Blamabler Verzug, Entwicklungs-Chaos: Ubisoft geht in Notfall-Modus

John Woll, 12.01.2023 16:45 Uhr 8 Kommentare
Die Verkaufszahlen stimmen nicht, Prestigeprojekte wollen nicht fertig werden: Bei Ubisoft rumort es so gewaltig, dass die Führung die Notbremse zieht. In wenigen Monaten wurden mehrere noch unveröffentlichte Titel eingestampft, jetzt sollen radikal Kosten eingespart werden.

Verspätungen und enttäuschenden Verkaufszahlen: eine giftige Mischung

Ubisoft hält einige der größten Spiele-Marken der Welt in der Hand, trotzdem scheint der Entwickler das Geschäft aktuell nicht ganz im Griff zu haben. Die schwachen Verkaufszahlen aus dem letzten Jahr drücken schwer auf das Investor-Gemüt, der Umsatz bleibt vor allem auch wegen wiederholter Verzögerung von wichtigen neuen Titeln hinter den Erwartungen zurück. Paradebeispiel: Der Piratentitel Skull and Bones, fast sieben Jahre in der Entwicklung, wurde jüngst zum sechsten Mal verschoben. Wie jetzt Kotaku berichtet, hat das Unternehmen in einer Krisensitzung mit Investoren angekündigt, dass man "drastische Maßnahmen" ergreifen werde.


Zeitgleich richtet Ubisoft CEO Yves Guillemot in einer E-Mail eine wahre Motivationsrede an seine Belegschaft. Schon zum Einstieg kann er dabei aber kaum verbergen, dass man sich nach Einschätzung des Managements derzeit auf gefährlichen Abwegen befindet: "Heute brauche ich mehr denn je eure volle Energie und euer Engagement, um sicherzustellen, dass wir wieder auf die Erfolgsspur zurückkehren", so Guillemot laut Kotaku, die das Schreiben einsehen konnten.

Sechsmal verschoben: Hoffnungsträger Skull and Bones

Stolpersteine: Ein Blick in die Bücher

Die Not zu handeln, drückt sich für Ubisoft deutlich in Zahlen aus. Für das im März endende Geschäftsjahr erwartet das Unternehmen einen Verlust von rund 537 Millionen Dollar. Nachdem schon Ende letzten Jahres die Entwicklung von vier Titeln eingestellt wurde, teilt man jetzt mit, dass drei weitere unangekündigte Projekte gestrichen und die Entwicklungskosten abgeschrieben werden. Außerdem plant das Unternehmen in den nächsten zwei Jahren 215 Millionen Dollar mit "Umstrukturierungen" einzusparen.

Für das nächste Geschäftsjahr legt Ubisoft dann all seine Hoffnung darauf, dass Spiele wie Skull and Bones, Avatar: Frontiers of Pandora und Assassin's Creed Mirage nicht nur fertig entwickelt werden, sondern die Umsatzerwartungen erfüllen können.

Download Ubisoft Connect Download - PC-Client
Siehe auch:
8 Kommentare lesen & antworten
Folge WinFuture auf Google News
Verwandte Themen
Assassin's Creed
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2023 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies