X

Musk will mehr Macht bei Tesla - Macht, die er mit Twitter verloren hat

Tesla-Chef Elon Musk hat in den vergangenen Monaten eine wirtschaft­liche Achterbahnfahrt erleben können und müssen. Denn die Geschäfte beim Elektroautobauer laufen bestens, gleichzeitig erweist sich der Twitter/X-Kauf als Klotz am Bein. Nun will Musk Tesla-Macht zurück.
16.01.2024  11:22 Uhr

Musk: 13-prozentiger Tesla-Anteil ist nicht genug

Denn Musk sagte gestern, dass er gerne eine 25-prozentige Stimmrechtskontrolle bei Tesla hätte. Derzeit besitzt Musk rund 13 Prozent der Aktien des Elektroautobauers, konkret sind das rund 411 Millionen Anteile - insgesamt hat Tesla derzeit 3,19 Milliarden Aktien ausgegeben. Der Wunsch von Musk ist durchaus erstaunlich: Denn der 52-Jährige hat vor der Übernahme von Twitter, das bekanntlich mittlerweile X heißt, Aktien im Wert von vielen Milliarden Dollar verkauft. Konkret waren es Anteile im Wert von rund 23 Milliarden Dollar.

Diese Aktien fehlen Musk nun aber natürlich. Dennoch beklagte sich der Tesla-CEO nun in einem laut Electrek "bizarren Statement", dass er gerne Anteile zurück hätte. Und genau das ergibt eben null Sinn, weil Musk selbst viele Aktien verkauft hat.


"Ich fühle mich unwohl dabei, Tesla zu einem führenden Unternehmen im Bereich KI und Robotik zu machen, ohne etwa 25 Prozent der Stimmrechte zu besitzen. Genug, um Einfluss zu haben, aber nicht so viel, dass ich nicht überstimmt werden kann", schreibt Musk auf Twitter.

Musk droht

Dieser Aussage schob er auch eine Drohung hinterher: "Wenn das nicht der Fall ist, würde ich es vorziehen, Produkte außerhalb von Tesla zu bauen." Einem Nutzer antwortet er weiter, dass dieser nicht zu verstehen scheint, "dass Tesla nicht nur ein Startup ist, sondern ein Dutzend".

Hintergrund sind derzeit Diskussionen unter Musk-Fans, dass der CEO ein neues Vergütungspaket verdienen würde - das letzte hat Tesla vor rund zwei Jahren abgeschlossen (hier läuft allerdings noch eine Klage), dieses machte Musk zum vermögendsten Menschen des Planeten. Der Nutzer, dem Musk antwortete, wies darauf hin, dass der Tesla-CEO 411 Millionen Anteile besitzt, was genug Anreiz sein sollte, seine Arbeit zu machen.

Musk hingegen hätte natürlich nichts dagegen, mehr Anteile und somit Geld zu bekommen, wirklich überraschend ist das also nicht. Dennoch zeugt auch diese Aussage durchaus davon, dass der reichste Mensch des Planeten den Kontakt mit dem Boden der Realität schneller verloren hat als eine SpaceX-Rakete.

Zusammenfassung
  • Musk erlebt wirtschaftliche Höhen und Tiefen
  • Tesla läuft gut, Twitter/X-Kauf belastet
  • Musk will 25% Stimmrecht bei Tesla
  • Musk verkaufte Tesla-Aktien für Twitter/X
  • Er fordert mehr Einfluss bei Tesla
  • Droht mit Produktentwicklung außerhalb Teslas
Verwandte Themen
Tesla X/Twitter
☀ Tag- / 🌙 Nacht-Modus
Desktop-Version anzeigen
Impressum
Datenschutz
Cookies
© 2024 WinFuture