Armageddon im Kleinformat: NASAs DART-Sonde schlägt erfolgreich ein

Witold Pryjda, 27.09.2022 09:22 Uhr
Vergangene Nacht hat die NASA einen Test durchgeführt, bei dem man versucht, die Bahn eines Himmelskörpers umzulenken, indem man eine Sonde mit einem Asteroiden kollidieren ließ. Das gelang auch, ob die Beeinflussung des Orbits erfolgreich war, wird sich aber erst zeigen. Der experimentelle "Double Asteroid Redirection Test" (DART) war und ist eine Art Film-Armageddon im Kleinformat, das ist und bleibt die beste Beschreibung des Aufpralls der 600 Kilogramm schweren DART-Sonde auf dem Doppelasteroiden Dimorphos/Didymos. Denn Dimorphos befindet sich im Orbit des größeren Didymos und die etwa Getränkeautomaten-große Sonde versucht, per Aufprall in den kleinen Asteroiden, dessen Umlaufbahn zu beeinflussen. Ob das geklappt hat, werden die beteiligten Wissenschaftler aber erst in Wochen erfahren, denn die Ablenkung von etwa einem Prozent braucht lange, um erfasst bzw. gemessen werden zu können.

Kollision gelang

Der erste bzw. wichtigste Schritt gelang aber: Denn in der Nacht auf heute konnte die Kollision zwischen Sonde und Dimorphos erfolgreich durchgeführt werden. Auf dem Papier klingt das nach keinem allzu schwierigen Unterfangen, denn Dimorphos hat in etwa die Größe eines Sportstadions. In der Praxis ist der Weltraum aber natürlich sehr groß und der (Doppel-)Asteroid bewegt sich sehr schnell.


Laut den Daten gelang das aber dennoch. "Der erste Teil des weltweit ersten Tests zur Planetenverteidigung wurde erfolgreich abgeschlossen", sagte NASA-Administrator Bill Nelson. "Ich glaube, es wird uns lehren, wie wir eines Tages unseren eigenen Planeten vor einem einfallenden Asteroiden schützen können. Wir zeigen, dass die planetarische Verteidigung ein globales Unterfangen ist und dass es sehr wohl möglich ist, unseren Planeten zu retten."

DART ist im November 2021 von der Erde gestartet und flog mit 22.500 Kilometern pro Stunde in Richtung des 110 Millionen Kilometer entfernten Asteroiden. Wie erwähnt sind das eigentlich zwei Himmelskörper, Didymos ist dabei etwa fünfmal so groß wie Dimorphos.

Google mit DART-Easter-Egg

Übrigens: Wer aktuell "NASA Dart Mission" googelt, der kann die "Verschiebung" auch im Browser erleben. Mehr verraten wir an dieser Stelle nicht, aber ja, das Ergebnis ist Absicht.

Siehe auch:
Kommentare lesen & antworten
Folge WinFuture auf Google News
Verwandte Themen
NASA
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies