"Unmittelbare Lebensgefahr": Cloudflare blockiert Kiwi Farms doch

Witold Pryjda, 05.09.2022 09:23 Uhr 1 Kommentare
Vergangene Woche hat Cloudflare noch in einem Blogbeitrag erklärt, dass man nie wieder Internet- und Piraterie-Polizei spielen möchte, einige Tage später hat sich dieser Beitrag bereits überlebt. Denn wegen "unmittelbarer Lebensgefahr" wurde Kiwi Farms doch blockiert. Cloudflare stellt seinen Schutzschirm grundsätzlich allen zur Verfügung, die ihn haben möchten und buchen. Das Unternehmen reagiert auf gerichtliche Anordnungen, von sich wird man aber nur in Ausnahmefällen tätig. Das sollte auch für den Fall Kiwi Farms gelten, denn an sich teilte Cloudflare-Chef Matthew Prince erst vor kurzem mit, dass das auch für schwerwiegende Belästigung und Hassrede bekannte Forum gelten soll.

Doch gestern legte man eine 180-Grad-Wende hin, denn Cloudflare beschloss nun doch, Kiwi Farms zu blocken. Als Grund gab Prince in einem Blogbeitrag an, dass die Umstände so außergewöhnlich seien, dass unmittelbarer Handlungsbedarf bestehe: "Die Rhetorik auf der Kiwi Farms-Website und die gezielten Drohungen sind in den letzten 48 Stunden so weit eskaliert, dass wir glauben, dass ein beispielloser Notfall und eine unmittelbare Bedrohung für Menschenleben vorliegt, wie wir sie bisher weder von Kiwi Farms noch von einem anderen Kunden erlebt haben."

Jeder fünfte Teenager hat bereits Erfahrung mit Hass im Netz
Infografik: Jeder fünfte Teenager hat bereits Erfahrung mit Hass im Netz

Polizei nicht schnell genug

Der Grund für den Zwang zum Handeln ist, dass man nicht glaubt, dass die Behörden schnell genug reagieren können: "Wir glauben, dass eine unmittelbare Gefahr besteht, und das Tempo, mit dem die Strafverfolgungsbehörden auf diese Bedrohungen reagieren können, reicht unserer Meinung nach nicht aus", sagte Prince gegenüber der Washington Post.

Kiwi Farms wurde vor neun Jahren von einem ehemaligen Administrator von 8chan gegründet und etablierte sich schnell als zentrale Anlaufstation für organisierte Hasskampagnen. Die Bilanz der Seite ist erschreckend, mindestens drei Suizide wurden mit Mobbing-Kampagnen in Verbindung gebracht, die ihren Ursprung in diesem Forum hatten.

Zuletzt gab es immer mehr Stimmen sowie eine Kampagne einer Trans-Streamerin, die forderten, dass Cloudflare das Forum herauswerfen soll. Beide Seiten des politischen US-Spektrums schlossen sich dieser Forderung an, dadurch eskalierten die Kiwi Farms-Mitglieder ihre Rhetorik und auch Aktionen - und das ist der Grund, warum Cloudflare reagieren musste. Kiwi Farms bleibt aber vorerst erreichbar, da man sich einen neuen Server suchte - ausgerechnet in Russland.

Siehe auch:
1 Kommentare lesen & antworten
Folge WinFuture auf Google News
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies