Artemis 1: Cubesat auf Crash-Kurs scheitert, Kommunikation verloren

John Woll, 24.11.2022 19:45 Uhr
Die Artemis-1-Mission zum Mond wird von vielen kleineren Unternehmungen begleitet. Ein spannendes Vorhaben der japanischen Weltraumagentur ist leider gescheitert. Ein Cubesat mit Kollisionskurs Mond konnte nicht wie geplant zu seinem spektakulären Sturzflug ansetzen.

Aus dem Sturzflug auf den Mond wurde leider nichts

Dass bei der Artemis-Mission alles rund läuft, kann man wohl nicht behaupten. Zumindest die NASA feiert ihre erste Mission und die unbemannte Umrundung des Mondes aber als ersten großen Erfolg auf einem langen Weg. Neben dem Raumschiff Orion hatte die SLS-Rakete auch noch zehn kleine Satelliten in Schukarton-Größe, sogenannte Cubesats, auf Mond-Kurs gebracht. Eine dieser Missionen ist bedauerlicherweise gescheitert. Wie die japanische Weltraumagentur JAXA vermeldet, hat man die Verbindung zum Mond-Lander OMOTENASHI verloren.

NASA Artemis
Das geplante Manöver ...


NASA Artemis
... muss leider entfallen

Demnach hatte sich die kleine Lande-Sonde am 16. November von der SLS-Rakete getrennt. Ab dem 21. November versuchten die verantwortlichen Ingenieure dann über mehr als 24 Stunden vergeblich, Kontakt aufzunehmen. Die traurige Folge: "Wir mussten bedauerlicherweise feststellen, dass das Mondlandemanöver nicht durchgeführt werden kann", so die Verantwortlichen auf Twitter.


Dramatische letzte Minuten

In einer ersten Analyse schildern die Projekt-Verantwortlichen dann auch die dramatischen Rettungsversuche. Demnach waren die Solarpaneele des Vehikels zu Beginn der Mission nicht wie geplant auf die Sonne ausgerichtet. Die fehlende Stromerzeugung und eine schnell abfallende Batteriespannung zwang die Ingenieure dann dazu, die Triebwerke für eine Neuausrichtung zu nutzen. Leider gelang dieses Manöver nicht und der Sender wurde wegen "unzureichender Spannung" deaktiviert.

Kleiner Hoffnungsschimmer: OMOTENASHI ist vorerst in eine Umlaufbahn zwischen Erde und Mond eingelenkt. Diese könnte ihn mit etwas Glück im nächsten Frühjahr in einen Bereich führen, in dem wieder Sonnenlicht auf die Paneele fällt. So gibt es Hoffnung, andere Missionsziele wie die Messung der Strahlungsumgebung außerhalb der Magnetosphäre der Erde doch noch durchführen zu können.

Siehe auch:
Kommentare lesen & antworten
Folge WinFuture auf Google News
Verwandte Themen
Mond NASA
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies