Nexus Q: Das Cloud-Streaming-Gerät von Google

Sebastian Gruber am 27.06.2012 20:17 Uhr
91 Kommentare
Neben einem eigenen Tablet-PC, der als Nexus 7 bezeichnet wird, hat Google im Rahmen der Keynote zur Entwicklerkonferenz I/O gerade eben auch noch ein Cloud-Streaming-Gerät namens Nexus Q vorgestellt.

Das Zusammenspiel von Hardware, Software und Cloud schafft den Grundstein für alle Möglichkeiten, welche das Nexus Q bietet. Im Wesentlichen handelt es sich hierbei um einen kleinen von Android betriebenen Computer, der eine Verbindung zu Medien in der Cloud herstellen kann. Auch hierbei legt man den Fokus auf Google Play.

Nexus Q: Cloud-Streaming-Gerät
videoplayer
Mit einem Android-Smartphone oder dem neuen Nexus 7 kann man das Nexus Q beispielsweise bedienen und Inhalte aus der Cloud steuern. Bezeichnen könnte man das neue Gerät aus dem Hause Google, welche zum Preis von 299 US-Dollar zunächst nur in den Vereinigten Staaten verkauft wird, auch als Social-Streaming-Gerät. Immerhin war den Entwicklern der soziale Aspekt bei der Arbeit am Nexus Q sehr wichtig.

Eine kleine Demonstration der Möglichkeiten gab es auf der Entwicklerkonferenz I/O in San Francisco zu sehen. Besucht man beispielsweise Freunde, welche einen Nexus Q besitzen, so kann man sich auf einfache Weise damit verbinden und eine hinterlegte Musik-Playlist anpassen oder um eigene Titel erweitern. Alle Inhalte stammen, wie bereits angesprochen, aus der Cloud. Dies ist in ähnlicher Form auch mit Filmen, Serien oder YouTube-Videos möglich.

Nexus Q
Nexus Q von Google

Auf der offiziellen Produktseite, welche für Besucher aus Deutschland zur Stunde noch nicht erreichbar ist, führt Google alle wichtigen technischen Spezifikationen zum Nexus Q an. Dazu gehören ein Dual-Core ARM Cortex-A9 CPU, ein GByte Arbeitsspeicher und ein 16 GByte großer Flash-Speicher. Im Hinblick auf das Betriebssystem wird auf Android 4.0 Codename Ice Cream Sandwich gesetzt.

Ferner verfügt das Nexus Q über eine WLAN-Anbindung (802.11 b/g/n), Bluetooth, einen Micro-USB-Port, eine Ethernet-Buchse und NFC. Ohne größeren Aufwand können Besitzer des Cloud-Streaming-Geräts eine Verbindung zu Stereoanlagen, sofern der 25 Watt starke Lautsprecher nicht ausreichen sollte, oder Fernsehgeräten (HDMI) herstellen.
91 Kommentare lesen & antworten
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
Folge WinFuture auf Google News
Verwandte Themen
Cloud
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies