X

AMD-Chipsatz-Treiber für Windows 11 behebt "Bluescreen of Death"

Mit der Freigabe des Windows 11 Feature-Updates Version 22H2 machte sich bei Nutzern von AMD-Hardware ein ärgerliches Problem breit. Unter Umständen stürzte das System ab, der berüchtigte Bluescreen of Death zeigte sich. Nun gibt es ein Update.
22.11.2022  21:13 Uhr
AMD hat einen neuen Chipsatz-Treiber veröffentlicht, der unter anderem die Probleme mit dem "Bluescreen of Death" unter Windows 11 22H2 behebt. Das meldet das Online-Magazin Neowin. Die neueste Version der AMD-Chipsatztreiber für verschiedene Plattformen, die Athlon-, Ryzen- und Threadripper-Prozessoren unterstützen, ist mit der Version 4.11.15.342 erschienen. Das Update steht bereits bei uns im WinFuture-Downloadbereich zur Verfügung. Auch beim Hersteller findet ihr die Updates.


Das Update bringt verschiedenen Fehlerbehebungen. Das Problem mit Bluescreens of Death (BSOD) unter Windows 11 2022 Update ist nur ein Bug, der jetzt adressiert wird. Das offizielle Changelog für AMD Ryzen Chipset Driver Version 4.11.15.342 enthält allerdings nur einen groben Hinweis auf "Fehlerkorrekturen bei einigen Treibern". Die Details findet man, wenn man sich die speziellen Treiber und deren Release-Notes anschaut.

Die neue Version birgt laut AMD allerdings noch einige Probleme - ganz fehlerfrei ist das Update also nicht.

Folgende Fehler sind bekannt:

  • Manchmal schlägt die benutzerdefinierte Installation fehl, um auf die neuesten Treiber zu aktualisieren.
  • Textausrichtungsprobleme können in russischer Sprache auftreten.
  • Auf nicht englischen Betriebssystemen ist nach Abschluss der Installation ein manueller Systemneustart erforderlich.
  • Das Deinstallation-Zusammenfassungsprotokoll kann den Deinstallationsstatus unter nicht englischen Betriebssystemen fälschlicherweise als fehlgeschlagen anzeigen.

Die vollständigen Versionshinweise stehen über die AMD-Dokumentation zur Verfügung.

Verwandte Themen
AMD
☀ Tag- / 🌙 Nacht-Modus
Desktop-Version anzeigen
Impressum
Datenschutz
Cookies
© 2024 WinFuture