X
Kommentare zu:

Sachsen-Anhalt fordert eine Nullrunde beim Rundfunkbeitrag

oder

Zugangsdaten vergessen?

Jetzt kostenlos Registrieren!
[o1] theCure am 30.05. 20:12
Es wird Zeit diese unsäglich Zwangsabgabe für das suspekte deutsche Medienkartell entgültig einzustampfen.
[re:1] pcfan am 30.05. 20:17
+21 -
@theCure: Beitrag dritteln und 75% der Sender einstampfen, bis es wirklich nur noch die Grundversorgung ist.
[re:2] FuzzyLogic am 30.05. 20:34
+4 -1
@theCure: gibt es auch freiwillige Abgaben an den Staat oder wieso wird das bei den Rundfunkgebühren immer so betont?
[re:1] dpazra am 30.05. 20:47
+1 -
@FuzzyLogic: Es gibt das Schuldentilgungsspendenkonto des deutschen Staats, das letztes Jahr etwas mehr als 50.000€ an Eingängen verzeichnen konnte.
[re:1] FuzzyLogic am 30.05. 21:40
+2 -2
@dpazra: das sind aber Spenden
[re:1] nemesis1337 am 31.05. 10:57
+2 -
@FuzzyLogic: spenden sind freiwillige Abgaben in der Regel und nach denen hattest du gefragt
[re:2] FuzzyLogic am 31.05. 12:19
+1 -1
@nemesis1337: können uns jetzt gerne hier Haarspalterei betreiben :D die Spenden werden nicht vom Staat erhoben, sondern aktiv vom Zahlenden initiiert.
Mein Punkt ist eigentlich, dass der Rundfunkbeitrag nur eine Abagabe von vielen ist, zu denen man als Bürger verpflichtet ist, unabhängig davon ob und wie viel man die dahinterstehende Leistung nutzt (auch Beitrag genannt). Es erschließt sich mir daher nicht, wieso das im Kontext des Rundfunkbeitrags immer betont wird. Ich muss auch meinen vollen Kassenbeitrag zahlen, obwohl ich nie zum Arzt gehe. Ich muss meinen vollen Rentenbeitrag zahlen, obwohl ich mit dem Beitrag privat viel besser vorsorgen könnte, ich muss einen Pflegebeitrag zahlen, obwohl ich vielleicht selbst nie ein Pflegefall werde usw.
[re:3] nemesis1337 am 31.05. 18:47
+ -
@FuzzyLogic: weil der Rundfunk eine eigenständige Institution ist. Eben keine Steuer.
[re:4] FuzzyLogic am 31.05. 20:38
+ -
@nemesis1337: die Krankenkassen auch ;) Google mal den Unterschied zwischen Steuern, Beiträge und Gebühren.
[re:5] Fanta4all am 01.06. 12:25
+ -
@FuzzyLogic: Der Punkt ist, das viele Abgaben auch nicht gezahlt werden müssen, wenn man sie nicht nutzt. KFZ Steuer z.B.
Die GEZ hingegen ist ein nicht Staatlicher Verein, der Abgaben kassiert, auch wenn man es nicht nutzt. Zudem ist es wohl die einzige "Firma" Deutschlands, die immer mehr expandiert, egal wie es den "Spendern" geht.
Für die Grundversorgung , wofür es diesen Verein überhaupt gibt und dessen eigentliche Aufgabe es ist, werden keine 100te Sender benötigt. 2 TV, 2 Radio, 2 Internetkanäle reichen völlig aus um die GRUNDVERSORGUNG sicherzustellen.
[re:6] FuzzyLogic am 01.06. 12:32
+ -
@Fanta4all: deswegen unterscheidet man ja auch zwischen Steuern (nicht zweckgebunden), Gebühren (zweckgebunden aber nutzungsabhängig) und Beiträgen (zweckgebunden und nutzungsunabhängig). Die "GEZ" gibt es schon seit 2012 nicht mehr und war auch nie ein Verein. Die Rundfunkgebühr wird von den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten eingeholt und das wiederum ist um Rundfunkstaatsvertrag geregelt. Also ist es sehr wohl ein staatlicher Auftrag.

Worüber man definitiv diskutieren kann, ist ob es so viele Sender und Inhalte geben muss, die die Kosten stetig nach oben treiben. Aber an dem Modell an sich würde ich nichts ändern, ich bin froh dass wir sowas haben, da es Teil einer freien Medienlandschaft ist.
[re:2] Cheeses am 31.05. 22:49
+ -
@FuzzyLogic: ARD Plus und ZDF select. Zumindest indirekt.
[re:3] H3LD am 30.05. 22:11
+8 -4
@theCure: Die Alternative zum bestehenden System ist halt auch kompletter Müll. Werbeversuchte Sender wie SAT1, Pro7 oder RTL oder die völlig subjektiven und polarisierenden Sender wie ntv, BILD TV oder ServusTV. Ne Danke. Wenn es eine gute Alternative gäbe, wäre ich ja bei dir, aber so würde es mir einfach noch schlechter werden. Und auf so Zustände wie in den USA wo es quasi nur noch links und rechts gibt, kann ich echt verzichten.
[re:1] flatsch am 30.05. 22:31
+3 -2
@H3LD: ich gucke selbst ör über YouTube (Nordstory oder wie dieser Doku Kanal heißt ist sehr interessant als Beispiel) allerdings weiß ich nicht warum man auch im ör Werbung schalten muss, wenn man doch Einnahmen generiert in Milliarden.. Sport, daylie soaps und co, sollte nicht mit Geldern aus einer Zwangsabgabe generiert werden.
Der ör kann das gerne kaufen aber dann bitte mit pay TV anbieten.. dann weiß man auch schnell, ist es das dem gucker ueberhaupt wert?
Den aktuell finanzieren Alle das Interesse von wenigen ( Beispiel Tour de France oder Skispringen) . Entweder eine einkommensabhängig Steuer draus machen, die absetzbar ist, oder das ganze komplett werbefinanziert machen, wie private es handhaben... Da klappt es ja auch. Aber das Model jetzt wird ja anscheinend von der breiten Masse abgelehnt
[re:2] 0711 am 31.05. 00:02
+2 -1
@H3LD: ÖR ist im heutigen TV halt nicht die bessere alternative, das ist das kernproblem. Ist besetzt mit Parteifreunden. Die x Spartensender die so häufig einfach nur das identische Programm haben. Der ÖR versucht sich auch immer wieder als Konkurrent eben genau jener aufzustellen mit passendem Ergebnis.
So einen ÖR braucht man nicht
[re:3] LinuxPast am 31.05. 00:20
+2 -5
@H3LD: Wer nicht erkennt, dass ÖR dir auch nur Subjektive Inhalte verkaufen, der ist noch von gestern.
[re:1] Zwerchnase am 31.05. 11:40
+1 -1
@LinuxPast: Naja, irgendeinem Berichterstatter muss man sein Vertrauen schenken, alle Informationen selbst zu beschaffen ist leider nur schwer möglich. Ich für meinen Teil halte den für Vertrauenswürdiger, der nicht direkt von den Aufrufen seiner Berichte abhängig ist.
[re:1] LinuxPast am 31.05. 21:50
+ -
@Zwerchnase: Darum geht es mir nicht mal. Jeder denkt, dass die anderen Länder ja voll die Propaganda haben und die "dummen" Menschen das alles glauben usw. Aber dass wir hier auch so einem ähnlichen Ding (nur viel abgeschwächter) unterliegen, sieht man halt nur, wenn man es von außen betrachtet. Wenn man in mehreren Ländern gelebt hat, und ich meine kein Urlaub, sondern wirklich gelebt, den Nachbarn kennt, mit den Leuten weint und lacht, erkennt man genau eines: überall sind die Menschen gleich. Und überall gibt es Vorurteile. Und überall wird im TV, falls es ein Thema über das jeweils andere Land gibt, total nicht-objektiv berichtet. Wie gesagt, sieht man erst, wenn man das erlebt. Das geht schon los mit "Der und der hat DAS und DAS gesagt - wie kann man nur". Alleine die 1:1 Übersetzung ins Deutsche klingt lächerlich. Aber dass in dem jeweiligen Land dieser Satz ganz und gar nicht lächerlich, sondern tatsächlich so gesagt wird, das weißt scheinbar kaum einer, nicht mal die Medien. Die wollen sowieso Geld verdienen, indem sie Menschen locken. Je besser die Schlagzeile, desto besser. Auch die ÖR wollen das. Wie gesagt, erkennt man erst, wenn man nicht bloß nur in einem Land lebt und somit kaum eine Chance hat einen Weitblick zu bekommen. Die Reaktion mit den Minussen habe ich GENAU SO erwartet und fühle mich bestätigt.
[re:4] Frankenheimer am 31.05. 07:32
+2 -
Was bei Zeitungen mit allen politischen Spektren funktioniert, funktioniert im TV genauso. Wenn es den ÖR nicht gäbe, würde auch ein privater Sender teile dessen, was derzeit die ARD/ZDF tun nachbilden. Das macht zur Zeit aber keiner, weil niemand diesem finanzierten Laden ohne wirkliche Konkurrenz das Wasser abgraben kann, da dort aus dem finananziell vollen geschöpft wird.
[o2] dpazra am 30.05. 20:46
Wie sollen die Sender denn in diesen Zeiten massiver Preis- und relativ hoher Lohnsteigerungen mit einer Nullrunde auskommen? Defacto wäre das eine deutliche Kürzung. Kann man natürlich fordern, aber "die Zeiten sind schwer genug" ist da kein schlüssiges Argument, das gilt ja für das Personal und Produktionsfirmen genauso. Sicher kann man bei den sehr hohen Intedantengehältern irgendwo kürzen ohne jemandem weh zu tun, aber das dürfte für den Gesamtbedarf eher symbolisch sein, also bin ich mal gespannt, wo gekürzt werden soll.
[re:1] flatsch am 30.05. 22:36
+4 -1
@dpazra: Masse der Sender, es bedarf zum Beispiel keines doppelten rbb oder andere doppelte Sender. Leute Mal fest einstellen und nicht freiberuflich arbeiten lassen. Unnötige Sendungen nicht kaufen oder produzieren. Einnahmen komplett werbefinanziert sein lassen (wie bei privaten)
Kannst ja Mal gucken, was alleine der NDR mit YouTube generiert, das wird irgendwie immer ignoriert.
[re:1] dpazra am 31.05. 09:40
+1 -
@flatsch: Für Festanstellungen bin ich grundsätzlich auch. Zu bedenken ist dabei allerdings, dass die hohen Pensionsverpflichtungen gerade Teil der finanziellen Misere sind. Von einer Werbefinanzierung halte ich nichts, der Punkt beim ÖR ist ja gerade die finanzielle Unabhängigkeit, wenn ein Verbraucherformat kritisch die Produkte eines Herstellers hinterfragt, gäbe es einen inherenten Interessenkonflikt, wenn dieser Hersteller ein potentieller zukünftiger Werbekunde sein könnte. Im Umkehrschluss halte ich natürlich dann auch nichts davon, wenn auf YT Werbeeinnahmen mit ÖR-Formaten generiert werden.
[re:1] flatsch am 31.05. 13:40
+1 -
@dpazra: völlig richtig was du sagst, ich hab nur aufzeigen wollen, wie man sparen kann. Es gibt leider genug Sendungen , welche nur von ü50 geguckt werden, die sollen das auch gucken dürfen... Aber die Masse muss das nicht mitfinanzieren..
Und zur Werbung: es gibt doch jetzt auch schon in jedem ÖR Sender Werbung.. aber eben nur bis 20 Uhr.. daher Stelle ich ernsthaft die Frage: warum muss man dann so einen fetten Block von Beiträgen haben..es ist einfach Misswirtschaft.
[re:2] Frankenheimer am 31.05. 07:38
+4 -
@dpazra: es gäbe zig Stellen wo sofort der Rotstift angesetzt werden könnte. Die ganzen Dritten Sender könnten durch einen Sender ersetzt werden der in Zeitscheiben Nachrichten aus jeder Region präsentiert. Die Ausbreitung der ÖR im Social Media ist völlig überflüssig, Stichwort Funk. Die Anzahl der Radiosender kann auf einen deutschlandweit sendenden reduziert werden.
[re:1] dpazra am 31.05. 09:44
+1 -
@Frankenheimer: Funk sehe ich auch kritisch, ich denke, gute Sendungsformate könnten auch direkt auf sozialen Medien weiterverwertet sehen und das mit den regionalen Fernsehsendern sehe ich ähnlich. Bei Radiosendern müssten imho zumindest die Verkehrsmeldungen regional bleiben, mit Blick auf ältere Autofahrer.
[o3] zivilist am 30.05. 21:08
+8 -1
Doch: ganz sicher bewusst an den Content gehen. Unterhaltung ist viel zu viel. Auch ein pasr Sender streichen. Lokale Sender streichen. Reicht doch ARD, ZDF, SWR, MDR und NRD. Nix Radio Bremen oder so ein quatsch. Mal wirklich an jeden Redaktionplan rangehen. Es gibt auch zu viele Talkshows. Könnte 1-2 gestrichen werden. Live-Sport sofort streichen!
[re:1] topsi.kret am 30.05. 21:47
+2 -7
@zivilist: Gerade lokale Sender erfreuen sich einiger Beliebtheit. Radio Bremen hat bestimmt auch einige Stammhörer. Warum maßt Du Dir an, wissen zu wollen, was andere brauchen?
[re:1] Aerith am 30.05. 21:53
+3 -1
@topsi.kret: Weil wirs bezahlen, so einfach.
Die könn ihren Radiosender gern behalten, wenn sie selber dafür löhnen.

Ich seh es nich ein für das blödsinnige "Entertainment" anderer bezahlen zu müssen.

Alles außer der Grundversorgung gehört verschlüsselt und als zubuchbar designed.
[re:1] topsi.kret am 31.05. 17:22
+ -
@Aerith: Wir zahlen alle etwas, sowas nennt sich nämlich Solidargemeinschaft, sei es Rundfunk oder Autobahnen. Also reg Dich ab.
[re:1] Aerith am 01.06. 21:43
+ -
@topsi.kret: Autobahnen sind lebensnotwendig.
Blödsinnige Unterhaltungsprogramme nicht.

Das du Infrastruktur mit Entertainment gleichsetzt lässt mich hart an deiner Fähigkeit zum kritischen Denken zweifeln.

Ich zahle für investigativen Journalismus und Nachrichten / Bildungsprogramme gerne. Aber der ganze andere Rotz gehört ins Privatvergnügen der Zuschauer ausgelagert.
[re:2] Blue7 am 30.05. 21:56
+4 -1
@topsi.kret: Gerade die Dritten sorgen für keine Akzeptanz. Deutschland braucht keine 9 Regionale TV Sender mit unterschiedlichem Programm sowie 71 Radiosender, darunter 9 Chartradios, 5 Schlagerradios, diverse Kulturwellen usw.
[re:1] Jonas_D am 31.05. 03:34
+2 -6
@Blue7: An Thüringen lässt sich wunderbar belegen, was passiert wenn die privaten Medienhäuser alles einstampfen. Die einst pluralistische Zeitungslandschaft gibt's hier nicht mehr. Lediglich der MDR ist noch in der Lage, Regionalnachrichten einigermaßen abzudecken.

Gäbe es den nicht mehr, dann wären AfD und Linke jetzt schon absolut unbeaufsichtigt. Die Situation hier ist schon schlimm genug. Die Aufklärung ist der wichtigste Grundpfeiler der Demokratie. Wenn die Menschen nicht mehr wissen, was in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft passiert, dann sieht's schlecht aus für die politische Meinungsbildung und wir werden alle nur noch Opfer von radikaler Propaganda. In Thüringen ist es fünf vor zwölf.

Ebenso ist für die älteren Herrschaften Regionalfernsehen und Radio von hoher Bedeutung.

Wir könnten stattdessen auch einfach die Elektroauto-Prämie einstampfen. Warum soll ich wohlhabenden Menschen das E-Auto mitfinanzieren? Warum gibt es keine Konsequenzen für Behörden, die Steuergelder aufgrund von fehlerhaften Genehmigungsverfahren verschwenden? Warum durfte Andi Scheuer unbestraft seine Mautfantasien ausleben? All das kommt der Gemeinheit nicht zu Gute. Komischerweise regen sich darüber nur die wenigsten auf.

Reines CDU Gaslighting. Und alle Stammtische fallen wieder drauf rein.
[re:1] Aerith am 01.06. 21:47
+ -
@Jonas_D: Keiner sagt, das an der kritischen Information gespart werden soll. Das ist deren Auftrag und ich stimme dir zu, dass es ein wichtiger Auftrag ist.

Ob und inwiefern der überhaupt erfüllt wird (inwiefern der Journalismus wirklich unabhängig und objektiv ist), wie viele (vor allem junge, ungebildete) Menschen von diesen alten Medien überhaupt noch erreicht werden, steht auf einem anderen Blatt.

Der Entertainmentsektor, der muss ausgelagert werden.
[re:2] topsi.kret am 31.05. 17:23
+ -
@Blue7: Zum Glück bestimmst das nicht Du
[re:1] Blue7 am 31.05. 18:55
+ -
@topsi.kret: Leider, für 9 (selbe Chartmusik) gemixt mit dummen variablen gelaber muss echt nicht sein
[o4] Jonas_D am 31.05. 03:12
+1 -2
"Außerdem haben die Öffentlich-Rechtlichen einen manchmal schmalen Korridor für Meinungen."

Darum geht's der CDU ja eigentlich. Viel (CDU) Meinung. Am besten unwidersprochen. Alles andere ist Gaslighting.
[re:1] DRMfan^^ am 31.05. 05:46
+ -
@Jonas_D: Dann sind die aber nicht sehr erfolgreich, so viele linke Formate wie es gibt (heute Show, Extra3, Anstalt, Bömermann usw)
[o5] DRMfan^^ am 31.05. 05:45
+ -
Gibt es eigentlich Ministerpräsidenten, die nicht im zdf-Verwaltungsrat sitzen? Als ich zuletzt schaute, waren mindestens die von RLP und Bayern drin.
[re:1] dopex am 31.05. 15:51
+1 -
@DRMfan^^: Und das beste ist, zumindest der Herr aus Bayern, der die meisten neunmalklugen und populistischen Aussagen zur ÖR tätigt, ist quasi nie bei einer Sitzung dabei. Da freut mich sich doch doppelt, wenn unsere Landesvertreter sich so reinhängen :)
[o6] derpate74 am 31.05. 14:00
+1 -
Liebe ARD und ZDF, einfachster Vorschlag eure Monatsbeiträge so zu erhöhen wie es euch beliebt....einfach Sender verschlüsseln, Preis X verlangen, und jeder der es möchte, holt sich ein Abo. Hat sich anscheinend bei den anderen 100 privaten Firmen wie Sky, Netflix und Co. wohl bestens etabliert.
Das positive daran, großer Müll wird von vornherein ausgesiebt, und so Affären wie beim RBB können mit weniger TamTam gelöst werden oder entstehen nicht so leicht.
[o7] ZiegeDotCom am 31.05. 18:51
+ -
die öffentlich rechtlichen sind wichtig. ob in der jetzigen Form und für 8mrd im jahr ist mehr als fraglich. scheinbar hat man den Karren schon vor langer Zeit in den dreck gefahren... ausufernden gehälter in den Chefetagen und verbindliche Pensionsansprüche sind nunmal da und verschwinden nicht übernacht. und wenn ich mich recht erinnere dann haben wir einen Großteil der Misere, einer Partei zu verdanken, die bundesweit unter 5% liegen würde.
[o8] TuxIsGreat am 03.06. 10:45
+ -
Der Druck der AfD wird in Sachsen wohl immer größer, dabei treibt die Politik die Bürger immer mehr zu diesen Rattenfängern.
☀ Tag- / 🌙 Nacht-Modus
Desktop-Version anzeigen
Impressum
Datenschutz
Cookies
© 2024 WinFuture