Twitter: Musk kündigt Verifizierungshaken in Blau, Grau und Gold an

Witold Pryjda, 25.11.2022 14:21 Uhr 16 Kommentare
Das Hin und Her rund um die bisher blauen Twitter-Verifizierungshaken geht bereits seit Wochen. Elon Musk hat kurz nach der Übernahme des Kurznachrichtendienstes angekündigt, diese für alle zu öffnen, und zwar gegen Bezahlung. Nun folgt das nächste Kapitel dieser Saga. Man muss mittlerweile ziemlich genau aufpassen, wenn man wissen will, was bei Twitter eigentlich vor sich geht. Das gilt auch oder besser insbesondere für die Verifizierungshäkchen, die bislang nur Prominenten, Politikern, Journalisten und anderen Personen, bei denen Vertrauenswürdigkeit wichtig ist, zur Verfügung standen. Denn Elon Musk hat kurz nach der Übernahme blaue Haken für alle angekündigt, und zwar gegen Bezahlung. Das ging aber zunächst gründlich schief, unter anderem deshalb, weil die erste Version eine Schwemme an Fakes zur Folge hatte.

Daraufhin hat Musk bekannt gegeben, dass diese Art der Haken bis auf Weiteres nicht kommt, doch nach dem Konrad Adenauer zugeschriebenen Zitat "Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern" ist schon heute wieder alles anders. Denn bereits in einer Woche soll die Verifizierung zurückkehren und Elon Musk hat auch schon Details dazu verraten.

Haken in Gold, Grau und Blau

Demnach wird es künftig drei unterschiedliche Farben für solche Verifizierungshaken geben. Musk dazu: "Goldener Haken für Unternehmen, grauer Haken für Behörden, blauer Haken für Privatpersonen (Prominente oder nicht) und alle verifizierten Konten werden manuell authentifiziert, bevor der Haken aktiviert wird."

Ob das so läuft, wie es sich der Tesla-, SpaceX- und Twitter-Chef vorstellt, wird sich erst noch zeigen. Denn Musk hat in den vergangenen Wochen die Zahl der Angestellten von sich aus - durch Entlassungen - in etwa auf unter 3500 halbiert, rund 1200 sind nach einem Ultimatum von sich aus gegangen. Eine "manuelle" Authentifizierung ist deshalb schwer vorstellbar, denn es ist anzuzweifeln, ob Twitter derzeit überhaupt das Personal dazu hat.

Siehe auch:

Folgt WinFuture.de auf Mastodon ... und zeigt Elon den Finger
Was ist Mastodon und wie funktioniert es? Fragen und Antworten zur Twitter-Alternative
16 Kommentare lesen & antworten
Folge WinFuture auf Google News
Verwandte Themen
Twitter
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2023 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies