Falt-iPhone könnte Kratzer und Dellen im Display selbst reparieren

Witold Pryjda, 21.09.2022 09:12 Uhr 8 Kommentare
Es ist nur eine Frage der Zeit, bis Apple ein faltbares iPhone auf den Markt bringt. Doch üblicherweise hat es der kalifornische Konzern nicht eilig. Denn man wartet, bis eine Technologie ausgereift ist und auch, bis man Besonderes bieten kann. So wie ein "selbstheilendes" Display. Apple verfolgt seit vielen Jahren eine spezielle Strategie: Entweder man kann Fachwelt und Publikum mit einer ganz besonderen Innovation überraschen und überzeugen oder man wartet ab. Letzteres ist vor allem dann der Fall, wenn man nicht zu den ersten gehört oder der Ansicht ist, dass eine Technologie noch nicht reif für den Massenmarkt ist.

Im Fall von faltbaren Smartphones hat es der Konzern aus dem kalifornischen Cupertino entsprechend alles andere als eilig und die Erfahrung anderer Hersteller gibt Apple auch recht. Denn insbesondere die ersten Generationen von Smartphones mit faltbaren Displays hatten und haben ihre Kinderkrankheiten. Langsam bessert sich die Situation jedoch, Geräte mit flexiblen und faltbaren OLED-Displays werden nicht nur zuverlässiger, sondern halten inzwischen auch lange genug.


Auch Apple arbeitet seit bereits Jahren an einem solchen Gerät und sieht sich an, wozu diese Technologie in der Lage ist. Das bedeutet aber nicht, dass eine Veröffentlichung bevorsteht. In einem neu erteilten Patent für "Electronic Devices With Flexible Display Cover Layers", also "elektronische Geräte mit flexiblen Display-Deckschichten", schlägt Apple vor (via Apple Insider), starre und flexible Bereiche für ein Display zu mischen und dann auch das zu nutzen, was das Unternehmen "Selbstheilung" nennt.

Wie funktioniert die "Selbstheilung"?

Letzteres ist natürlich der interessanteste Aspekt des Patents, doch leider ist das auch in typischer Patentsprache erläutert oder besser gesagt nicht erläutert. Denn obwohl die Selbstheilung an zahlreichen Stellen erwähnt wird, findet sich keine echte Erklärung im Dokument, wie genau diese funktionieren soll.

Apple: "Um die Anzahl von Dellen, Kratzern oder anderen Unvollkommenheiten in einer Display-Deckschicht zu verringern, kann die Display-Deckschicht eine Schicht aus selbstheilendem Material enthalten." Das Unternehmen weiter: "Die Selbstheilung kann in der Schicht aus selbstheilendem Material ohne Aufforderung erfolgen (zum Beispiel, wenn die selbstheilende Beschichtung eingedellt wird, kann das Material der Beschichtung die Delle auch ohne äußeres Zutun ausfüllen). Alternativ kann die Selbstheilung durch von außen zugeführte Wärme, Licht, elektrischen Strom oder eine andere Art von externem Stimulus ausgelöst oder beschleunigt werden."

Siehe auch:
8 Kommentare lesen & antworten
Folge WinFuture auf Google News
Verwandte Themen
iPhone Apple
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies