X

KB5034204: Neue Updates für Windows 11 23H2 & 22H2 sind da

Für Windows 11 23H2 und 22H2 steht ab sofort ein neues Update zum Download bereit. Der optionale Patch KB5034204 behebt unter anderem Probleme mit der Startmenü-Suche, bei Videoanrufen, in Verbindung mit Bluetooth und 7-Zip-Dateien. Mehr Details dazu im Überblick.
24.01.2024  08:21 Uhr

Fix für Startmenü, Explorer, Bluetooth & Co.

Microsoft startet mit der Verteilung des KB5034204-Patch für Windows 11 und hebt das Betriebssystem auf Build 22621.3085 (Version 22H2) bzw. Build 22631.3085 (Version 23H2) an. Noch gilt das Update als optional, womit die Vorschau nur bei manueller Suche über die Windows-Update-Funktion installiert wird. Zum kommenden Patch Day am 13. Februar folgt der automatische Rollout. Zu den wichtigsten Verbesserungen zählt Microsoft einen Startmenü-Fix, der Probleme mit der integrierten Suche ausmerzen soll. Außerdem soll das neue Windows-11-Update die Zuverlässigkeit von Videoanrufen erhöhen und Abstürze bzw. das Einfrieren des PCs nach der Installation diverse "Druckunterstützungs-Apps" vermeiden. Ebenso werden die QuickInfo innerhalb der Datei-Explorer-Galerie repariert und Bluetooth-Probleme behoben.

Abseits davon sprechen die Redmonder von weiteren Qualitätsverbesserungen. Etwa von einem Fix, damit 7-Zip-Dateien im Datei-Explorer nicht länger als leer angezeigt und Trusted Platform Modules (TPM) wieder korrekt initialisiert werden. Zudem wurden Fehler in Verbindung mit Remote-Desktop-Clients und APN-Profilen (Access Point Name) aus der Welt geschafft. Nachfolgend findet ihr die offiziellen Patch Notes.


Windows 11 Changelog für KB5034204


Highlights
  • Das Update behebt ein Problem, bei dem die Suche im Startmenü bei einigen Benutzern nicht funktioniert. Das Problem tritt aufgrund eines Deadlocks auf.
  • Das Update behebt ein Problem, das die Zuverlässigkeit von Videoanrufen erhöht.
  • Dieses Update behebt ein Problem, das dazu führt, dass Ihr Gerät nicht mehr reagiert. Das Problem tritt mit Unterbrechungen auf, nachdem Sie eine Druckunterstützungs-App installiert haben.
  • Dieses Update behebt ein Problem, das dazu führt, dass der Fehlerbehebungsprozess fehlschlägt. Dies tritt auf, wenn Sie die App "Hilfe holen" verwenden.
  • Das Update behebt ein Problem, das die Datei-Explorer-Galerie betrifft. Es verhindert, dass Sie eine QuickInfo schließen können.
  • Dieses Update behebt ein Problem, das Bluetooth Low Energy (LE) Audio Ohrhörer betrifft. Sie verlieren den Ton, wenn Sie Musik streamen.
  • Dieses Update behebt ein Problem, das einen Bluetooth-Telefonanruf beeinträchtigt. Es verhindert, dass der Ton über den PC geleitet wird, wenn Sie den Anruf auf Ihrem PC annehmen.

Weitere Verbesserungen
  • Dieses Update behebt ein Problem, das bestimmte Typen von 7-Zip-Dateien betrifft. Sie werden im Datei-Explorer als leer angezeigt.
  • Das Update behebt ein Problem, das Wi-Fi Protected Access 3 (WPA3) im Gruppenrichtlinien-Editor betrifft. Das Rendern der HTML-Vorschau schlägt fehl.
  • Dieses Update behebt ein Problem, das die Windows Management Instrumentation (WMI) betrifft. Es tritt ein Caching-Problem auf. Das Problem führt dazu, dass CurrentTimeZone auf den falschen Wert geändert wird.
  • Dieses Update macht Windows zuverlässiger bei Stromübergängen. Dadurch wird das Risiko eines Stoppfehlers verringert.
  • Dieses Update behebt ein Problem, das den OpenType-Schrifttreiber betrifft. Auf einer bestimmten Architektur kann sich das Problem auf die Darstellung von Text für Anwendungen von Drittanbietern auswirken.
  • Das Update behebt ein bekanntes Problem, das sich auf das Farbschriftformat für COLRv1 auswirkt. Es wird nun korrekt wiedergegeben. Windows verwendet dieses Format, um Emoji mit einem 3D-ähnlichen Aussehen anzuzeigen.
  • Dieses Update behebt ein Problem, bei dem WMI nicht mehr funktioniert. Dies tritt in bestimmten Szenarien mit MDM-Anbietern (Mobile Device Management), wie z. B. Microsoft Intune, auf.
  • Dieses Update behebt ein bekanntes Problem, das die reine BitLocker-Datenverschlüsselung betrifft. Ein MDM-Dienst (Mobile Device Management), wie z. B. Microsoft Intune, erhält möglicherweise nicht die richtigen Daten. Dies tritt auf, wenn Sie die Richtlinieneinstellungen FixedDrivesEncryptionType oder SystemDrivesEncryptionType im BitLocker-Konfigurationsdienstanbieter (CSP) verwenden.
  • Dieses Update behebt ein Problem, das APN-Profile (Access Point Name) betrifft. Es verhindert, dass Sie APN-Profile für mobilfunkfähige Geräte automatisch konfigurieren. Dies tritt auf, wenn Sie den Befehl "netsh mbn show readyinfo *" ausführen.
  • Dieses Update behebt ein Problem, das Trusted Platform Modules betrifft. Auf bestimmten Geräten wurden sie nicht korrekt initialisiert. Daher funktionierten TPM-basierte Szenarien nicht mehr.
  • Dieses Update enthält vierteljährliche Änderungen an der Windows Kernel Vulnerable Driver Blocklist-Datei, DriverSiPolicy.p7b. Es ergänzt die Liste der Treiber, die für BYOVD-Angriffe (Bring Your Own Vulnerable Driver) anfällig sind.
  • Dieses Update betrifft Unified Extensible Firmware Interface (UEFI) Secure Boot-Systeme. Es fügt der Secure Boot DB-Variable ein erneuertes Signierzertifikat hinzu. Sie können sich jetzt für diese Änderung entscheiden.
  • Dieses Update behebt ein Problem, das RemoteApp-Fenster betrifft. In bestimmten Fällen bleiben sie auf Client-Geräten bestehen, nachdem Sie sie geschlossen haben.
  • Dieses Update behebt ein Problem, das einen Remote-Desktop-Client betrifft. Er stellt möglicherweise eine Verbindung zu einer falschen Instanz der Sitzung eines Benutzers her. Dies tritt auf, wenn ein Benutzer mehrere Sitzungen auf dem Host hat.
  • Das Update behebt ein Problem, das auftritt, wenn Sie die Tastatursprache ändern. Die Änderung wird in einigen Szenarien nicht auf RemoteApps angewendet.
  • Das Update behebt ein Problem, das die Post-Authentifizierungs-Aktionen (PAA) von Windows Local Administrator Password Solution (LAPS) betrifft. Die Aktionen finden beim Neustart statt und nicht am Ende der Karenzzeit.
  • Dieses Update behebt ein Problem, das Active Directory betrifft. Bindungsanforderungen an IPv6-Adressen schlagen fehl. Dies tritt auf, wenn der Anforderer nicht mit einer Domäne verbunden ist.
  • Dieses Update behebt ein Problem, das den LocalUsersAndGroups CSP betrifft. Er stoppt die Verarbeitung von Gruppenmitgliedschaften, wenn er keine Gruppe finden kann.
  • Das Update behebt ein Problem, das die Gruppenrichtlinien-Ordnerumleitung in einer Bereitstellung mit mehreren Wäldern betrifft. Das Problem verhindert, dass Sie ein Gruppenkonto aus der Zieldomäne auswählen können. Aus diesem Grund können Sie keine erweiterten Ordnerumleitungseinstellungen auf diese Domäne anwenden. Dieses Problem tritt auf, wenn die Zieldomäne eine einseitige Vertrauensstellung mit der Domäne des Administratorbenutzers hat. Dieses Problem betrifft alle Bereitstellungen von Enhanced Security Admin Environment (ESAE), Hardened Forests (HF) oder Privileged Access Management (PAM).
  • Das Update ändert eine Einstellung in Active Directory-Benutzer und -Computer. Standardmäßig verwendet das Snap-In jetzt eine starke Zertifikatszuordnung von X509IssuerSerialNumber. Es verwendet nicht die schwache Zuordnung von x509IssuerSubject.

Verwandte Themen
Windows 11
☀ Tag- / 🌙 Nacht-Modus
Desktop-Version anzeigen
Impressum
Datenschutz
Cookies
© 2024 WinFuture