Raumfähre Challenger: Taucher entdecken nach 37 Jahren Trümmerteil

Witold Pryjda, 11.11.2022 15:01 Uhr 4 Kommentare
Am 28. Januar 1986 brach das Space Shuttle Challenger zu seiner zehnten Mission auf. Nach 73 Sekunden passierte dann das erste von zwei Unglücken mit derartigen Raumfähren, denn die Challenger explodierte. 37 Jahre später wurde ein bisher unbekanntes Trümmerteil entdeckt. Der Grund für das Unglück, bei dem sieben Astronauten ihr Leben verloren, waren Dichtungsringe, die durch die großen Temperaturunterschiede vor dem Start spröde geworden waren. Das führte nach einer guten Minute zu einer Explosion eines der beiden Booster bzw. einer seitlichen Feststoffrakete. Die spektakuläre Explosion konnten viele Menschen live in TV verfolgen und die Bilder des Unglücks haben sich bis heute vielen regelrecht ins Gedächtnis gebrannt.

Mehr als 84.000 Trümmerteile gefunden

Es folgte eine Untersuchung des Unglücks und dazu wurden viele Trümmerteile geborgen. Dadurch konnte auch die Ursache identifiziert werden. Allerdings konnte bei der akribischen Suche nach Teilen nicht ausnahmslos jedes gefunden und in einen eigens dafür eingerichteten Hangar gebracht werden - insgesamt konnten in den Wochen und Monaten nach dem Unglück mehr als 84.000 Trümmerteile geborgen werden.



Wie die NASA auf ihrer Seite berichtet, konnten nun Taucher per Zufall ein Challenger-Trümmerteil entdecken, und zwar ein ziemlich großes: "Das Artefakt wurde von einem Fernsehteam entdeckt, das auf der Suche nach dem Flugzeugwrack aus dem Zweiten Weltkrieg war. Taucher entdeckten auf dem Meeresboden ein großes, von Menschenhand geschaffenes Objekt, das teilweise von Sand bedeckt war. Die Nähe zur Raumfahrtküste Floridas sowie die moderne Konstruktion des Objekts und das Vorhandensein von 8-Zoll-Quadratkacheln veranlassten das Dokumentationsteam, die NASA zu kontaktieren."

Die Entdeckung wurde von einem Team des History Channel gemacht, dieses hat gerade eine Doku über das sogenannte Bermudadreieck gedreht. Das Challenger-Artefakt hat allerdings nichts damit zu tun, denn die Fundstelle des Trümmerteils ist klar nordwestlich vom Bermudadreieck. Was damit passiert, steht noch nicht fest: "Die NASA prüft derzeit, welche weiteren Maßnahmen sie in Bezug auf das Artefakt ergreifen kann."
4 Kommentare lesen & antworten
Folge WinFuture auf Google News
Verwandte Themen
NASA
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies