X

James-Webb-Bild einer Supernova greift Rätsel um Hubble-Konstante an

Das James-Webb-Weltraumteleskop hat in diesem Jahr schon einige herausragende Entdeckungen gemacht und fantastische Aufnahmen geliefert. Nun gibt es Bilder der Supernova "H0pe", die interessante Einblicke in die Ausdehnung des Universums geben könnten.
03.10.2023  12:07 Uhr

H0pe ist eine verzerrte, weitentfernte Supernova

Das berichtet das Online-Magazin space.com und zeigt dabei Aufnahmen der Supernova, die im März dieses Jahres entstanden waren. H0pe ist eine seltene, verzerrte Supernova. Das Ungewöhnliche an diesen Aufnahmen ist, dass die Supernova auf dem Bild durch einen Gravitationslinseneffekt gleich dreimal abgebildet wird. Zudem handelt es sich bei H0pe um die bisher am zweitweitesten von uns entfernten Typ-1a-Supernova, die bislang entdeckt wurde. Das alles macht sie besonders interessant für die Wissenschaft.


Auf den Bildern der Supernova ist der explodierende Stern als ein Bogen aus orangefarbenem Licht mit drei hellen Punkten zu sehen. Der Lichtbogen ist das Ergebnis der Gravitationslinsenbildung - ein Effekt, der auftritt, wenn das Licht eines weit entfernten Objekts die Raumzeit durchquert, die durch die Schwerkraft eines massiven Vordergrundobjekts, z. B. einer großen Galaxie, verzerrt wurde.

Dadurch wird das entfernte Objekt auch vergrößert und kann so von den Forschern leichter analysiert werden. Die drei hellen Flecken erwecken den Eindruck, dass es sich um drei separate Lichtquellen handelt. In Wirklichkeit wurde die Supernova, die sich rund 16 Milliarden Lichtjahre von uns entfernt befindet, durch den Linseneffekt jedoch nur zweimal dupliziert.

Der Astrophysiker Ethan Siegel glaubt nun, dass H0pe eine seit Langem bestehende Ungereimtheit in Bezug auf die Ausdehnung des Universums lösen helfen kann - es geht um die sogenannte die "Hubble-Spannung".

Rätsel um die Hubble-Konstante

Die Hubble-Spannung beruht auf einer Diskrepanz zwischen den beiden Hauptmethoden zur Schätzung der Expansionsrate des Universums, die als Hubble-Konstante bekannt ist.

Hubble-Nachfolger: Das James-Webb-Weltraumteleskop im Detail
Infografik Hubble-Nachfolger: Das James-Webb-Weltraumteleskop im Detail

Bei der ersten Methode wird die Ausdehnung anhand des kosmischen Mikrowellenhintergrunds gemessen, die ein Überbleibsel der Strahlung des Urknalls ist. Die zweite Methode, bei der gemessen wird, wie weit sich bestimmte Objekte wie Galaxien und Supernovae von uns wegbewegen, ergibt jedoch durchweg einen etwas höheren Wert.

Dieses Problem hat die Wissenschaftler jahrzehntelang verwirrt, weil es keinen klaren Grund gibt, warum die eine Methode zu einem anderen Ergebnis führen sollte als die andere. H0pe könnte zur Lösung der Hubble-Spannung beitragen, da es sich um eine Supernova vom Typ 1a handelt, die von Astronomen als "Standardkerze" bezeichnet wird - ein unglaublich zuverlässiger Bezugspunkt, von dem aus wir die Expansion des Universums messen können, glaubt Siegel.

Die Forscher sind zuversichtlich, dass das Problem der Hubble-Konstante endlich gelöst werden kann, wenn das James-Webb-Teleskop auch weiterhin solche entfernte "Standardkerzen" für weitere Berechnungen aufspüren kann.

Zusammenfassung
  • James-Webb-Teleskop liefert Bilder der Supernova "H0pe"
  • "H0pe" ist zweitweiteste bisher entdeckte Typ-1a-Supernova
  • Aufnahmen zeigen Supernova durch Gravitationslinseneffekt dreifach
  • Supernova könnte Aufschluss über Ausdehnung des Universums geben
  • Untersuchung der "Hubble-Spannung" - Diskrepanz in Expansionsraten
  • Typ-1a-Supernovae als "Standardkerzen" zur Messung der Expansion
  • Hoffnung auf Lösung des Problems durch weitere "Standardkerzen"-Entdeckungen
Verwandte Themen
James-Webb-Teleskop
☀ Tag- / 🌙 Nacht-Modus
Desktop-Version anzeigen
Impressum
Datenschutz
Cookies
© 2024 WinFuture