Starlink Aviation: Schnelles Internet in Flugzeugen kommt jetzt auch

Christian Kahle, 20.10.2022 10:43 Uhr 3 Kommentare
Das Raumfahrt-Unternehmen SpaceX hat jetzt offiziell auch die Versorgung von Flugzeugen mit Breitband-Verbindungen gestartet. Das neue Starlink Aviation wird dabei im Vergleich zu den bisher verfügbaren Lösungen massive Vorteile bieten. Internetverbindungen zu einem Flugzeug in der Luft waren bisher nur über die geostationären Kommunikationssatelliten möglich. Das bedeutete vergleichsweise geringe Bandbreiten, hohe Latenzen und eine räumliche Beschränkung der Verbindung - beispielsweise für Flüge aus Europa in die USA, die über die nördliche Polarregion führen, konnten von den über den Äquator fliegenden Satelliten kaum erreicht werden.

Das Starlink-System bietet aber eine globale Abdeckung in niedrigen Orbits an. Und das spiegelt sich in den Leistungsdaten wider, die SpaceX hier verspricht: Das Unternehmen will das jeweilige Flugzeug mit einer Bandbreite von 350 Megabit pro Sekunde versorgen, die mit Latenzen von 20 Millisekunden bereitstehen. Anders als bisher werden so während des Fluges auch Videokonferenzen, Online-Games oder stabile VPN-Verbindungen ins Firmennetz machbar sein.

Preise sind stattlich

Allerdings ist der Service für die Fluggesellschaften kein billiges Vergnügen: Die benötigte Hardware soll rund 150.000 Dollar kosten, die Installation am Flugzeug ist darin noch nicht enthalten. Anschließend fallen monatliche Gebühren zwischen 12.000 und 25.000 Dollar an. Die benötigte Hardware will SpaceX ab der Mitte des kommenden Jahres liefern.

Bis dahin werden noch weitere Tests mit Betreibern von Flugzeug-Flotten laufen. Und auch der Ausbau des Satelliten-Netzwerkes muss noch etwas weiter voranschreiten. Denn es gibt noch Orbits, die relativ schwach ausgestattet sind und somit Regionen hervorbringen, die keine durchgehende Internetversorgung haben. Das ist bei den landgebundenen Diensten bisher kein Problem, wohl aber, wenn man Flugzeuge unabhängig von ihrem Standort bedienen will.

Siehe auch:
3 Kommentare lesen & antworten
Folge WinFuture auf Google News
Verwandte Themen
Elon Musk
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2023 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies