Argentinische Pesos statt Euro: 40 Prozent sparen via Paypal?

[o1] Schildbrecher am 23.01. 23:14
+ -1
Ich weiß nicht, was ich davon halten soll. Angeblich gab es Account-Sperren bei Apple und PayPal. Ob dies erfunden wurde, um andere Leute abzuschrecken, weiß ich nicht.

Nichtsdestotrotz hätten die Banken bereits reagieren können.
Bin gespannt, wie es weiter geht:
Nicht, dass paar Leute Post von der Regierung später haben und Deutschland Amtshilfe leistet.
Daher auch juristisch betrachtet spannend.
[re:1] tobias.rduch am 23.01. 23:30
+8 -
@Schildbrecher: Bei Paypal gab es die Sperren offenbar, weil Leute übertrieben oder sich per Paypal Friends Geld zugeschickt haben. Bei ungewöhnlichem Ausgabeverhalten oder Verdacht auf Geldwäsche greift schnell der Algorithmus.
[re:2] Akkon31/41 am 27.01. 20:58
+ -
@Schildbrecher: Kein Angeblich. In den letzten Tagen häufen sich die Meldungen, dass in diesem Zusammenhang die Konten gesperrt wurden. Sogar bei realtiv kleinen Beträgen. Die AGBs von PayPal sind auch ziemlich eindeutig.
[o2] lubi7 am 24.01. 00:14
Lange werden sich die Banken so nicht abzocken lassen, den dass machen sie eigentlich am liebsten selber ^^
[re:1] bear7 am 29.01. 03:05
+1 -
@lubi7: naja... es sind ja nicht die Banken welche abgezockt werden, sondern der Staat Argentinien.

Hier gibt es einen Vertrag zwischen Visa und Argentinien ... und alles was darüber abgerechnet wird, holt sich Visa auch ganz einfach ...

Wie schnell Staaten agieren können wissen wir ja alle :P
[o3] bAssI am 24.01. 05:58
+ -1
dewesegen wird wohl auch bei meinem yt premium abo unerwartet wenig abgebucht. schade...dh das ist nur eine kurz. bis mittelfristige situation.
[o5] feikwf am 24.01. 07:27
+ -2
Ist sicherlich ne gute Idee Banken zu verarschen. Nicht, dass sie es nicht verdient hätten. Aber das kann böse nach hinten losgehen.
[o6] mike4001 am 24.01. 07:33
+5 -2
Ob diese Aktion als Betrug angesehen werden kann, ist umstritten. .... eigentlich nicht wirklich, weils nicht zufällig passiert sondern hier schon mit Absicht gemacht wird.
[o7] DennyK am 24.01. 08:24
+1 -
Ich hatte heute morgen bei Mydealz gelesen das es jetzt wohl nicht mehr funktionieren soll.
[re:2] bAssI am 24.01. 08:29
+2 -1
@DennyK: Jab gerade probiert was zu bestellen, es gibt beim Paypal Checkout aber eine Fehlermeldung. War abzusehen, dass wenn es in den Medien gebracht wird, nicht mehr klappt. Egal ... hätte so gern bei der PS VR2 was sparen wollen aber Ende Februar hätte das definitiv nicht mehr funktioniert.
[re:3] deafnut am 24.01. 08:32
+2 -1
@DennyK: Wollte auch gerade mal paar Pesos verschicken, DKB macht das aber nicht mehr mit XD Es kam eine Fehlermeldung ;)
[re:4] mesios am 24.01. 08:38
+2 -1
Bei der Ing Diba musste ich die Transaktion mehrfach ausführen bis es durchging. Einige Male wurde es von der Bank abgelehnt, dann hat es geklappt. ;)
[re:1] bAssI am 24.01. 08:40
+5 -
@mesios: Dafür hab ich keine Nerven :P Alle die was sparen konnten, Glückwunsch :)
[re:1] DennyK am 24.01. 08:57
+4 -
@bAssI: Man liest auf Mydealz das die Transaktionsbeträge ja korrigiert werden und dann zahlt man teilweise sogar mehr als es in Euro gewesen wäre. Und wer Ware zurückschickt und dann wegen Wechselkurs änderung den falschen Euro Betrag gutgeschrieben wird... das kann echt hässlich werden.

Jedenfalls für die, welche da jetzt sehr viel Geld ausgegeben haben.
[o8] FuzzyLogic am 24.01. 08:31
+4 -3
Natürlich ist das eindeutig Betrug. Letztlich zahlt jemand anders die Zeche.
[re:1] tobias.rduch am 24.01. 08:43
+4 -3
@FuzzyLogic: Keine Rechtsberatung, laut StGB erfordert Betrug jedoch eine absichtliche Vortäuschung falscher Tatsachen. Mit dem Kriterium dass letztendlich wer anders zahlt wäre so ziemlich jedes Finanzgeschäft illegal
[re:1] s2g am 24.01. 09:03
+5 -1
@tobias.rduch: Könnte man es nicht wie folgt auslegen:

Man täuscht vor, dass man Tourist in Argentinien ist. Denn dieser Wechselkurs richtet sich ja explizit an Touristen in Argentinien. Das wäre eine absichtliche Vortäuschung falscher Tatsachen.

Geschädigter wären die Banken, die müssten dann klagen. Weiß aber nicht, ob man das so auslegen kann und die Banken müssten ja auch erstmal klagen.

Ich weiß gar nicht, ob man hätte prüfen können, ob die Bezahlung auch ob Argentinien getätigt wird um das direkt zu verhindern.
[re:1] stormwind81 am 24.01. 11:34
+2 -2
@s2g: Nein. Weil es wird niergendwo darauf hingewiesen dass man Tourist sein muss in Argentinien. Das System an sich gibt dem Kunden diese Info nicht. Das heißt wenn ich meine Karte versehentlich so einstelle gibt es niergendwo die Info dass ich es anders einstellen muss oder das es illegal ist! Welchen Kurs ich haben will oder mit welcher Währung ich zahlen will sollte noch immer meine Sache sein. Wenn ich einfach schlau bin und weiß dass eine andere Währung besseren Wechselwert hat, warum sollte ich so dumm sein und den schlechteren Kurs nehmen? Das ist einfach ein Ding von:"Wer mehr weiß ist klar im Vorteil, solange es funktioniert!" Ist wie eine Aktion bei Media Markt. Nur solange der Vorrat reicht! ;)
[re:1] s2g am 25.01. 08:15
+2 -1
@stormwind81: Danke für die Ausführung.
In Deutschland gilt: Unwissenheit schützt vor Strafe nicht.

Bedeutet, wenn du ohne Wissen etwas illegales machst, bleibt es illegal und du bist haftbar dafür.

Aber das nur Allgemein.

Bei Betrug müsste ja ein Vorsatz vorliegen. Unwissentlich kann man natürlich keinen Vorsatz begehen. Zumindest klingt das logisch.

Von daher könnte deine Argumentation passen. Denn ein Absicht wäre wohl schwer nachweisbar.

Aber ich bin in juristischen Dinge nicht bewandert genug. Deswegen bleibe ich lieber Mal im Konjunktiv.
[re:2] stormwind81 am 03.02. 09:18
+ -
@s2g: Danke für die Auflistung vom Selbstverständlichem, trotzdem gut damit ihn auch andere hier lesen können!

Ich würde noch gerne folgendes Hinzufügen:
Etwas illegales wäre es wenn du das System so änderst oder manipulierst, dass du an Geld kommst.
Das einzige was hier gemacht wird ist das System zu nutzen.
Niemand kann was dafür wenn das System selbst falsch eingestellt ist und solche Eingaben zulässt.
Als Coder würde ich sagen der Programmierer ist schuld und muss das System verbessern. Der User kann nichts dafür dass er auf "ich bekomme einen Rabatt" klicken darf wenn der Button nur für gewisse User sichtbar sein sollte.
[re:3] stormwind81 am 03.02. 09:20
+ -
@stormwind81: Am Ende des Tages ist es nicht was illegales vom Staat her. Die Bank kann aber natürlich Klagen, dass du falsche Angaben bemacht hast. Da muss sie aber einen Anwalt einschalten und dich aktiv klagen. Ob sie dann damit durchkommt und ob es sich lohnt ist eine andere Frage.
[re:2] FuzzyLogic am 24.01. 15:33
+4 -
@tobias.rduch: ich kam jetzt auch eher aus der moralischen Richtung und nicht aus der juristischen. Man möge mich vorwerfen ein Gutmensch zu sein, aber ich versuche zumindest die moralischen Aspekte meiner Handlungen zu bedenken.
[re:2] Link am 24.01. 11:09
+2 -
@FuzzyLogic: Wieso soll das Betrug sein? PayPal bietet die Möglichkeit an die KK in jeder x-beliebiger Währung zu belasten. Nicht der Fehler des Users, wenn das KK-Unternehmen dann irgendwelchen vergünstigsten Kurs für Touristen verwendet. Die betroffenen Unternehmen nutzen ähnliche Schlüpflöcher jeden Tag um Steuern und andere Kosten zu sparen, Mitleid muss man da also nicht haben, man holt sich nur einen kleinen Burchteil dessen zurück, was die an einem inzwischen verdient haben.
[o9] wertzuiop123 am 24.01. 08:58
+ -
"Aufgrund der Wirtschaftskrise in Argentinien hatte die Zentralbank des Landes vor etwa zwei Monaten einen speziell für Touristen gedachten Umrechnungskurs eingeführt. Wer mit einer ausländischen Kreditkarte bezahlt, bekommt den Betrag zu einem günstigeren Kurs abgerechnet."

Check ich's nicht oder müssten ausländische KK nicht mehr zahlen? Oder warum sollten Touristen weniger zahlen (in Verbindung mit dem Satz mit der Wirtschaftkrise)? Kenn es von Reisen nur, dass ggf. Ausländer mehr Zahlen in Thailand, Nepal und co.
[re:1] DennyK am 24.01. 09:36
+ -1
@wertzuiop123: Touristen müssen weniger Zahlen, weil der Touristen-Wechselkurs eben geringer ist.

Normaler Kurs von Heute
10000 ARS -> 49,80 Euro (ARS/EURO Wechselkurs 0,0050)

Touristen Kurs von Heute
10000 ARS -> 27,75 Euro (ARS/EURO Wechselkurs 0,002775)

In Argentinien zahlst ja eben in ARS, je geringer der Wechselkurs desto weniger Euro zahlst du umgerechnet dafür.

Der Touristenkurs sollte natürlicha ber nur genutzt werden, wenn man auch etwas in Argentinien zahlt. Wenn jetzt die Leute in anderen Ländern in ARS mit besseren Wechselkurs bezahlen, dann ist das natürlich nicht korrekt und macht auch keinen Sinn, das dafür der Touristenkurs gewählt wird.
[re:1] wertzuiop123 am 24.01. 09:39
+1 -
@DennyK: Ja schon klar aber ich checke das "warum" nicht. Deshalb meine Frage: Warum sollte der Wechselkurs für Touristen geringer gemacht werden, um die Wirtschaft zu pushen bei der eh schon seit Jahren ins bodenlose fallenden Währung?

Ok um mehr Touris ins Land zu holen, aber ob sich das so rechnet bei >-40%, kA
[re:1] DennyK am 24.01. 09:56
+1 -
@wertzuiop123: Keine Ahnung was die sich dabei gedacht haben.
Ich finde 40% Differenz auch schon extrem viel. Und wie du schon sagst in der Kurs in den letzten Jahren ja eh schon super stark gefallen. Letztendlich muss man ja auch überlegen was man damit überhaupt fördern will. Nen Touri der fürs Essen jetzt weniger bezahlen muss bringt letztendlich der Wirtschaft ja nicht viel, weil wenn satt dann satt.
Und wenn ein Luxusartikel in Argentinien jetzt dadurch weniger kostet, bringt das mMn auch nicht das was man eigentlich möchte.
[re:1] wertzuiop123 am 24.01. 09:57
+ -
@DennyK: Danke für deine Einschätzung :) Hardware kostet in Argentinien recht viel. Als ich 2020 in Buenos Aires war, gabs iPads vor Ort nicht unter 1000€ umgerechnet. Ggf. sollen Touristen dadurch wieder "normale" Preise auf Technik und co. erhalten. Anderes kann ich mir schwer vorstellen. Aber hab auch nicht überall Einblick.
[re:2] House-MD am 25.01. 06:44
+ -1
@wertzuiop123: Warum? Damit man einen Anreiz hat, dort hinzufahren, sich für sein Geld deutlich mehr leisten kann und gutes Geld da lässt. Was gibt es da nicht zu verstehen. Zum einen erhofft man sich mehr Devisen, zum anderen einen subventionierten Effekt auf die Wirtschaft und den Tourismus-Bereich.
[re:1] wertzuiop123 am 25.01. 13:54
+ -
@House-MD: Unsere Zweifel stehen ja hier gleich darunter bei [re:1]DennyK am 24.01.23 um 09:56 Uhr

Mal sehen, ob es sich rechnet. Ich bleibe bei "kann gut sein"
[11] BastiP am 24.01. 10:18
+1 -
Ich konnte es bei meiner Visa auf Arg Pesos ändern, habe einen kleinen Betrag geschickt und der korrekte Betrag wurde abgebucht. Heisst das dass es vorbei ist? ?
[re:1] mesios am 24.01. 10:24
+1 -
@BastiP: Welche Bank?
[re:1] BastiP am 24.01. 11:42
+1 -
@mesios: Ist bei einer Visa Debit Card einer Crypto Bank. Crypto.com Kann Ich noch irgendwas zusätzlich probieren?
[re:1] mesios am 24.01. 11:48
+1 -
Schau mal in unseren Artikel oben :) Soweit bekannt, klappt es nur mit den Visa-Karten von DKB, ING Diba, Amazon Visa, Klarna, Vivid und Barclays.
[re:1] Contor am 24.01. 13:03
+1 -
@mesios: Postbank Visa, Amazon Visa, Consors Finanz Mastercard konnte ich in PayPal auf ARS umstellen. obs jedoch funktioniert weis ich nicht.

Edit: es funktioniert bei keiner der genannten Karten...
Habs wieder alles auf EUR und halt normal bezahlt...
[re:2] mesios am 24.01. 13:12
+1 -
@Contor: Über PayPal ggf. nicht mehr - es gibt unterschiedliche Berichte. Was aber gehen sollte ist, dass du dir einen Shop suchst, wo du in ARS bezahlen kannst (MTcgame.com zum Beispiel). Dort zahlst du dann mit deiner Visa-Karte von der DKB, ING Diba, Amazon Visa, Klarna, Vivid oder Barclays direkt in ARS. Dann solltest du den Touristen-Umrechnungskurs bekommen.

Aber in unserem Artikel geschrieben: Wir empfehlen, nur Dinge zu kaufen, die man auch zum Vollpreis kaufen würde. ;)
[12] Klaus_007 am 24.01. 11:52
+ -7
Na klasse, vor zwei Wochen ein 12S ultra in China gekauft. Da hätte ich das brauchen können, bzw. da hätte es sich gelohnt ...
[re:3] Klaus_007 am 31.01. 19:34
+ -
Was für seltsame Gestalten! Außer MINUS-Klicken nix Brauchbares. Mich hätte mal ein "sinnvolles" Argument interessiert. Vielleicht hätte ich ja was gelernt und auch mal was von einer anderen Seite gesehen. Aber wenn da selbst auf ernst gemeinte Nachfragen nix kommt ... Was soll man dazu sagen?
[13] Barney am 24.01. 16:50
+1 -
Wenn ich dass richtig sehe kann man bei Paypal nicht mehr auf Arg Pesos ändern, ist jedenfalls nicht mehr in der Auswahl bei mir.
[14] Liatama am 24.01. 17:22
+1 -1
Also ich behaupte mal ganz naiv, dass Visa das nachberechnen wird.
[re:1] auth0 am 25.01. 10:24
+2 -
@Liatama: Nein werden sie nicht, denn Visa erhält ja das Geld von der argentinischen Zentralbank. Es gibt in diesem System nur einen Verlierer und das ist die Bank in Argentinien. Anwlat Christian Solmecke hat dazu ein Video gemacht und auch erklärt, dass es sich hierbei weder um Betrug, noch Täuschung etc. handelt. Das war mal wieder einer dieser seltenen Chancen die man verpasst hat.
[16] Boombastic am 27.01. 12:16
+ -1
Geht seit Tagen viral.
Winfuture, seit ziemlich spät dran mit der Meldung.

Klar, dass das nun nicht mehr funktioniert.
[re:1] Blue7 am 27.01. 15:49
+1 -
@Boombastic: PayPal möchte ja sogar jetzt dagegen die Nutzer/Käufer vorgehen.
[17] Akkon31/41 am 27.01. 20:55
+ -
Und in ein paar Monaten: Bundesweit Razzien wegen Steuerbetrugs. Jeder der Geld hin und her geschickt hat, um es dadurch zu vermehren, wäre gut beraten, es sofort dem Finanzamt zu melden. Wenn die erst tätig werden müssen, dann ist es zu spät. Und die kommen dem ganzen auf die Schliche, weil Banken es melden müssen.
oder

Zugangsdaten vergessen?

Jetzt kostenlos Registrieren!
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2023 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies