Diablo 4: Blizzard verrät, wie Mikrotransaktionen funktionieren werden

Witold Pryjda, 19.08.2022 08:35 Uhr 17 Kommentare
Diablo 4 ist nicht Diablo Immortal: Das ist im Wesentlichen das Kurzfazit, das man im Zusammenhang mit Mikrotransaktionen beider Blizzard-Spiele ziehen kann. Denn der Entwickler hat nun verraten, wie und was man verkaufen wird und das sollte Pay2Win-Kritiker beruhigen. Blizzard Entertainment veröffentlicht regelmäßig Updates zum Stand der Entwicklung der nächsten Hauptausgabe seines Action-Rollenspiels, und nun war es wieder einmal so weit. Im aktuellen Update, das einmal alle drei Monate bereitgestellt wird, spricht Blizzard ausführlich über gleich mehrere Themen, darunter aktuelle Verbesserungen und Änderungen sowie Live-Events.

Premium ja, aber keine unfairen Vorteile

Im Mittelpunkt des aktuellen Entwicklerupdates stehen aber Saisons, Saisonpass und das Geschäftsmodell für den Live-Service. Hierzu betont Director of Product Kegan Clark noch einmal, dass Diablo 4 ein Vollpreis-Spiel sein werde, das einen Accessoires-Shop und einen Saisonpass bietet, aber "keiner davon Macht gegen Bezahlung" biete. "Unser Ziel für Käufe im Spiel ist es, hübsche Dinge zu erschaffen, die die Spielerfahrung von Spielern aufwerten", so Clark weiter.

Diablo 4: Blizzard zeigt blutiges Gameplay, startet Beta-Anmeldungen
videoplayer
Ein Saisonpass wird zwar eine Premiumstufe bieten, diese soll aber gegenüber der Basisvariante keine unfairen Vorteile bringen: "Die Premiumstufen bieten keine Macht oder Vorteile gegenüber anderen Spielern. Die Gratisstufen des Passes bringen allen Spielern Gameplayboni. Dinge also, die das Leveln eines neuen saisonalen Charakters beschleunigen und vereinfachen. Im Gegensatz dazu drehen sich die Belohnungen der Premiumstufe um die Ästhetik und bieten einen großen Mehrwert in Form von Accessoires und Premiumwährung."

Sasisonboosts wird es zwar geben, diese stehen aber allen Spielern zur Verfügung. Eine Premiumwährung existiert zwar, diese ist aber ausschließlich für kosmetische Artikel gedacht. Man kann also gegen Bezahlung bestimmte Abkürzungen nehmen, aber nur für kosmetische und nicht spielentscheidende Artikel.
17 Kommentare lesen & antworten
Folge WinFuture auf Google News
Verwandte Themen
Diablo
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies