"iPhone-Hacker" George Hotz will die Twitter-Suche reparieren

Witold Pryjda, 22.11.2022 13:26 Uhr 6 Kommentare
George "Geohot" Hotz ist einer der bekanntesten Hacker, er hat im Alter von 17 Jahren als erster die SIM-Sperre beim iPhone entfernt, später "hackte" er auch erfolgreich die PS3. Nun hat er sich die nächste Herausforderung vorgenommen: die "Reparatur" der Twitter-Suche. Hotz hat schon mehrfach das Unmögliche geschafft und sich damit nicht nur mit Apple angelegt, sondern auch mit Sony. Seit einiger Zeit ist Hotz aber mehr oder weniger legal unterwegs. Vor etwa sieben Jahren hat er ein Startup namens Comma.ai gegründet, dieses widmet sich dem autonomen Fahren. Das Unternehmen legte sich bei seinen Bemühungen allerdings immer wieder mit Verkehrsbehörden an und der Weg von Hotz kreuzte sich auch mehrfach mit jenem von Elon Musk und Tesla - allerdings nicht zwangsläufig auf freundschaftliche Weise.

"Praktikum" bei Twitter

Doch nun haben die beiden offenbar einen gemeinsamen Nenner gefunden. Denn Hotz, der die neue "Hardcore"-Arbeitskultur bei Twitter lobte ("Das ist die Einstellung, mit der man unglaubliche Dinge schafft"), hat sich zu einem zwölfwöchigen "Praktikum" bei Twitter bereit erklärt (via TechCrunch). Als Entlohnung will er während dieser Zeit lediglich die Kosten beglichen haben, die er aufwenden muss, um in San Francisco zu leben.

Die von Hotz selbst gesteckte Aufgabe: Er will in zwölf Wochen die Suchfunktion von Twitter überarbeiten. Konkret möchte er, dass die erweiterten Parameter der Suchfunktion leichter zu finden sein sollten und dass die Funktion weniger abhängig von der genauen Eingabe des gesuchten Textes ist. Hotz verweist darauf, dass es zwar sehr wohl eine erweiterte Suche gibt, die auch viele Möglichkeiten bietet, diese aber gut versteckt ist und entsprechend kaum genutzt wird.

Außerdem will Hotz versuchen, "das nicht abstellbare Login-Popup loszuwerden", das kommt, wenn man ein wenig auf der Seite scrollt. Das ist jene Aufforderung zum Anmelden bzw. Registrieren, wenn man Twitter (zum ersten Mal) besucht. Dazu hat Hotz eine eindeutige Meinung: "Igitt, diese Dinger ruinieren das Internet."

Was ist Mastodon und wie funktioniert es? Fragen und Antworten zur Twitter-Alternative
Siehe auch:
6 Kommentare lesen & antworten
Folge WinFuture auf Google News
Verwandte Themen
Twitter Soziale Netzwerke iPhone Elon Musk Apple
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies