Meilenstein erreicht: Neue 4680-Akkus für 1000 Teslas pro Woche

Nadine Dressler, 26.12.2022 18:35 Uhr
Tesla hat bestätigt, dass die Produktion seiner neuen 4680-Batteriezellen nun ein Niveau erreicht hat, das die Fertigung von über 1.000 Autos pro Woche ermöglicht. Damit knackt der Konzern einen neuen Meilenstein. Das berichtet unter anderem das Online-Magazin Electrek. Tesla hat sich zuletzt mit seinen Daten zur Batteriezellenproduktion sehr zurückgehalten. Die letzten offiziellen Informationen, die Tesla veröffentlichte, gab es im Kontext der Pilotanlage in Fremont. Das war allerdings Anfang des Jahres 2022.

Seitdem hat Tesla nur wenig über Fortschritte verraten - obwohl besonders die Aktionäre darauf gewartet haben. Interessant ist die Information von Tesla auch, da es in den letzten Monaten eine Menge Rückschläge in der Akku-Produktion gegeben hat. Der geplante Produktionsstandort in Grünheide lag im Zeitplan stark zurück.


Was ist so besonders an dem Akku?

Bei der 4680-Batteriezelle handelt es sich um ein neues Format, das Tesla im Jahr 2020 als erste von Grund auf neu entwickelte Zelle vorgestellt hat. Die Neuentwicklung senkt die Kosten.

In der Vergangenheit war Tesla bereits an der Entwicklung von neuen Batteriezellen beteiligt, allerdings ging es dabei hauptsächlich um die Optimierung der Chemie bestehender 18650- und 2170-Zellenformate und nicht um Neuentwicklungen. Laut Tesla wurden nun allein in der letzten Woche 868.000 Batteriezellen des 4680-Typs produziert. Das ist genug, um über 1.000 Model Y-Fahrzeuge auszustatten. Die Zellen werden aktuell nur in der Gigafactory Texas in der Serienproduktion verwendet. Das soll sich 2023 ändern.

Siehe auch:
Kommentare lesen & antworten
Folge WinFuture auf Google News
Verwandte Themen
Stromversorgung Tesla
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2023 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies