Windows 10: Optionales Update für August startet, das ist neu

Nadine Dressler, 24.08.2022 18:29 Uhr
Microsoft hat für Windows 10 ein optionales und nicht sicherheitsrelevantes Update nachgelegt. Es handelt sich um die Vorschau für den September Patch-Day. Enthalten sind nicht nur Fehlerbehebungen, sondern auch neue Optionen. Wie immer startet die Freigabe des optionalen Windows 10-Updates für die Version 1809. Das Vorschau-Update für die initiale Windows 11-Version sowie für die aktuell noch unterstützten Versionen von Windows 10 wird in Kürze folgen.

Das Update KB5016690 steht ab sofort zur Verfügung und bringt laut Microsoft eine Reihe von Änderungen. Wer möchte, kann das Update ab sofort manuell installieren und von den Änderungen profitieren. Es handelt sich dabei um eine Aktualisierung mit einer langen Liste an Fehlerbehebungen und Verbesserungen. Zu den Neuerungen gehört eine bessere Erkennung von Erpressungs-Software und sogenannter "erweiterte Angriffe" durch Schadcode. Mehr dazu in den Release-Notes am Ende dieses Beitrags.


Jetzt manuell installieren

Das Update KB5016690 ist ein Vorschau-Update oder optionales Update. Microsoft hatte diese Updates früher unter dem Begriff "C-Updates" zusammengefasst. Die darin enthalten Änderungen werden - wenn nichts dazwischenkommt - zum Patch-Day im September dann automatisch an alle Nutzer verteilt. Microsoft startet die Verteilung der optionalen Updates allerdings nicht wie bei den sicherheitsrelevanten Updates auf einen Schlag. Optionale Updates werden über die Windows Update-Funktion mit angeboten.

Man muss es selbst über den Menüpunkt "Optionale Updates" suchen und starten, damit es geladen und installiert wird.

Patch Notes: Windows 10 1809 KB5016690 OS Build 17763.3346

  • Neu! Verbessert die Fähigkeit von Microsoft Defender für Endpoint, Ransomware und fortgeschrittene Angriffe zu erkennen und abzufangen.
  • Behebt ein Problem, das dazu führt, dass ServerAssignedConfigurations in einigen vollständigen Konfigurationsszenarien null ist.
  • Behebt ein Problem, das beim Herunterfahren oder Neustart eines Geräts den Fehler 0x1E erzeugen kann.
  • Behebt ein Problem, das dazu führt, dass virtualisierte App-V-Microsoft-Office-Anwendungen nicht geöffnet werden können oder dass sie nicht mehr funktionieren.
  • Behebt ein Problem, das zu einem falsch negativen Ergebnis führt, wenn Sie Skripts ausführen, während Windows Defender Application Control (WDAC) aktiviert ist. Dies kann dazu führen, dass die AppLocker-Ereignisse 8029, 8028 oder 8037 im Protokoll erscheinen, obwohl sie das nicht sollten.
  • Behebt ein Problem, das dazu führt, dass das Tool "Resultant Set of Policy" (Rsop.msc) nicht mehr funktioniert, wenn es 1.000 oder mehr "Dateisystem"-Sicherheitseinstellungen verarbeitet.
  • Behebt ein Problem, das dazu führt, dass die Einstellungen-App auf Server-Domänencontrollern (DCs) beim Zugriff auf die Seite Datenschutz > Aktivitätsverlauf nicht mehr funktioniert.
  • Behebt eine Wettlaufsituation, die dazu führt, dass der Local Security Authority Subsystem Service (LSASS) auf Active Directory-Domänencontrollern nicht mehr funktioniert. Dieses Problem tritt auf, wenn LSASS gleichzeitige Lightweight Directory Access Protocol (LDAP) über Transport Layer Security (TLS)-Anforderungen verarbeitet, die nicht entschlüsselt werden können. Der Ausnahmecode lautet 0xc0000409 (STATUS_STACK_BUFFER_OVERRUN).
  • Behebt ein Problem, das eine Suche nach einer nicht existierenden Sicherheits-ID (SID) aus der lokalen Domäne unter Verwendung eines schreibgeschützten Domänencontrollers (RODC) betrifft. Die Suche gibt unerwartet den Fehler STATUS_TRUSTED_DOMAIN_FAILURE anstelle von STATUS_NONE_MAPPED oder STATUS_SOME_MAPPED zurück.
  • Behebt ein Problem, das ein privates virtuelles LAN (PVLAN) daran hindert, die Isolierung von Mandanten und virtuellen Maschinen (VM) bereitzustellen.
  • Behebt ein Problem, das den Erwerb der IPv6-Adresse (Internet Protocol Version 6) durch einen Client in einer IPv6-Umgebung für längere Zeit verzögert.
  • Behebt ein Problem, das dazu führen kann, dass bei der Lizenzierung von Remotedesktopsitzungen nach dem Wiederherstellen der Verbindung eine 60-minütige Verbindungsunterbrechungswarnung angezeigt wird.
  • Behebt ein Problem, das zu einem unerwarteten Neustart eines RODC führt. Im Ereignisprotokoll finden Sie das Folgende:
    • Ereignis 1074 mit der Meldung: "Der Systemprozess 'C:\Windows\system32\lsass.exe' wurde unerwartet mit Statuscode -1073740286 beendet. Das System wird jetzt heruntergefahren und neu gestartet."
    • Ereignis 1015 mit der Meldung: "Ein kritischer Systemprozess, C:\Windows\system32\lsass.exe, ist mit Statuscode c0000602 fehlgeschlagen. Der Rechner muss jetzt neu gestartet werden."
    • Ereignis 1000 mit der Meldung: "Name der fehlerhaften Anwendung: lsass.exe, Name des fehlerhaften Moduls: ESENT.dll, Ausnahmecode: 0xc0000602."
  • Behebt ein Problem, das dazu führen kann, dass cldflt.sys in Race Conditions auf ungültigen Speicher verweist.

Windows 10 FAQ Alle Fragen umfassend beantwortet
Interessante Artikel und Links rund um die halbjährlichen Windows 10-Updates:
Kommentare lesen & antworten
Folge WinFuture auf Google News
Verwandte Themen
Windows 10
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies