MegaChat Beta: Dotcom startet verschlüsselten Skype-Kontrahenten

Nadine Juliana Dressler am 22.01.2015 18:29 Uhr
20 Kommentare
Kim Dotcom hat heute den Startknopf für seinen neuesten Service gedrückt: Der umtriebige Filehoster-Entrepreneur hat jetzt seinen Kampf gegen Skype gestartet und einen Nutzer-verschlüsselten Video- und Chat-Dienst als Betaversion veröffentlicht.

Wie bereits im Dezember angekündigt, gibt es bei Megaupload jetzt einen eigenen Video-Call. Das Kommunikationstool ist browserbasiert und hört auf den Namen MegaChat. Clients für Desktop-Computer, Tablets und Smartphones soll es der Zugriffssicherheit wegen nicht geben. Der Dienst kann nur über Chrome und Firefox Extensions verwendet werden. Zunächst wird MegaChat mit begrenztem Funktionsumfang starten, gab Dotcom heute via Twitter bekannt. Erst einmal wird es nur Videogespräche geben, später sollen auch Text-Chats und Video-Konferenzen möglich sein. Damit hätte man dann einen vollständigen Skype-Ersatz.

MegaChat Beta

End-to-End-Verschlüsselung

Hauptaugenmerk legt der neue Dienst auf die vollständige End-to-End-Verschlüsselung und damit auf die Privatsphäre der Nutzer. Der Nutzer selbst hat den Schlüssel (User Controlled Encryption, kurz UCE) und damit die Möglichkeit festzulegen, wer auf der anderen Seite mithören kann. Wie sicher das aber tatsächlich ist, bleibt abzuwarten. Denn Experten hatten die Sicherheit bei Mega schon einige Male in Frage gestellt.

Siehe auch: MegaChat: Kim Dotcom will sicheren Skype-Konkurrenten starten

Das Mithören war auch der ausschlaggebende Punkt, warum Dotcom jetzt seinen Skype-Kontrahenten entwicklen ließ. Denn Skype könne man als Nutzer nach der NSA-Schnüffelaffäre nicht weiter trauen. Skype hatte offenkundig mit den US-Geheimnisdiensten kooperiert, und wie viele andere US-Unternehmen gezwungenermaßen mit der Regierung zusammengearbeitet.

MegaChat will nun alles besser machen. Die Macht über die Verschlüsselung liegt beim Nutzer, womit es keinerlei Möglichkeit für das Unternehmen geben soll, Daten an Geheimdienste und andere Regierungsorganisationen weiterzugeben. Das Unternehmen sitzt nach wie vor in Neuseeland. Die Server garantieren laut Dotcom Sicherheit und Privatsphäre, die er auch zu seinem eigenen Nachteil verteidigen will. Gegen Dotcom wird unter anderem aufgrund von Urheberrechtsverletzungen durch Megaupload ermittelt.

Techcrunch hat den Dienst bereits getestet und war von der Sprachqualität überrascht. MegaChat braucht sich demnach nicht hinter Skype verstecken. Es gab zwar zu Beginn einige Verbindungsprobleme, was aber auch mit dem Andrang durch die gestartete Betaphase zusammenhängen könnte.
20 Kommentare lesen & antworten
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
Folge WinFuture auf Google News
Verwandte Themen
Mega
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies