadzor stützt.

Damit ist deine Aussage "Bei letzterem gab es eine Anleitung und führte zur Sperrung." diesbezüglich falsch.

Hier noch mal eine bessere Quelle, die im selben russischen Wikipedia Artikel sogar verlinkt ist:
http://lenta.ru/news/2015/08/24/roskomnadzorwikifinal

"20 August Roskomnadzor required to limit access to an article titled "Charas" based on the decision Chernojarsky District Court of Astrakhan region on June 25, 2015."

" vor allem da der Artikel ja alle Komponenten zur erfolgsversprechenden Recherche im Internet enthält"

Alle diese Informationen standen in dem Artikel, von dem die News handelt.

Falls du noch weitere Fragen zur erfolgsversprechenden Recherche hast, kannst du mir ja eine PN schicken.
[re:1] ElDaRoN am 26.08. 14:25
+1 -
@ESmazter:
"Damit ist deine Aussage 'Bei letzterem gab es eine Anleitung und führte zur Sperrung.' diesbezüglich falsch."
Ich sehe grad dein Problem nicht. Ich habe mich einfach nur auf die Informationen im Artikel bezogen, wenn diese falsch sind, kann ich erstmal nichts dafür. Was mein Fehler war ist, dass ich das Wort "angeblich" aus der News weggelassen habe - mein Fehler, meine Unaufmerksamkeit. Nichtsdestotrotz vermittelt die WinFuture-News den Eindruck, dass genau das der Grund war.

Offensichtlich hast du (nun?) also recherchiert bzw. die Quellen durchforstet und festgestellt, dass die News Fehler enthält bzw. falsch ist. Glückwunsch, das hättest du auch sofort, also in deinem Eingangskommentar schreiben können, statt den Link zu posten und du würdest ordentlich Plusse kassieren. Hast du aber nicht.
Somit ist an meiner Aussage "vor allem da der Artikel ja alle Komponenten zur erfolgsversprechenden Recherche im Internet enthält" nichts einzuwenden, im Gegenteil, sie scheint dich ja sogar dazu genötigt zu haben, was ich als positiv empfinde.

Ich selbst spare mir die Recherche bei solchen Sachverhalten ganz einfach, denn wenn Russland mal wieder irgendwas sperrt oder verbietet, dann steckt meist Willkür dahinter, dafür brauche ich keine Glaskugel. Tiefergehende Recherche ist also für mich verschwendete Zeit. Was mich interessierte war eigentlich nur diese angeblich problematische Anleitung.

Am Ende bleibt meine Argumentation gültig. Dein Wikipedia-Link bietet keinen Mehrwert und deine (implizierte) Aussage, dass man dort das dt. Artikeläquivalent zu Charas findet ist falsch.
Für deine Bemühungen zur Aufdeckung des WinFuture-"Qualitätsjournalismus" (ja Kinder, da steckt Ironie drin, darum ist das Wort in Gänsefüßchen) erhälst du von mir übrigens nun ein Plus. So einfach gehts.
[re:1] ESmazter am 26.08. 14:27
+ -
@ElDaRoN: Das Thema ist seit gestern gegessen, da Wikipedia wieder in RU erreichbar ist btw.

Und ja das war alles Zeitverschwendung ;)
[o4] hcs am 25.08. 09:29
+9 -1
Ich würde dann auch gleich noch alle Jack Daniels Seiten sperren und Wodka auf Index setzen und schon sind sie auch das Alkoholproblem los. Wenn nur alles so einfach wäre.. *schwelg*
[re:1] DON666 am 25.08. 10:16
+3 -2
@hcs: Jack Daniel's ist ja wohl sowieso schon gesperrt, kommt schließlich aus dem bösen Westen. Wodka hingegen steigert - so lange es russischer ist - das Bruttosozialprodukt, das dürfte dann in Ordnung gehen.
[re:2] M4dr1cks am 25.08. 10:45
+3 -2
@hcs: Wer trinkt schon freiwillig Jackie?
[re:1] hcs am 25.08. 11:23
+1 -
@M4dr1cks: Ich nicht. :-D Das ist nur das grausamste was mir grad eingefallen ist. ;-)
[re:1] M4dr1cks am 25.08. 13:00
+ -
@hcs: Der war gut X'D
[re:2] DON666 am 25.08. 12:46
+1 -
@M4dr1cks: Ich.
[re:1] M4dr1cks am 25.08. 13:02
+ -
@DON666: Oh nein.
[re:1] DON666 am 25.08. 13:22
+ -
@M4dr1cks: Oh doch. Ich mag Bourbon & Co. viel, viel lieber als Scotch. Ich weiß natürlich, dass ich damit speziell in Europa als absoluter Kulturbanause gelte (warum auch immer, aber scheint ja "schick" zu sein), das juckt mich aber nicht die Bohne. ^^
[re:2] M4dr1cks am 25.08. 13:42
+ -
@DON666: Jackie ist nicht mal Bourbon sondern Tennessy Whiskey.
Bourbon muss nix schlechtes sein, aber tu mir den Gefallen und schütte den Jackie weg. Bestell dir den ;)
http://www.amazon.de/Bulleit-Bourbon-Frontier-Whiskey-0-7/dp/B00GY3I2B6
[re:3] DON666 am 25.08. 14:05
+1 -
@M4dr1cks: Deswegen hatte ich ja auch "Bourbon & Co." geschrieben. Geht halt im Vergleich eher in die Richtung als in Richtung Scotch.

Ach ja, vielen Dank für den Tipp! Werde ich bei nächster Gelegenheit wirklich mal mitbestellen! :)
[re:3] DerTigga am 25.08. 14:22
+ -
@hcs: kompliziert wirds glaube ich erst, wenn Seiten mit Bedienungsanleitungen und angeschlossenem Webshop für Kondome gesperrt würden, eben damit das russische Volk nicht evt. Ausversehen ausstirbt oder so ? *fg
[o5] Gast11962 am 25.08. 09:45
+4 -6
Man muss sich allein das Strafrecht Paradoxon in Deutschland vergegenwärtigen, um zu sehen wie Schizophren die Gesetzgebung ist.

Die Einnahme von Drogen egal welcher Potenz ist Straffrei, wobei um sie einzunehmen man sie ja erstmals besitzen muss, außer eine "Nette Krankenschwester" verabreicht sie.
Der Besitz, das Handel treiben, oder das Begünstigen des Handel Treibens steht unter Strafe.

Rein Technisch gesehen sind alle Veröffentlichungen, die nicht unter dem Journalistischen Schutz stehen, eine Begünstigung auch in D. und könnten zumindest verboten werden.
§ 29 Abs. 1 Nr. 8-12
[re:1] Thermostat am 25.08. 09:46
+1 -1
@Gast11962: Ähnliche Paradoxien gibt es auch in liberaleren Ländern wie z.B. Holland. Dort ist das Konsumieren so wie der Verkauf (unter strengen Auflagen) erlaubt. Der Anbau und Import ist aber gänzlich verboten.
[re:1] Gast11962 am 25.08. 09:53
+1 -1
@Thermostat: Ja/nein, es gibt eine Duldungspolitik für "Weiche Drogen" in den Niederlanden, das 5 Cannabis Pflanzen für den eigen gebrauch nicht geahndet werden / Toleriert werden, aber sonst stimmt das was du schreibst.
[re:3] ThreeM am 25.08. 12:40
+ -
@Gast11962: "Rein Technisch gesehen sind alle Veröffentlichungen, die nicht unter dem Journalistischen Schutz stehen, eine Begünstigung" - Wie kommste auf das schmale Brett? Wenn ich in meinem Blog schreibe, Cannabis ist schlecht für die Gesundheit" ist das eine Begünstigung? Merkwürdige Interpretation.

"Die Einnahme von Drogen egal welcher Potenz ist Straffrei, wobei um sie einzunehmen man sie ja erstmals besitzen muss, außer eine "Nette Krankenschwester" verabreicht sie." Damit hast du genau die erklärung für das Paradoxon selbt geliefert.
[re:1] Gast11962 am 25.08. 15:39
+ -
@ThreeM: Dar der Artikel nur zum Flaming anmeierte, was auch rege angenommen wurde, wollte ich einen Ausgleichenden Kontrapunkt setzen.

Ich habe das Paradoxon in D. als Vergleich angeführt, um Aufzuzeigen das es in D. nicht besser ist als in Russland was die Gesetzliche Normierung von Drogen betrift.

Nicht wie du interpretierst ist eine Bloße Aussage "Cannabis ist schlecht für die Gesundheit" automatisch zu beanstanden bzw. Strafbar.
Der Bezug ist die Wiki Seite, die Anbau, Verarbeitung und " Veredelung" eindeutig beschreibt, und damit den Drogenanbau und oder seine Herstellung und oder seine Beschaffung begünstigen >>Könnte<<.
Wie immer wo in D. kein Kläger da auch kein Beklagter, aber Formaljuristisch >>könnte<< ein Ankläger sprich Staatsanwalt genau so argumentieren, unter Zuhilfenahme der untenstehenden Punkte.

Um der nächsten Frage vorzubeugen, die untenstehenden Punkte enthalten den Vorwurf nicht Wortgetreu, das ist auch nicht notwendig da Gesetze interpretationsfähig sind bzw. auch auf nicht genannte Punkte erweitert werden können.

§ 29 Abs. 1 Nr.

8. entgegen § 14 Abs. 5 für Betäubungsmittel wirbt
9. unrichtige oder unvollständige Angaben macht, um für sich oder einen anderen oder für ein Tier die Verschreibung eines Betäubungsmittels zu erlangen,
10. einem anderen eine Gelegenheit zum unbefugten Erwerb oder zur unbefugten Abgabe von Betäubungsmitteln verschafft oder gewährt, eine solche Gelegenheit öffentlich oder eigennützig mitteilt oder einen anderen zum unbefugten Verbrauch von Betäubungsmitteln verleitet,
11. ohne Erlaubnis nach § 10a einem anderen eine Gelegenheit zum unbefugten Verbrauch von Betäubungsmitteln verschafft oder gewährt, oder wer eine außerhalb einer Einrichtung nach § 10a bestehende Gelegenheit zu einem solchen Verbrauch eigennützig oder öffentlich mitteilt,
12. öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3 des Strafgesetzbuches) dazu auffordert, Betäubungsmittel zu verbrauchen, die nicht zulässigerweise verschrieben worden sind,
[re:1] ThreeM am 25.08. 23:52
+ -
@Gast11962: Keiner der Punkte bietet interpretationsspielraum für die Ursprungsbehauptung in deinem Kommentar, jedenfalls nach meiner Interpretation. (Was für ein Konstrukt ;) )

Selbstvertändlich ist der Artikel hier sehr Oberflächlich und inhaltlich Teilweise falsch (ob gewollt zum Flaming anregen oder nicht, mus WF entscheiden)

Ebenfalls konform fahre ich mit deinem Versuch anzuführen das Drogenpolitik überall gescheitert ist und nicht nur in Russland. Das begrüße ich sogar ausdrücklich, halte ich das "von oben herrab" bashing auf andere Länder/Sitten/Gestze für sehr überheblich und gefärlich.
[o6] Firefly am 25.08. 09:46
+7 -5
Tja, das Land geht wirtschaftlich den Bach runter und die schaffen sich da ein Parallel-Universum Gar nicht so unähnlich dem von Nordkorea.
[o7] phoenix87 am 25.08. 09:50
das "freie" russland zeigt immer mehr sein wahres gesicht...
[re:1] hcs am 25.08. 11:24
+3 -1
@phoenix87: ganz zu schweigen von den Lebensmittelvernichtungsaktionen die letzten Wochen. Ein Schlag ins Gesicht der Bedürftigen.
[re:1] ThreeM am 25.08. 14:12
+ -
@hcs: Genau, weil wir hier im Westen überhaupt keine Lebensmittel wegschmeißen..... Schonmal gesehen was ein Discounter in der Tonne hat? Selbst bedürftige die es sich selbst rausholen wollen werden angezeigt.

Moralisch nehmen wir uns da überhaupt nichts....
[re:1] hcs am 25.08. 14:34
+ -
@ThreeM: Ich hatte auch nicht vor einen Vergleich zu ziehen. Du hast 100%ig Recht, es wird bei uns so viel weggeschmissen weil mehr da ist als Bedarf, da der Kunde immer gerne volle Regale sieht. Aber dort ist der Bedarf da und es wird den Leuten quasi vor der Nase vernichtet. Das ist zynisch. Die Lebensmittel würden dort nicht überbleiben; es gibt in einigen Bereichen absoluten Mangel. Dass wir kein leuchtendes Beispiel abgeben ist klar.
[re:1] ThreeM am 25.08. 23:54
+ -
"Aber dort ist der Bedarf da und es wird den Leuten quasi vor der Nase vernichtet." Auch hier ist der Bedarf da und es wird vor ihren augn vernichtet. Nur weil wir volle Läden haben heißt das ja nicht da Sich das auch jeder Leisten kann. dennoch werden ochwertige Lebensmittel weggeschmissen und eben nicht an diejenigen Verteilt die es sich nicht Leisten können. Ich sehe da also eher wenig unterschiede.
[o8] Thermostat am 25.08. 09:50
+8 -1
Ich glaube das Haschisch nur sehr wenig mit dem eigentlich Grund zu tun hat... Vorsicht, Verschwörungstheorie: In Wikipedia findet sich ja auch politisches Geschehen wieder. Das Russland auch da, in den verschiedensten Sprachen, derzeit nicht im besten Licht steht, dürfte wohl zum Handeln genötigt haben.
[o9] Mowolf am 25.08. 10:05
+5 -1
Glückwunsch und willkommen im Mittelalter! Dort landet man nämlich wieder früher oder später, wenn man seinen Bürgern den Zugang zur größten Wissenssammlung der Menschheit (aka Internet) Stück für Stück entzieht.
[re:1] MahatmaPech am 25.08. 10:09
+1 -4
@Mowolf: Es gibt doch noch Bücher oder ist deren Verbrennung auch schon durch?
[re:1] DON666 am 25.08. 10:18
+3 -
@MahatmaPech: Nun, die sind aber nicht für jeden so leicht zugänglich, und mit der Aktualisierung der Artikel ist das bei Printmedien halt auch so ne Sache...
[re:2] Mowolf am 25.08. 10:21
+2 -
@MahatmaPech: Ich hoffe mal nicht :D Ne aber Spaß beiseite, es geht ja auch um die einfache Zugänglichkeit und aktuelle Relevanz des Wissens. Bücher glänzen zwar im Idealfall mit Recherchequalität, spiegeln aber nur den Stand des Wissens zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wieder. Zudem sind sie einfacher zu zensieren. Ein Buch mit bspw. einem Titel wie "*in - Warum enden alle doofen Staatschefs auf '-in'" würde unabhängig von der inhaltlichen Qualität als Buch nie erscheinen, als Blogartikel aber vielleicht ein, zwei Tage überleben (bevor der Urheber weggesperrt wird).
[re:1] MahatmaPech am 26.08. 22:26
+ -
@Mowolf: Auch Bücher besitzen wie Artikel nie den alleinigen Anspruch auf korrekte Wiedergabe der Fakten. Wissen wandelt sich mit der Zeit. Jedoch findet man in diversen Büchern von vor Jahrzehnten oder Jahrtausenden noch aktuelle Inhalte, zumindest bei den Naturwissenschaften sehe ich das so. a²+b²=c² gilt ja schon ne Weile und dass die Erde ne Kugel ist, hat man bereits auch vor ner geraumen Weile herausgefunden. Dazu brauch ich kein Internet.

Wenn ich aber mit dem ganzen meist irrelevanten Informationsausstoß irgendwelcher Portale´oder "News"-Seiten mithalten will, muß ich stempeln gehen (so hieß früher die Arbeitslosigkeit im Volksmund). Ich schaffe ja gerade mal ne Hand voll Seiten am Abend abzugrasen, die mich rein Hobbymäßig interessieren. Bei der Politik schau ich schon gar nicht mehr rein, Da kommt eh nur heiße Luft raus und in meiner Wohnung isses eh gerade zu warm.

Ich sehe die Zukunft teilweise wieder an analoge Werte anknüpfen, da sie eine gewisse Beständigkeit vorgeben.
[10] psyabit am 25.08. 10:19
+3 -
Ach diese Weltweit verblödete Drogenpolitik.
[11] Antiheld am 25.08. 10:23
+5 -2
Den Artikel über den russischen Kartoffelschnaps haben sie zuvor ignoriert... Russland hat unter anderem wegen Alkoholismus (Wodka) ein ernsthaftes Problem und sperrt Die Seite wegen Haschisch? Amsel i hör di trapsen, wenn das mal nicht vorgeschoben ist...
[12] cjtk am 25.08. 10:23
nicht gerade der richtige weg. aber wenns hilft das die nicht auch noch zu kiffern werden ist das ok. reicht wenn der rest der welt nur noch bekifft durch die gegend rennt. wenn ich schon höre legalisieren bekomm ich nen dicken hals.

( so nun her mit den - )
[re:1] spacemanneke am 25.08. 11:27
+2 -1
@cjtk: Genau das die Männer in Russland durch den übermäßigen Wodkakonsum nur eine Lebenserwartung von 50 Jahren haben, egal Hauptsache sie kiffen nicht. Kiffen tötet zwar nicht, und tötet auch nicht Gehirnzellen, aber dennoch bekommt cjtk einen dicken Hals wenn es um Cannabisfreigabe geht. Klar schöne Doppelmoral die hier ans Licht kommt!
[re:2] Knerd am 25.08. 13:58
+ -
@cjtk: Hast du auch Argumente?
[13] atlan14 am 25.08. 10:56
+1 -1
Ich sitze hier gerade als Expat in Moskau und habe ohne Probleme Zugriff sowohl auf besagten Artikel als auch auf andere Inhalte in der russischen Wikipedia.
[re:1] MaikEF_ am 25.08. 11:19
+1 -
@atlan14: Mit Hilfe von Umleitungen über irgendwelche Firmennetzwerkserver oder Proxys?
Vielleicht läuft das in deinem Unternehmen ja ein bissel anders bezüglich des Netzwerks.
[re:1] atlan14 am 25.08. 12:08
+ -1
@MaikEF_: Ich habe es mit meinem Handy über den russischen Mobilfunkanbieter "Beeline" versucht und soeben nochmal überprüft.
[re:2] atlan14 am 25.08. 12:25
+1 -
@MaikEF_: Ich habe mal die Quellen durchgelesen. Scheint so, als ob die ISPs nur aufgefordert wurden, Wikipedia zu blockieren. Na, dann bin ich mal gespannt wie das weitergeht.
[14] spacemanneke am 25.08. 11:23
+2 -1
Ja ja die Russen, saufen Wodka bis zum Umfallen aber Cannabis ist ja so gefährlich. Sorry drogenpolitisch ist Russland nicht Ernst zu nehmen
[15] DRMfan^^ am 25.08. 11:31
+1 -1
Liebes Winfuture:

"nicht das erste Mal - zu einem BEISPIELLOSEN Vorgang entschlossen" -> Das erste mal ist also kein Beispiel?!

Roskomnadzor [..] hat die Online-Enzyklopädie Wikipedia aus dem Netz genommen und zwar komplett -> dann wäre auch ein VPN-Zugriff nicht mehr möglich...
[16] Trabant am 25.08. 12:24
+1 -1
Dann will ich mal nicht hoffen, das da auch eine Anleitung zur Herstellung von Kartoffelschnaps drin steht.
[17] Freudian am 25.08. 12:50
+ -2
Die haben so viele gute Ideen ihr demografisches Problem unter Kontrolle zu bekommen, aber dann kommt sowas... Einfach nur dämlich.
[re:1] kirillsel am 25.08. 17:52
+1 -
@Freudian: Wir mit unserer Politik und unseren NATO Freunden haben sicherlich genug getan um unsere Demographie zu stoppen. Zur Zeit einen tollen Zuwachs an Bevölkerung. Auf Winfuture braucht man nicht über Politik zu reden, egal ob es sich um die eigene oder fremde Politik handelt... Die Kommentare hören sich an als würden Schulkinder schreiben. Unsere Jugend macht mir Angst..
[18] Antimon am 25.08. 13:45
+1 -
Es ist schon komisch, auf der einen Seite beschweren sich die Leute über die Zensuradmins der Wikipedia und das laufend interessante und wichtige Artikel gelöscht werden. Auf der anderen Seite, wenn man wieder einen Artikel wie diesen hat, welcher unter die Kathegorie "Dinge welche die Welt nicht braucht" fällt, da beharrt man dann drauf diesen unbedingt zu behalten.
[19] Jens002 am 25.08. 15:19
+ -
Ich hätte so etwas auch nicht in der Wiki gesucht oder erwartet. Gibt da auch Anleitungen zur Gift Produktion oder Bombenbaupläne. Anderen die eigene Meinung aufzwingen ist nie der Richtige Weg auch wenn es die Mehrheit ist.
[20] Rulf am 25.08. 19:19
+ -
wenn man ein problem hat, einfach verbieten...funktioniert immer...garantiert...
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies