Diablo 4: Tester leaken Vorabmaterial - und könnten dümmer nicht sein

Witold Pryjda, 10.08.2022 12:53 Uhr 38 Kommentare
Vor kurzem haben die ersten "öffentlichen" Tests von Dia­blo 4 be­gon­nen, an der ge­schlos­se­nen Al­pha kön­nen al­ler­dings nur ei­ni­ge we­ni­ge teil­neh­men, näm­lich Freun­de und Fa­mi­li­en­mit­glie­der von Bliz­zard-Mit­ar­bei­tern. Da­raus gab es auch schon Leaks, doch das war wohl kei­ne gu­te Idee. Wer würde sich nicht freuen, ein Spiel wie Diablo 4 Monate und vielleicht sogar Jahre vor der Veröffentlichung ausprobieren zu dürfen, weil man jemanden kennt, der bei Blizzard arbeitet. Solche "Friends and Family"-Betas oder -Alphas sind auch nicht ungewöhnlich, weil sich die Macher davon eine vertrauenswürdige und gegenüber internen Tests leicht erweiterte Vorab-Nutzerschaft versprechen. Allerdings müssen auch diese Tester eine Verschwiegenheitserklärung unterschreiben und das dürfte nun dem einen oder anderen zum Verhängnis werden.

Denn vor rund einer Woche hat ein solcher Vorabtest für Freunde und Familie von Blizzard begonnen und es gab bereits diverse Leaks daraus. Das Kuriose oder besser gesagt Naive daran: Die Nutzer, die Screenshots und Videos durchsickern haben lassen, waren sich offenbar nicht im Klaren darüber, dass sie damit im Grunde auch ihre Identität ins Internet rausposaunen.

Geleakte Bilder der Charaktererstellung

Build-Nummer kann zugeordnet werden

Das liegt daran, dass das geleakte Material eine Identifikationsnummer besitzt, mit der sich aller Wahrscheinlichkeit nach jeder Verstoß gegen das Non-Disclosure Agreement (NDA) klar zuordnen lässt. Man kann nur darüber spekulieren, wie es dazu gekommen ist, also ob die Leaker diese ID beispielsweise für eine allgemeine Build-Nummer gehalten haben oder ob diese eventuell manipuliert wurde.

Laut Posts auf Reddit (via Kotaku) ist der Build derzeit 67 Gigabyte groß. Das wird sich bis zur finalen Veröffentlichung aber zweifellos noch ändern. Allzu aufregend sind die Leaks allerdings nicht bzw. bieten sie nicht viel Neues. Denn man kann u. a. die Charaktererstellung und die fünf Klassen sehen, dazu gab es aber bereits auch schon von Blizzard Material.

Dennoch dürfte das für die Leaker Konsequenzen haben. Welche das sind ist nicht klar, da der Test nicht öffentlich ist. Dementsprechend sind auch keine NDA-Bedingungen bekannt. Es wird aber erwartet, dass sie zumindest den Zugang zum Spiele-Store von Activision Blizzard verlieren werden.

Siehe auch:
38 Kommentare lesen & antworten
Folge WinFuture auf Google News
Verwandte Themen
Diablo
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies