Es gab seit vielen Jahren kein iPhone, das sich so gut reparieren lässt

John Woll, 20.09.2022 17:15 Uhr
Die Bewegung um das Recht auf Reparatur und Apple haben eine bewegte und hitzige Geschichte hinter sich. In dieser Hinsicht markiert das iPhone 14 einen historischen Umbruch: Es gab seit Jahren kein Apple-Smartphone, das so gut zu reparieren ist.

Erfolg für das Recht auf Reparatur: Was Apple macht, wird gern nachgemacht

Technik, die möglichst einfach repariert werden kann, ist keine Selbstverständlichkeit. Dass sich Unternehmen um eine in Bezug auf die Reparierbarkeit vernünftige Konstruktion bemühen, wurde von cleveren Nutzern, ruhelosen Verbraucherschützern und dem Gesetzgeber in vielen Bereichen erst Stück für Stück erkämpft oder erzwungen. In dieser Hinsicht kann man das Fazit zum aktuellen Teardown der iPhone 14-Familie von iFixit als Erfolgsmeldung der Bewegung betrachten.

Apple iPhone 14 Pro (Max)
Der neuen iPhone-14-Mittelrahmen erleichtert Reparaturen enorm (iFixit)

Wie die Reparaturprofis euphorisch anmerken, sehen sie die wahre Innovation bei den neuen Modellen, nicht bei den Funktionen, die Apple ins Rampenlicht stellt. Vielmehr hätten die Ingenieure aus Cupertino seit vielen Jahren nicht mehr so viel an dem internen Aufbau verändert. "Apple hat das Innenleben des iPhone 14 komplett umgekrempelt, um die Reparatur zu erleichtern. Das ist von außen überhaupt nicht sichtbar, aber es ist eine wirklich große Sache", so iFixit in seinem Blogpost.

Apple iPhone 14 Pro (Max)

An vielen Stellen weniger dumm

Kurz zur Geschichte der iPhone-Reparaturen: Nach Wechseln bei den ersten Modellen werden seit dem iPhone 5 alle iPhones für Reparaturen von der Display-Seite aus geöffnet. Nach Ansicht von iFixit begann dann spätestens mit dem iPhone 8 eine "Ära des Schmerzes". Ab dem iPhone X bis zum iPhone 13 sei der Austausch der Rückseite, vor allem im Vergleich mit anderen Herstellern, nur noch "mörderisch" gewesen.

Das iPhone 14 bringt hier eine fast komplette Kehrtwende: Rückseite austauschen, das Display erneuern? Einfach zwei Schrauben lösen und die beiden Bauteile lösen sich dank "weniger aggressivem Kleber" einfach vom neuen Mittelrahmen. Viele weitere große und kleine Anpassungen bestätigen diesen prinzipiell neuen Ansatz im Aufbau der iPhones.

Und so spricht iFixit im Fazit ein sehr großes Lob aus: "Wir sagen schon seit Langem, dass Entwickler sowohl alle gewünschten Designmerkmale und Funktionen als auch die Reparierbarkeit erreichen könnten, wenn sie sich nur ein wenig mehr Mühe geben würden, Klebstoff zu vermeiden. Nun, dieses Mal hat Apple sich die Mühe gemacht." Damit sei das iPhone 14 das "am besten zu reparierende iPhone seit Jahren".

Die wichtigsten Neuigkeiten vom Apple Event:
Kommentare lesen & antworten
Folge WinFuture auf Google News
Verwandte Themen
iPhone Apple
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies