Online-Hass: Klimaaktivistin lässt Konto von rechtem Autor pfänden

Witold Pryjda, 14.09.2022 16:16 Uhr
Online-Hass ist schon lange ein Problem und für viele Betroffene ist es nicht leicht, sich dagegen zu wehren. Der Aktivistin Luisa Neubauer gelang das, sie verklagte erfolgreich den Autor Akif Pirinçci. Weil der aber die Entschädigungszahlung nicht zahlt, wurde nun sein Konto gepfändet. Luisa Neubauer ist für viele eine Reizfigur, weil die 26-Jährige wie Greta Thunberg kompromisslos gegen den Klimawandel kämpft. Das macht sie vor allem in rechten Kreisen zur regelrechten Hassfigur und entsprechend üble Kommentare bekommt Neubauer tagtäglich zu hören. Dabei ist es nicht immer einfach, die Verfasser ausfindig zu machen, im Fall von Akif Pirinçci gelang es der Fridays-for-Future-Aktivistin aber, erfolgreich gegen eine sexistische Beleidigung vorzugehen.

Pirinçci schrieb 2020 auf Facebook zu einem Foto von Neubauer: "Ja, würde ich sofort f****n. Auch wenn ich mir danach stundenlang das Klima-Zeug anhören müsste." Der Kommentar des ursprünglich für seine Katzenromane bekannten deutsch-türkischen und vor langem in die neurechte Szene abgedrifteten Autors erhielt zahlreiche Likes und ebenso sexistische Antworten.


Für den später gelöschten Kommentar wurde Pirinçci vom Landgericht Frankfurt am Main verurteilt, Teil der Strafe war eine Entschädigungszahlung in Höhe von 6000 Euro sowie die Verfahrenskosten, insgesamt schuldete Pirinçci Neubauer und ihren Anwälten 10.000 Euro.

Doch wie Der Spiegel berichtet, wollte Pirinçci das Geld nicht zahlen, doch die Anwälte holten sich den Betrag nun per Kontopfändung. Neubauers Anwalt Severin Riemenschneider erläutert: "Herr Pirinçci hat vielleicht gedacht, dass uns die Zwangsvollstreckung zu mühsam ist, aber wir sind da hartnäckig."

Mehrfach verurteilt

Riemenschneider weiter: "Herr Pirinçci hat keine Unterlassungserklärung abgegeben, war uneinsichtig und hat sich in den Schriftsätzen auch über das Verfahren lustig gemacht." Das Geld behält Neubauer nicht, es wird komplett an die Hilfsorganisation Hate Aid, die Opfern von Online-Hass hilft, gespendet.

Gegen Pirinçci läuft in dieser Causa noch ein strafrechtliches Verfahren, in erster Instanz wurde er zu vier Monaten bedingter Haft verurteilt, dieses ist aber noch nicht rechtskräftig. Es wäre aber nicht der erste Schuldspruch des Autors, er wurde bereits mehrfach wegen Volksverhetzung verurteilt.

Siehe auch:
Folge WinFuture auf Google News
Verwandte Themen
Soziale Netzwerke
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies