23.000 Euro, 400 Kilometer Reichweite: Das soll der VW ID.2 X sein

Nadine Dressler, 08.10.2022 15:07 Uhr 29 Kommentare
Volkswagen plant neuen Informationen zu­fol­ge den Elek­tro-Nach­fol­ger des VW T-Cross als VW ID.2 X auf den Markt zu brin­gen. Das X steht da­bei für "Cross". Der Kom­pakt-SUV soll da­bei rich­tig güns­tig zu ha­ben sein und ei­ne Reich­wei­te von 400 Ki­lo­me­tern bieten. Das meldet die Autozeitung, die weitere neue Details aus Insider-Kreisen von Volkswagen erfahren hat. Für nur 23.000 Euro planen die Wolfsburger demnach, den ID.2 X voraussichtlich ab dem Jahr 2026 anzubieten.

"Bei VW arbeiten sie mit Hochdruck an der Verbilligung der Elektrischen - Teil des ehrgeizigen Plans ist der VW ID.2 X, der parallel als SUV-ähnliche Alternative zum ID.2 entwickelt und ab 2026 bei Seat im spanischen Martorell produziert wird", schreibt die Autozeitung.

Volkwagen ID. Life
Erwartet wurde, dass das Konzept als ID.2 auf den Markt kommen wird

Erste Bilder der neuen ID. Life-Studie

ID.2 und ID.2 X basieren dabei auf dem VW ID.Life-Konzept, mit dem Volkswagen ein richtig günstiges Elektroauto versprochen hatte. Aus der Konzeptphase sind die Rahmenbedingungen übernommen worden.

Neue Small-MEB-Plattform

Günstiger kann diese noch nicht offiziell vorgestellte Modell-Reihe übrigens durch die neue Plattform werden: VW hat dafür extra Small-MEB vorgestellt. MEB steht für den modularen Baukasten für Elektro-Fahrzeuge bei Volkswagen. Auf dieser Plattform entstanden bisher alle Elektro-VWs seit dem ID.3. Small-MEB soll dabei grundsätzlich nur einen Motor und auch kleinere Batterien bieten. Erstmals wird VW dabei ein MEB-Fahrzeug mit Frontantrieb ausstatten.

Vorgestellt hatte VW die ID.Life-Studie eines kompakten Cross-over-Modells mit Elektroantrieb bereits im Rahmen der Internationalen Automobil-Ausstellung IAA Mobility 2021. Damals versprach der Konzernchef allerdings noch, dass das Fahrzeug für 20.000 Euro zu haben sein wird. Mittlerweile ist man davon abgerückt und nennt für den ID.2 einen Startpreis von 22.000 Euro.

Siehe auch:
29 Kommentare lesen & antworten
Folge WinFuture auf Google News
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2023 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies