Bug beseitigt: Microsoft Store konnte nicht weiter als bis 2000 zählen

Witold Pryjda, 09.08.2022 14:24 Uhr
Der Microsoft Store hat lange Zeit damit gekämpft, wahrgenommen zu werden, zuletzt gelang es dem App-Shop der Redmonder durchaus bzw. deutlich besser. Nun hat Microsoft aber einen Bug zugegeben, der vermutlich lange Zeit auch niemandem aufgefallen ist oder wäre. Denn Rudy Huyn, Principal Architect Lead des Microsoft Store, hat auf Twitter bekannt bzw. zugegeben (via Neowin), dass es einen bereits lange bestehenden Bug gab und man diesen jetzt angegangen hat, der dazu führte, dass der Store nicht weite als bis 2000 "zählen" konnte.

Bisher waren maximal 2000 Bewertungen möglich

"Eine alte technische Einschränkung verhinderte in der Vergangenheit, dass der Microsoft Store mehr als 2000 Bewertungen pro Produkt anzeigen konnte. Dies mussten wir beheben, und wir freuen uns sehr, dass diese Einschränkung nun endlich aufgehoben ist", schreibt Huyn.

Damit sind nicht nur vollständige Text-Rezensionen gemeint, sondern in erster Linie die Sternebewertungen. Denn endlich kann man dadurch sehen, wie repräsentativ eine App-Bewertung ist. Huyn zeigt in seinem Tweet als Beispiele Titel wie Roblox, Candy Crush Saga und Minecraft, hier kann man sehen, dass diese mehrere zehntausende und sogar hunderttausende Wertungen haben - und nicht 2000.

In diesen drei (überaus beliebten) Fällen ist es wohl nicht notwendig, bei vielen anderen Apps kann man aber aufgrund dieser neuen Wertung besser einschätzen, wie populär ein Spiel oder eine sonstige Anwendung ist.

Das ist sicherlich praktisch und auch sinnvoll, allerdings gibt es noch zahlreiche Funktionen, die Microsoft noch dringender angehen sollte. Dazu zählt die Möglichkeit, eine App von der Bibliotheks-Übersicht auch deinstallieren zu können, diese steht in den Nutzer-Wünschen auch ganz oben. Dahinter folgt der Wunsch, eine App in der Bibliothek verstecken zu können, an Nummer 3 kommt eine verbesserte Ansicht der zuletzt aktualisierten Apps.

Jetzt verfügbar: WISO Grundsteuer 2022 Schritt für Schritt durch die Erklärung
Kommentare lesen & antworten
Folge WinFuture auf Google News
Verwandte Themen
Windows 11 Microsoft Store & Apps
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2023 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies