Microsoft meldet chinesische Hackerangriffe auf US-Militär in Asien

Roland Quandt, 25.05.2023 16:34 Uhr
Microsofts international aktive Abteilung zur Bekämpfung von Online-Bedrohungen wie Hackerangriffen oder Malware hat nach eigenen Angaben nachgewiesen, dass es eine Reihe von Attacken auf US-Militärstützpunkte und Infrastruktur in den USA gegeben hat, hinter denen staatlich finanzierte Angreifer aus China stecken. Wie das Microsoft Security Research Center (MSRC) jüngst mitteilte, konnte man über einen langen Zeitraum schädliche Aktivitäten von "staatlich geförderten Akteuren mit Sitz in China" nachweisen, die sich gegen Unternehmen aus dem Bereich der kritischen Infrastruktur in den USA und militärische Einrichtungen der USA auf der südostasiatischen Insel Guam richten.


Volt Typhoon greift an

Im Rahmen einer Operation, die Microsofts Sicherheitsexperten mit dem Namen "Volt Typhoon" bezeichnen, werde der Aufbau von Fähigkeiten verfolgt, mit denen die kritische Kommunikationsinfrastruktur zwischen den Vereinigten Staaten und Asien in künftigen Krisen außer Gefecht gesetzt werden könne. Seit Mitte 2021 sei "Volt Typhoon" aktiv, wobei sich die Attacken gegen Einrichtungen und Firmen in Guam und den USA richteten, so das Unternehmen weiter.

Auf Guam befinden sich mehrere große Einrichtungen des US-Militärs, darunter auch die Andersen Air Force Base, also ein riesiger Luftwaffenstützpunkt. Sie sind von enormer Bedeutung für die Aktivität des US-Militärs im asiatisch-pazifischen Raum und würden eine wichtige Rolle spielen, falls sich insbesondere die Situation um den von China beanspruchten Inselstaat Taiwan drastisch verschlechtern sollte.

Microsoft zufolge versuchen die chinesischen Hacker vor allem, die Kommunikationsmöglichkeiten des US-Militärs ins Visier zu nehmen. Man habe bereits Kontakt zu den zuständigen Stellen beim Militär und den betroffenen Infrastrukturdienstleistern aufgenommen, um Informationen zu liefern, mit denen die Angriffe abgewehrt werden können, hieß es von dem Konzern weiter.

Zusammenfassung
  • Staatl. Angreifer aus China attackieren US-Militär & Infrastruktur.
  • Aktion stört Kommunikationsinfrastruktur USA-Asien.
  • Angriffe auf US-Militärstützpunkte auf Guam.
  • Ziel: Kommunikationsmöglichkeiten US-Militärs stören.
  • Microsoft informiert betroffene Stellen.

Siehe auch:
Kommentare lesen & antworten
Folge WinFuture auf Google News
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2023 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies