Twitter-Alternative Mastodon mit 50.000 Neuzugängen an einem Tag

Tobias Rduch, 30.10.2022 08:28 Uhr 10 Kommentare
Dass Elon Musk in jüngster Vergangenheit Twitter aufgekauft hat, dürfte nicht allen Nutzern des Kurznachrichtendienstes gefallen. Einige Nutzer sind deshalb zur alternativen Plattform Mastodon gewechselt. Innerhalb eines Tages wurden knapp 50.000 neue Accounts angelegt. Das hat der Mastodon-Gründer Eugen Rochko in einem sogenannten Toot (via Notebookcheck) geteilt. Bei einem Toot handelt es sich um das Äquivalent zu einem Tweet. Der Rekord an Neuzugängen dürfte damit zusammenhängen, dass Elon Musk den Microblogging-Service Twitter nun übernommen hat. Auf Mastodon sind einige staatliche Institutionen wie das BSI sowie bekannte Persönlichkeiten wie Jan Böhmermann vertreten.

Umfrage zeigt: Twitter in Deutschland vergleichsweise unpopulär
Umfrage zeigt: Twitter in Deutschland vergleichsweise unpopulär

Mastodon funktioniert dezentral

Mastodon ist grundsätzlich kostenlos nutzbar. Der Dienst existiert bereits seit 2016 und arbeitet auf Spendenbasis. Während Tweets auf 280 Zeichen beschränkt sind, können in den Toots bis zu 500 Zeichen geteilt werden. Die Web-Oberfläche ist stark an Twitter angelehnt und ermöglicht das Teilen von Texten, Bildern und Videos. Ein großer Unterschied besteht darin, dass es mehrere verschiedene Timelines gibt. Da Mastodon dezentral funktioniert, werden Likes nicht direkt angezeigt. Die Server heißen Instanzen und werden von verschiedenen Organisationen und Privatpersonen betrieben. Beim Anmelden müssen sich die Nutzer für eine Instanz entscheiden.

Auf Mastodon wurden bislang mehr als fünf Millionen Nutzerkonten angelegt. Da Twitter über 390 Millionen Accounts verfügt, kann der Service als vergleichsweise kleines soziales Netzwerk angesehen werden. Selbstverständlich bleibt abzuwarten, wie sich die Zahlen in den kommenden Wochen entwickeln. Viele Nutzer dürften die alternative Plattform nur zusätzlich verwenden und trotzdem weiterhin auf Twitter aktiv bleiben.

Siehe auch:
10 Kommentare lesen & antworten
Folge WinFuture auf Google News
Verwandte Themen
Soziale Netzwerke
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2023 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies