Tesla-Aktie im freien Fall, rutscht erstmals seit Jahren unter 100 Euro

Witold Pryjda, 28.12.2022 13:20 Uhr 6 Kommentare
Die Aktie von Tesla befindet sich seit Wochen auf Talfahrt und ein Ende dieses Absturzes ist auch nicht abzusehen. Und man muss tatsächlich von Absturz sprechen, denn der Kurs kennt seit dem Herbst nur eine Richtung: nach unten. Nun fiel er auf einen neuen Tiefststand. Heute ist die Tesla-Aktie erstmals unter die Marke von 100 Euro gerutscht, nachbörslich fiel das Papier zwischenzeitlich auf 98,42 Euro - so tief lag sie zuletzt im Sommer 2020. Mittlerweile ist der Kurs der Aktie mit dem Kürzel TSLA zwar wieder dreistellig, allerdings ist angesichts der Entwicklung der vergangenen Wochen fraglich, ob eine baldige Trendumkehr möglich ist.

Wie dramatisch der Sturzflug ist, kann man sehen, wenn man sich die Entwicklung der letzten zwölf Monate näher ansieht: Denn Anfang dieses Jahres stand die Aktie noch bei rund 400 Dollar, Tesla hat 2022 also etwa 75 Prozent des Wertes eingebüßt. Die Probleme beim Elektroautobauer sind teilweise durch die gesamtwirtschaftliche Lage der Welt bedingt, teilweise aber auch hausgemacht.


Probleme: Krieg, Corona und Musk

Denn Tesla leidet, wie die ganze Weltwirtschaft, am Krieg in der Ukraine, dazu kommen coronabedingte Produktionsprobleme in China. Aber nicht nur: Denn das Chaos, das Elon Musk durch die Übernahme von Twitter ausgelöst hat und die nahezu täglichen Aufreger und Skandale, für die der 51-Jährige sorgt, beeinflussen den Kurs zweifellos massiv.

Immerhin hat sich seit der Übernahme von Twitter durch Musk der Wert der Tesla-Aktie mehr als halbiert und die Unruhe unter den Investoren des Autobauers wird immer größer. Sie sind überzeugt, dass Musk seine Zeit bei Twitter verschwendet und sich besser auf Tesla konzentrieren sollte. Auch seine immer offener zur Schau gestellte rechte politische Einstellung wird zum Problem, denn viele Kunden wenden sich von Tesla wegen Musk ab - das bestätigen auch Umfragen eindeutig.

Der Zusammenhang des Kurzsturzes mit Twitter und Musk ist de facto auch bewiesen bzw. beweisbar: Denn während der Leitindex der Technologie-Börse Nasdaq in den vergangenen Monaten mehr oder weniger stabil war, fiel der Kurs von Tesla weiter. Zuvor waren die beiden Kurven zum Großteil des Jahres mehr oder weniger synchron - Ende Oktober, also zum Zeitpunkt der Twitter-Übernahme, trennten sie sich.

Siehe auch:
6 Kommentare lesen & antworten
Folge WinFuture auf Google News
Verwandte Themen
Tesla Twitter Soziale Netzwerke
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2023 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies