Weitere Labor-Updates: AVM lässt mit Freigabe für alle auf sich warten

Nadine Dressler, 11.10.2022 19:30 Uhr 2 Kommentare
AVM hat im Rahmen der Beta-Tests ein neues, experimentelles Update für diverse Fritz!Box-Modelle herausgegeben. Wer gehofft hat, dass vielleicht noch in dieser Woche die finale Freigabe des großen Funktions-Updates startet, wird sicherlich enttäuscht. Denn das Unternehmen verteilt jetzt noch einmal Aktualisierungen mit einer Handvoll Änderungen. Es sind größtenteils Fehlerbehebungen, was zeigt, dass das Entwickler-Team noch immer viele Bugs auszumerzen hat. Es ist wohl unwahrscheinlich, dass die Freigabe für alle Nutzer in den kommenden Tagen erfolgt.

Bedacht werden dabei jetzt die Router 7590 AX, 7590, 7530 AX, 7530 sowie die Kabel-Router 6690, 6591 und 6660. Wir haben die Liste der Änderungen exemplarisch am Beispiel der Fritz!Box 7590AX am Ende des Beitrags mit angefügt. Neuerungen gibt es nicht, es wurden vor allem Fehler adressiert und allgemeine Stabilitäts-Verbesserungen vorgestellt.

Fehlerbehebungen und mehr

Probleme gab es zuletzt weiterhin mit den WireGuard-VPN-Verbindungen sowie mit der Erst-Einrichtung einer Nutzereinwahl für VPN (IPSec). Wer eine der genannten FritzBoxen verwendet, kann die neue Version ab sofort ausprobieren. Modelle, die Provider-gebunden sind, können in der Regel die Labor-Updates nicht nutzen.

Tipps für Beta-Tester

Details zu den jeweiligen Beta-Aktualisierungen gibt es auf der AVM-Webseite für das Labor-Programm beziehungsweise direkt in den Beta-Paketen, die von dort heruntergeladen werden können. Dabei findet ihr auch nützliche Tipps für die Nutzung der Beta-Versionen und für den Start als Beta-Tester. Das Update steht als Download-Paket mit allen wichtigen Informationen auf der AVM-Website zur Verfügung. Wichtig zu bedenken ist, dass AVM keinen Support für die Beta-Updates geben kann. Das Ausprobieren erfolgt also auf eigene Gefahr.

Verbesserungen/ Fehlerbehebungen ab FritzOS 7.39

  • Internet:
    • FritzAPP Fon funktionierte nicht über WireGuard-VPN-Verbindungen
    • Hinweis für manuelle WireGuard-Einstellungen erschien an falscher Stelle
    • Unter bestimmten Umständen war die Erst-Einrichtung einer Nutzereinwahl für VPN (IPSec) nicht möglich
  • Heimnetz:
    • Bei Aufruf einer Liste der Kindersicherung wurde diese in der Druckansicht angezeigt
    • Erkennung von Netzwerkschleifen verbessert
  • System:
    • Stabilität erhöht
2 Kommentare lesen & antworten
Folge WinFuture auf Google News
Verwandte Themen
FritzBox
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies