Tesla Semi: Design der Akku-Packs des Elektro-Sattelzugs sickert durch

Witold Pryjda, 03.01.2023 09:22 Uhr 42 Kommentare
Seit kurzem liefert Tesla seinen Lastzug Semi aus, erste Kunden wie PepsiCo können den neuen Elektro-Truck nach Jahren Ver­zö­ge­rung in Empfang nehmen. Öffentlichkeit und Fachwelt ste­hen aber immer noch vor Fragezeichen, ein wichtiges kann nun aber beantwortet werden. Die vielleicht größte Frage betraf den Akku des ersten Sattelzugs von Tesla, denn bisher machte der Autobauer ein ziemliches Geheimnis um die Stromversorgung des Fahrzeugs. Es gab hierzu lediglich einige unbestätigte bzw. nicht überprüfbare Angaben von Tesla-Chef Elon Musk, denn dieser hat in einem Tweet geschrieben, dass ein insgesamt 36,7 Tonnen schwerer Tesla Semi (voll beladen) 800 Kilometer weit gekommen sei.

Diese Angaben kann man zwar durchaus glauben, bisher fehlten aber wichtige Spezifikationen, allen voran zu Kapazität und Gewicht. Beides ist für die Praxis besonders wichtig, weil sich - im Fall des Gewichts - daraus die maximale Beladung ergibt, da diese bei einem Maximum von 82.000 Pfund (umgerechnet rund 37,2 Tonnen) liegt.

Tesla Semi

In den Prototypen war die Batterie bisher nie zu sehen und nun hat ein Leaker namens Green the Only auf Twitter konkrete Informationen zum Tesla Semi gepostet. Darunter sind auch Bilder, die die genaue Position des Akkus und andere Details zeigen.

1-MWh-Pack unter der Fahrerkabine

Laut diesen Informationen steckt im Tesla Semi ein 1-MWh-Akku-Pack, nach Angaben von Electrek bedeutet das eine effektive Kapazität von 900 kWh. Die Bilder bestätigen auch, dass die Batterien unter der Fahrerkabine positioniert sind. Das ist zwar naheliegend, da damit der Schwerpunkt des Fahrzeugs niedrig bleibt, war aber bisher nicht offiziell bestätigt.

Allerdings ist das Pack-Design dennoch anders bzw. für Tesla neu: Denn es sieht so aus, als würde es neun Akku-Module geben, die drei in der Mitte scheinen aber deutlich größer als die seitlichen zu sein. Laut Electrek sind die Semi-Versionen auch viel höher als alle anderen Tesla-Batterie-Packs. Welche Zelle zum Einsatz kommt, ist aber immer noch nicht klar. Bisher war angenommen worden, dass Tesla die eigenen 4680-Einheiten verbaut, Elon Musk hat aber angedeutet, dass das nicht zwangsläufig der Fall ist.

Siehe auch:
42 Kommentare lesen & antworten
Folge WinFuture auf Google News
Verwandte Themen
Tesla Stromversorgung Elon Musk
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2023 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies