X

Erstaunlich einfache Erklärung für seltsame Flugbahn des Alien-Kometen

Der erste uns bekannte interstellare Besucher: 2017 hatte der Komet "Oumuamua" Wissenschaftler ins Staunen versetzt. Seine ungewöhnliche Flugbahn sorgte auch für wilde Spekulationen rund um ein "Alien-Raumschiff", es gibt aber eine weniger spektakuläre Erklärung.
23.03.2023  17:50 Uhr

Beschleunigung konnte nicht mit gängigen Theorien erklärt werden

Auch wenn uns Instrumente wie das James-Webb-Teleskop einen tiefen Blick in das Universum gewähren: Bisher hatte die Menschheit, abgesehen von kleinsten Staubpartikeln, nur wenig unmittelbaren Kontakt mit dem interstellaren Raum. 2017 dann die Sensation. Astronomen hatten einen Kometen entdeckt, dessen Weg um die Sonne nur einen Schluss zuließ: Oumuamua war der erste uns bekannte Besucher von außerhalb des Sonnensystems. Doch die Flugbahn gab Wissenschaftlern auf der ganzen Welt Rätsel auf.
Der Asteroid Oumuamua
Die Flugbahn von Oumuamua durch unser Sonnensystem

Astronomen hatten Oumuamua entdeckt, als er sich bereits wieder mit hoher Geschwindigkeit von der Sonne entfernte. Dabei konnte die gemessene Beschleunigung nicht mit gängigen Theorien erklärt werden. Neben der Schwerkraft musste ein anderer Effekt die Geschwindigkeit und Flugrichtung des Objekts beeinflusst haben - perfekter Nährboden für wilde Theorien zu Alien-Raumschiffen und Sonnensegeln. Die Erklärung, die jetzt ein Team von Wissenschaftlern der UC Berkeley und Cornell University vorlegen, ist da deutlich weniger spektakulär - aber trotzdem hochinteressant.

Der Asteroid Oumuamua
So soll ...


Der Asteroid Oumuamua
... Oumuamua aussehen

Jennifer Bergner, Assistenzprofessorin für Chemie an der UC Berkeley, ist auf die chemischen Reaktionen spezialisiert, die bei Kometen im Weltraum auftreten. Zusammen mit ihrem Kollegen, Darryl Seligman, formte sich dann schnell eine Theorie: Ein Komet, der durch den interstellaren Raum reist, wird von der kosmischen Strahlung praktisch gekocht und bildet dabei Wasserstoff, der eingeschlossen bleibt.

Bei der Erwärmung durch die Annäherung an die Sonne wird dieser dann ausgestoßen. "Das könnte quantitativ die Kraft erzeugen, die man braucht, um die Beschleunigung zu erklären, die nicht auf die Schwerkraft zurückzuführen ist", so Bergner laut Eurekalert.

Nur weil er so klein war

Bei den meisten uns bekannten Kometen mit großen Durchmessern ist der Effekt solcher Ausgasungen kaum messbar, auch, weil die Gase nur aus einem dünnen Teil der Hülle austreten. Wegen der ungewöhnlichen Form, der relativ kleinen Größe und der sprichwörtlichen Aufladung mit Wasserstoff im interstellaren Raum konnte sich hier aber eine deutlich größere Kraft entwickeln, so die Theorie. "Weil Oumuamua so klein war, glauben wir, dass er tatsächlich genügend Kraft erzeugt hat, um diese Beschleunigung zu bewirken."

Zusammenfassung
  • 2017: Entdeckung des Kometen "Oumuamua" mit ungewöhnlicher Flugbahn
  • Erster uns bekannter interstellarer Besucher
  • Wilde Spekulationen rund um "Alien-Raumschiff"
  • Theorie: Komet wird durch Strahlung erhitzt und Wasserstoff entweicht
  • Kraft der Ausgasungen kann Beschleunigung erklären
☀ Tag- / 🌙 Nacht-Modus
Desktop-Version anzeigen
Impressum
Datenschutz
Cookies
© 2024 WinFuture