Metaverse: EU startet interaktive Party - nur sechs Leute erscheinen

Tobias Rduch, 04.12.2022 09:22 Uhr 22 Kommentare
Die Europäische Kommission hat vor wenigen Tagen eine Online-Party veranstaltet, zu der fast niemand erschienen ist. Obwohl an dem Event jeder 18 bis 35 Jahre alte EU-Bewohner teil­neh­men konnte, sind nur sechs Leute aufgetaucht. Günstig war das Pro­jekt trotzdem nicht. Vermutlich wäre die digitale Party komplett untergegangen, wenn nicht ein Redakteur von Devex (via Politico) an dem Event teilgenommen hätte. Am 29. November hatten Nutzer in der Europäischen Union die Möglichkeit, an virtuellen Stränden zu tanzen. Als Avatare kamen bunte Charaktere zum Einsatz, die wie Büroklammern aussehen. Der offizielle Trailer wurde auf dem Twitter-Account EU International Partnerships gepostet und hat lediglich 65 Likes erhalten. Ein Teil der fünf auf der Veranstaltung anwesenden Personen dürfte zu den Organisatoren gehört haben. Nach kurzen Chats zu Beginn war der Devex-Redakteur Vince Chadwick allein auf dem Server. Ein richtiger Austausch fand also nicht statt.

Projekt hat 387.000 Euro gekostet

Das Vorhaben der Europäischen Kommission soll etwa 387.000 Euro gekostet haben. Da für die virtuelle Party keine Speisen oder DJs erforderlich waren, wurde die Summe ausschließlich für die Location im Metaverse ausgegeben. Mit dem Projekt sollte die Initiative Global Gateway beworben werden. Zur Zielgruppe gehören Personen, die der EU neutral gegenüberstehen. Das Vorhaben soll das Interesse am Metaverse und die Tätigkeiten der Europäischen Kommission auf der Weltbühne fördern.

Dass die Metaverse-Party von Anfang an zum Scheitern verurteilt war, hat sich schon im Vorfeld des Events gezeigt. Einige beteiligte Mitarbeiter hatten selbst kein Vertrauen in das Projekt und sollen das Vorhaben sogar als "digitalen Müll" sowie "deprimierend und peinlich" bezeichnet haben. Natürlich gibt es auch Online-Partys, die in der Community gut ankommen. So kann Epic Games im Rahmen von Fortnite regelmäßig Millionen Fans anlocken.

Siehe auch:
22 Kommentare lesen & antworten
Folge WinFuture auf Google News
Verwandte Themen
Facebook
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2023 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies