X
Kommentare zu:

OpenAI-Chaos:
Hunderte Mitarbeiter drohen mit Wechsel zu Microsoft

[o1] jeryde am 20.11. 16:55
+3 -1
Hätte der Aufsichtsrat mal ChatGPT zu diesem Schritt befragt...scheinbar ist die KI besser als deren NI (natural intelligence).
[o2] theuserbl am 20.11. 19:58
+1 -
> "Lol, Satya (Nadella) hat OpenAI kostenlos übernommen."

Naja, erst einmal sorgt soetwas für Stillstand.
Microsoft hat die Mitarbeiter übernommen, aber nicht den Quellcode und die Daten von OpenAI.

Bei OpenAI herrscht dann sowieso Stillstand, weil es aus Software und Daten besteht, die kaum einer weiterentwickelt.

Und bei Microsoft herrscht müssen Altman & Co wieder von vorne anfangen. Was sie mitnehmen sind ihre Erkenntnisse, erweiterten Fähigkeiten und KnowHow.
Vielleicht wird eine neu geschriebene KI dann ja besser, weil man ursprüngliche Fehler von vornherein vermeidet. Aber es wird etwas dauern, bis man beim Stand von Chat-GPT, DALL-E und GPT-4 angekommen ist.
Währenddessen hat die Konkurrenz Zeit um aufzuholen.

Auf der anderen Seite sorgt eine Software ohne Entwickler, dass die Software evtl. günstiger wird, um sie nachträglich dazuzukaufen. Dann sind Software und Entwickler wieder zusammen.
oder

Zugangsdaten vergessen?

Jetzt kostenlos Registrieren!
☀ Tag- / 🌙 Nacht-Modus
Desktop-Version anzeigen
Impressum
Datenschutz
Cookies
© 2024 WinFuture